Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

„Poll“: Estland 1914 und eine besondere Liebe

Von Von Ludwig Heinrich aus Rom, 05. November 2010, 00:04 Uhr
Estland 1914 und eine besondere Liebe
Paula Beer (14), Regisseur Chris Kraus Bild: ALESSIA PIERDOME

Als „Perle im Programm“ wurde der österreichische Beitrag „Poll“ (eine Koproduktion mit Deutschland und Estland) beim Internationalen Filmfestival in Rom gefeiert.

Als „Perle im Programm“ wurde der österreichische Beitrag „Poll“ (eine Koproduktion mit Deutschland und Estland) beim Internationalen Filmfestival in Rom gefeiert. Chris Kraus („Vier Minuten“) inszenierte mit einer sensationellen 14-jährigen Entdeckung, der Berlinerin Paula Beer, in der zentralen Rolle. Eine Trophäe bei der heutigen Verleihung der Marc’Aurelio Awards ist durchaus möglich.

„Diesen Film“, sagt Kraus, „wollte ich schon ewig machen. Ende der achtziger Jahre bin ich, als Literatur-Student, auf einen Band der Lyrikerin Oda Schaefer gestoßen. Ich war sehr beeindruckt – und dann stellte ich zu meinem Erstaunen fest, dass sie meine Großtante war. Ihr Mädchenname war Oda Kraus. Sie lebte in Berlin und hatte in ihrer Kindheit Ferien in der baltischen Heimat ihres Vaters verbracht. 1993 war ich zufällig in Estland und stieß auf das echte Gut Poll, wo sie gewesen war. Es war unbeschädigt, stand aber mitten in einer durch die Zeit zerstörten Gegend. Ich dachte: Hier muss ich was machen! Meine Großtante sollte das Rollenmodell für die Hauptfigur sein. 1996 hatte ich ein erstes Drehbuch fertig.“ Zu Oda Schaefer sagt er noch: „Sie gehörte zum inneren Kreis der Emigration. Mit ihren linken Gedankengängen passte sie nicht ins Schema ihrer rechtslastigen Familie. Doch sie blieb während der Nazizeit in Deutschland, leistete auf ihre Weise Widerstand.“

Eines der größten Talente

Der Film „Poll“ und die Wirklichkeit: „Das Herz der Geschichte, die Love Story, ist erfunden. Sie spielt im Sommer 1914, kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges. Auf dem Gut findet die 14-jährige Oda den verwundeten estnischen Anarchisten Schnaps, den sie vor den Kosaken versteckt. Die äußeren Daten stimmen, mich hat vor allem die dysfunktionale Familienstruktur auf dem Gut interessiert.“

Die junge Hauptdarstellerin zu finden, war nicht einfach: „Wir suchten ein Mädchen mit 14, das Reife, Ernst und Härte ausstrahlt und trotzdem eine zauberhafte Figur sein sollte. Wir testeten mehr als 2000 Kandidatinnen, bis wir Paula – auf dem Schulhof – entdeckten. Sie hat eine instinktive, fast erotische Nähe zur Kamera. Ein unglaubliches Geschenk. Sie war bei der Arbeit gut ansprechbar, wie eine Erwachsene. Ich musste nicht tricksen. Für mich ist sie neben Hannah Herzsprung das größte Talent im deutschen Sprachraum.“

mehr aus Kultur

Warum in fünf Jahren 150 Musiklehrer fehlen

"Ein Triumph der Kunst": Die Kritik feiert den Cannes-Film von Mo Harawe, heute gilt er als Preis-Favorit

"Super Size Me": US-Regisseur Morgan Spurlock ist tot

77. Filmfestspiele Cannes: "Un Certain Regard"-Sieg für "Black Dog"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen