Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Zum Auftakt ein Triumph

Von Lukas Luger aus Edinburgh, 30. April 2018, 00:04 Uhr
Zum Auftakt ein Triumph
Das Bruckner Orchester lud zur intensiven musikalischen Reise, und die Schotten geizten nicht mit Applaus. Bild: Winkler

England-Tournee: Bruckner Orchester begeisterte die Schotten.

Am Ende stand die Erlösung. Nicht nur in Form von Gustav Mahlers postapokalyptischem, vor Kraft strotzendem "Auferstehungs"-Schlusssatz, sondern auch in jener des donnernden Applauses, der dem Bruckner Orchester unter Chefdirigent Markus Poschner gestern in der Usher Hall in Edinburgh zuteilwurde. Dort, wo Vicky Leandros 1972 mit "Après toi" den Song Contest gewann, eroberte das Orchester mit einer seelenvollen Darbietung von Mahlers 2. Sinfonie 1600 Besucher.

Dass Poschner für seine erste Auslandsreise mit dem Bruckner Orchester Mahlers 1895 uraufgeführtes Werk als "musikalischen Botschafter" ausgewählt hat, ergibt Sinn. Denn "Mahlers II." markiert nicht nur eine sanfte Wende hin zur Moderne, sondern ist auch das, was die Engländer als "crowd pleaser" titulieren. Ein herrlich mächtiger Brocken Musik, der den Hörer dank eines gigantischen Orchesterapparats auf eine intensive Reise vom Sterben ins Jenseits mitnimmt.

Wahre Emotionswellen

Gleichzeitig ist es aber, wie Poschners Deutung demonstrierte, ein diffiziles Werk voller klanglicher Untiefen und Klippen, die nur mit viel Disziplin umschifft werden können. Und exakt diese Balance meisterte das glänzend disponierte, 98-köpfige Bruckner Orchester mit Bravour. Entfachten die Bläser-Sektion und das Schlagwerk (Sonderlob!) in den monumentalen Ecksätzen wahre Emotionswellen, so widerstand man in den drei mittleren Sätzen der Versuchung, sich an den Rausch zu verkaufen, und musizierte stattdessen mit zurückhaltender Präzision. Poschner strich die ins Hauchzarte tendierenden Passagen heraus. Der auf das Finale vorbereitende vierte "Urlicht"-Satz geriet famos.

Entscheidenden Anteil daran hatte Theresa Kronthaler. Die deutsche Altistin gestaltete das schlicht gehaltene, aber berührende Orchesterlied vom lieben Gott mit großer Stimme und ebensolcher Herzensbildung. Ebenso stimmgewaltig präsentierte sich Sopranistin Brigitte Geller, ab Herbst fix am Musiktheater, die mit dem 140-köpfigen Sheffield Philharmonic Chorus den epochalen Schlusspunkt setzte. Minutenlanger Applaus!

Morgen folgt ein Konzert in Middlesbrough, weitere Stationen: u. a. London, Birmingham

mehr aus Kultur

Drei Österreicherinnen lesen beim Bachmann-Preis in Klagenfurt

Anwesen aus "Kevin - Allein zu Haus" steht zum Verkauf

"Wolf – Das Mystical": Wenn ein Musical baden geht

77. Filmfestspiele Cannes: Goldene Palme für Sean Baker

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen