Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

"Anatomie eines Falls" triumphiert beim 36. Europäischen Filmpreis

Von nachrichten.at/apa, 10. Dezember 2023, 06:49 Uhr
Ausgezeichnet: Justine Triet (Mitte, Regie) and die deutsche Schauspielerin Sandra Hüller (re., Hauptdarstellerin) Bild: APA/AFP/ODD ANDERSEN

BERLIN/WIEN. Europas Arthouse-Filmbranche hatte sich am Samstag in der Arena Berlin versammelt, um zum 36. Mal den Europäischen Filmpreis an die besten Leistungen des Jahres zu verleihen.

Und der große Gewinner des dreieinhalbstündigen Abends ist "Anatomie eines Falls" von Justine Triet. Das Gerichtsdrama sicherte sich die Königskategorie Bester europäischer Film und darüber hinaus vier weitere Trophäen.

So wurde die 45-jährige Filmemacherin Triet als beste Regisseurin geehrt und holte gemeinsam mit ihrem Partner Arthur Harari den Drehbuchpreis. Hauptdarstellerin Sandra Hüller wurde wie bereits 2016 für "Toni Erdmann" beim Europäischen Filmpreis als beste Schauspielerin ausgezeichnet. Und bereits vor der Gala war der Preis für den besten Schnitt an den heuer in Cannes mit der Goldenen Palme geehrten Film gegangen. "Anatomie eines Falls" konnte damit jede seiner Nominierungen auch in einen Preis verwandeln.

Sandra Hüller Bild: APA/AFP/ODD ANDERSEN

Thomas Schubert konnte indes seine Nominierung als bester Hauptdarsteller nicht in eine Statuette ummünzen. Der 30-jährige Wiener, der für seinen Part eines miesepetrigen Jungschriftstellers in Christian Petzolds "Roter Himmel" im Rennen war, musste sich Hollywoodstar Mads Mikkelsen geschlagen geben, der mit "Promised Land" den Sieg einfuhr. Ein österreichisches Regieteam konnte sich hingegen freuen: Das Kollektiv Total Refusal holte sich mit "Hardly Working" die Sparte Bester Kurzfilm. Ein weiterer rot-weiß-roter Kandidat hatte seine Auszeichnung bereits fix und musste sich am Abend nur mehr offiziell die Trophäe abholen: Der Musiker Markus Binder wurde für seinen Soundtrack zu Jessica Hausners Arthousedrama "Club Zero" als Gewinner in der Kategorie Filmmusik gewürdigt.

Bildergalerie: Das war der Europäische Filmpreis 2023

Das war der Europäische Filmpreis 2023
(Foto: APA/AFP/Odd Andersen) Bild 1/12
Galerie ansehen

Die Auszeichnung für den besten Dokumentarfilm ging an die Koproduktion "Smoke Sauna Sisterhood" von Anna Hints. Die Estin bedankte sich für die Auszeichnung überglücklich mit einem traditionellen Lobgesang. Die Würdigung für den besten Debütfilm nahm Molly Manning Walker für die Geschlechtshinterfragung "How to Have Sex" entgegen.

Die Jugendjury entschied sich schließlich für das britische Drama "Georgie" ("Scrapper"). Und die heuer bei der Berlinale als beste Schauspielerin geehrte Österreicherin Thea Ehre übergab den Preis für den besten Animationsfilm an "Robots Dreams" von Pablo Berger. Besondere Freude mit respektive über den Preis für Europäische Erfolge im Weltkino schien indes die spanische Regisseurin Isabel Coixet ("Der Buchladen der Florence Green") zu haben: "Manche denken - ich nicht! - dass der Preis eine gewisse Ähnlichkeit mit einem Sexspielzeug hat. Vielleicht sollte die Akademie kommendes Jahr Batterien dazu austeilen - dann wäre die Ehrung wirklich nützlich."

Vanessa Redgrave für Lebenswerk geehrt

Die 86-jährige britische Schauspieldiva Vanessa Redgrave wurde in Abwesenheit mit dem European Lifetime Achievement Award ausgezeichnet, während der 68-jährige ungarische Filmregisseur Béla Tarr gerührt den Ehrenpreis des Präsidenten und des Vorstands der Europäischen Filmakademie mit ihren rund 4.600 Mitgliedern entgegennahm. Schließlich sind es auch diese Filmschaffenden, die über die anderen Auszeichnungen des Abends entschieden.

Dabei stehen dem seit 1988 verliehenen Europäischen Filmpreis alsbald größere Veränderungen ins Haus, möchte man doch eine größere Rolle in der Preissaison der Filmbranche spielen. Deshalb wird mit der übernächsten Ausgabe der Termin der Gala von Dezember auf den Anfang des Jahres verlegt. Kommendes Jahr findet demnach der Filmpreis nochmals im Dezember und zwar in Luzern statt, dann fällt die Ehrung für 2025 aus. Im Jänner 2026 ist dann wieder Berlin an der Reihe.

Die Gewinner

  • Bester Spielfilm: "Anatomie eines Falls" von Justine Triet    
  • Beste Regie: Justine Triet für "Anatomie eines Falls"    
  • Beste Hauptdarstellerin: Sandra Hüller für "Anatomie eines Falls"    
  • Bester Hauptdarsteller:  Mads Mikkelsen für "Promised Land"          
  • Bestes Drehbuch: Justine Triet und Arthur Harari für  "Anatomie eines Falls"
  • Bester Animationsfilm: "Robot Dreams" von Pablo Berger
  • Bester Dokumentarfilm: "Smoke Sauna Sisterhood" von Anna Hints
  • Bester Debütfilm: "How to Have Sex" von Molly Manning Walker  
  • Bester Kurzfilm:  "Hardly Working" des Kollektivs Total Refusal
  • Young Audience Awards: "Scrapper" von Charlotte Regan              

Bereits vorab vergebene Auszeichnungen  

  • Lebenswerk: Vanessa Redgrave                            
  • Ehrenpreis: Béla Tarr
  • Beste Kamera: Rasmus Videbæk für "The Promised Land"     
  • Bester Soundtrack: Markus Binder für "Club Zero"              
  • Bester Schnitt: Laurent Sénéchal für "Anatomie eines Falls"
  • Beste Kostüme: Kicki Ilander für "The Promised Land"      
  • Bestes Make-Up/Frisuren: Ana López-Puigcerver, Belén López-Puigcerver, David Martí und Montse Ribé für "Die Schneegesellschaft"          
  • Bester Ton: Johnnie Burn und Tarn Willers für "The Zone  of Interest"
  • Bestes Production Design: Emita Frigato für "La Chimera"              
  • Beste Visual Effects: Félix Bergés und Laura Pedro für "Die Schneegesellschaft"

Die Gewinner der vergangenen fünf Jahre

2022

  • Bester Film: "Triangle of Sadness" von Ruben Östlund      
  • Beste Regie: Ruben Östlund ("Triangle of Sadness")        
  • Beste Hauptdarstellerin: Vicky Krieps ("Corsage")                    
  • Bester Hauptdarsteller: Zlatko Burić ("Triangle of Sadness")    

2021

  • Bester Film: "Quo Vadis, Aida?" von Jasmila Žbanić        
  • Beste Regie: Jasmila Žbanić ("Quo Vadis, Aida?")          
  • Beste Hauptdarstellerin: Jasna Đuričić ("Quo Vadis, Aida?")          
  • Bester Hauptdarsteller: Anthony Hopkins ("The Father")          

2020

  • Bester Film:  "Der Rausch" von Thomas Vinterberg          
  • Beste Regie: Thomas Vinterberg ("Der Rausch")            
  • Beste Hauptdarstellerin: Paula Beer ("Undine")                        
  • Bester Hauptdarsteller: Mads Mikkelsen ("Der Rausch")          

2019

  • Bester Film: "The Favourite" von Yorgos Lanthimos        
  • Beste Regie: Yorgos Lanthimos ("The Favourite")          
  • Beste Hauptdarstellerin: Olivia Coleman ("The Favourite")            
  • Bester Hauptdarsteller: Antonio Banderas ("Dolor y Gloria") 

2018

  • Bester Film: "Cold War" von Pawel Pawlikowski            
  • Beste Regie: Pawel Pawlikowski ("Cold War")              
  • Beste Hauptdarstellerin: Joanna Kulig ("Cold War")                    
  • Bester Hauptdarsteller: Marcello Fonte ("Dogman")  
mehr aus Kultur

Jan Philipp Gloger wird neuer Volkstheaterdirektor

Von Bond-Regisseur Sam Mendes: Je einen Film über John, Paul, George und Ringo

Lobeshymnen aus Hollywood für Österreichs "Berlinale"-Beitrag

„Vater“: Ein starkes Drama über Armut

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen