Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Erster "Willi Resetarits Preis" geht an Sänger Vusa Mkhaya

21. April 2024, 13:24 Uhr
Bild: Integrationshaus/w24

WIEN. Der aus Simbabwe stammende Musiker, Komponist, Choreograf und Moderator Vusa Mkhaya erhielt am Samstagabend im Rahmen des Flüchtlingsballs im Wiener Rathaus den von der Stadt Wien gestifteten "Willi Resetarits Preis".

Die Auszeichnung im Gedenken an den am 24. April 2022 verstorbenen Musiker und Menschenrechtsaktivisten ist mit 10.000 Euro dotiert und wurde zum ersten Mal vergeben. Der Preis richtet sich an "Musikpersönlichkeiten bzw. Bands mit gesellschaftlichem Engagement".

  • Letzter gemeinsamer Auftritt von Ostbahn-Kurti und Vusa Mkhaya:

Mit dem auch als "Ostbahn-Kurti" bekannten Musiker, der im Alter von 73 Jahren tödlich verunglückte, verband Mkhaya eine langjährige Freundschaft. Der letzte gemeinsame Auftritt der beiden Künstler am 28. Wiener Flüchtlingsball 2022 war zugleich der letzte von Willi Resetarits, "bevor er am nächsten Tag auf so tragische Weise von uns ging", heißt es am Sonntag in einer Aussendung des Vereins Projekt Integrationshaus. "Ich wusste nicht, dass dies sein letzter Auftritt sein würde. Ich hätte mir nie vorstellen können, auf derselben Bühne den ersten Willi Resetarits Preis zu gewinnen", wird Mkhaya zitiert. "Es freut mich sehr, dass sich die Jury bei der erstmaligen Vergabe des Preises, mit Vusa Mkhaya für einen Künstler entschieden hat, der genau diese Kraft des Zusammenhalts verkörpert und darüber hinaus auch mit 'unserem' Willi eng verbunden war", so die Wiener Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler (SPÖ).

Aus dem Archiv (25.4.2022): Der "Kurtl" hat seinen letzten Weg angetreten

Mkhaya stammt aus Bulawayo in Simbabwe. Er kam Mitte der 1990er Jahre mit dem in Simbabwe gegründeten A-Capella-Trio "Insingizi" nach Österreich und studierte am Musik-Konservatorium in Graz. "Im Rahmen der Gruppe 'MoZuluArt' führt er gemeinsam mit Roland Guggenbichler die traditionellen Zulu-Klänge mit klassischer Musik zusammen", heißt es über den Neo-Preisträger, der sich selbst als "Cultural Activist" bezeichnet und für seine Verdienste zur Verbreitung der Musik und Kultur aus seinem Heimatland 2019 mit dem "Zimbabwe Archivers Award" ausgezeichnet wurde. Mkhaya hat u.a. mit Künstlerinnen und Künstlern wie Erika Pluhar, Brunner & Brunner, Hans Theessink, Schiffkowitz (STS), den Wiener Symphonikern, Ludwig Hirsch oder der Wiener Tschuschenkapelle zusammengearbeitet.

mehr aus Kultur

Ein Ebenseer Glöckler im Asia-Stil und eine neue Farbe namens Traunseeblau

Indeed Unique gewann "Die große Chance"

Billie Eilish: Ein Pop-Wunder im Höhenflug

Brigitte Karner: „Die Trauer ist erst viel später gekommen“

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen