Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Die Sao Paolo Dance Company tanzt das Finale aus Bruckners "Achter"

27. Februar 2024, 16:49 Uhr
SILK Fluegge eröffnet am 4. März die Tanztage. Bild: Foto: SILK Fluegge

Die Tanztage zeigen von 4. März bis 24. April im Linzer Posthof die Vielfalt des zeitgenössischen Tanzes

Mit "einem extrem schillernden Programm, das die Vielfalt zeigt, die es momentan im Tanz zu sehen gibt", lädt Posthof-Chef Wilfried Steiner ab 4. März wieder zu fünf Tanztage-Abenden.

Ein Höhepunkt im Brucknerjahr ist ein Auftragswerk anlässlich des 200. Geburtstags des Komponisten: Die Sao Paulo Dance Company tanzt das Finale aus dessen Achter Sinfonie. "The Eight" ist als Uraufführung eines von drei Stücken, die am 12. und 13. April im Posthof zu erleben sind. Mit der Spanierin Rocio Molina sei "die beste Protagonistin des Flamenco" zu Gast in Linz, freut sich Steiner auf deren "kompromisslosen Mut und atemberaubende Technik" bei der Österreich-Premiere am 24. April.

Die 1985 geborene tschechische Meisterchoreografin Lenka Vagnerová lädt zu einem Gesamtkunstwerk aus Tanz, Pantomime, Film, Lichtdesign, Musikarrangements und Gesang, inspiriert von Edgar Allan Poes (1809–1849) Kurzgeschichten. Die Österreich-Premiere am 4. April verspreche "eine der wildesten Shows im Posthof an der Grenze des technisch Möglichen". Die österreichische Szene des zeitgenössischen Tanzes ist mit zwei Gruppen vertreten: Die in Pasching bei Linz aufgewachsene Tänzerin und Choreografin Silke Grabinger alias SILK eröffnet die Tanztage am 4. März mit ihrem Kollektiv SILK Fluegge: "Unter_Boden" ist ihre Hommage an die österreich-jüdische Ikone des Ausdruckstanzes, Gertrud Bodenwieser (1890–1959), die 1938 über Kolumbien nach Australien emigrierte und dort den zeitgenössischen Tanz prägte. Deren nur vierminütiges Stück "Dämon Maschine" von 1924 hat Grabinger in ihrem Stück "Unter_Boden" zu acht Variationen erweitert: "Auch wir befinden uns in einer Revolution, der digitalen", zieht sie Parallelen zur Industrialisierung, die Bodenwieser vor genau 100 Jahren thematisierte.

Eintauchen in "Rhythmus und Rausch" lässt in ihrem gleichnamigen Stück die CieLaroque aus Salzburg, inmitten des Publikums auf Hockern (17. April). 

Info: 20 Prozent Rabatt beim Kauf dreier Tanztage-Abende, Karten: 0732 / 78 18 00, www.posthof.at

mehr aus Kultur

"Ich will darüber sprechen, weil ich stolz bin, dass ich das geschafft habe"

Ein 23-Jähriger inszeniert beim Lehar-Festival

Kunstschau in Gmunden: Die utopische Welt der Moosmenschen

Absagenserie bei Song Contest wegen Gaza-Krieg

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen