Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Eine Sternstunde für die Neue Musik

16. August 2022, 00:04 Uhr
Eine Sternstunde für die Neue Musik
S. Reiter, A. Pözlberger, P. Aigner Bild: Winkler

Donaufestwochen Strudengau: Das David Trio begeisterte in der Matinee.

Die Sonntagsmatinee mit dem OÖ. David Trio – Sabine Reiter (Violine), Peter Aigner (Viola) und Andreas Pözlberger (Violoncello) – ist ein Fixpunkt bei den Donaufestwochen im Strudengau und lockte auch diesmal viel Publikum in das Schloss Dornach bei Saxen. Tradition hat auch das Programm mit überwiegend Musik aus dem 20. und 21. Jahrhundert, in dessen Mittelpunkt das Werk des Namensgebers – Johann Nepomuk David – steht. Auch an diesem Sonntag erklang eines seiner Streichtrios, in deren Welt das David Trio vollends eingedrungen ist und die Musik des nach Bruckner wohl bedeutendsten oberösterreichischen Komponisten aus ihrer akademischen Ecke holt und die kompositorisch äußerst gekonnt erstellte Faktur des "Jacobo Stainer"-Trios op. 33/4 mit tiefsten Emotionen beseelt.

Am Beginn des Konzerts standen die "Drei Ariosi für Streichtrio", die Balduin Sulzer 1988 komponierte und die seine unvergleichliche Idee von der Gleichzeitigkeit musikalischer Tiefe und augenzwinkernder Lebendigkeit perfekt repräsentieren. Miniaturen sind auch die "Neun Bagatellen", die Friedrich Cerha 2008 entworfen hat. Neun kleine Einfälle, die sich bewusst der intensiven Verarbeitung verweigern und gekonnt die unglaubliche Klangvielfalt eines Streichtrios herausfordern.

Moment des Erinnerns

Musik kann nicht nur Unterhaltung oder abstrakt tiefsinnige Kunst sein, sie kann auch Moment des Erinnerns sein. Und das tut das Streichtrio op. 75 von Thomas Daniel Schlee, der dieses Werk 2008 im Gedenken an seinen großen Lehrer Olivier Messiaen komponierte. Im zweiten Satz, dessen Titel "Invocation" ganz auf den Meister der klanglichen Ekstase und farblichen Reize abzielt, kombiniert Schlee Skalen Messiaens mit der die Trauer am stärksten ausdrückenden Tonart c-Moll und schafft so einen Klangkosmos von bezwingender emotionaler Tiefe.

Nach einem fein dahinstürmenden Allégresse folgt eine weitere Erinnerungsmusik, die Darius Milhaud gewidmet ist, den Schlee als Kind kennengelernt hat, und seine Person mit der farblichen Stimmung der Provence fein in diesem Satz in Verbindung setzt. Vier großartige Kompositionen, die nicht minder großartig vom David Trio umgesetzt wurden. (wruss)

Fazit: Spannender und zugleich intensiver kann man wohl kaum an die Neue Musik herangehen.

mehr aus Kultur

Brigitte Karner: „Die Trauer ist erst viel später gekommen“

Modernisierte Blasmusik und ein Komödienklassiker im Sommerprogramm des Kulturpark Traun

Ein echter Brüller: Der Löwe, der ein größerer Star ist als James Bond

Nadja Maleh: „Wir gehen wie Zombies auf Autopilot durchs Leben“

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen