Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Musical "Cats": Das alte Katzenfell hat seinen Glanz verloren

Von Bernhard Lichtenberger, 04. Februar 2012, 00:04 Uhr
Bild 1 von 13
Bildergalerie Musical "Cats" zurück in Wien
Bild: Reuters

30 Jahre nach der Weltpremiere streunen Andrew Lloyd Webbers Katzen wieder durch Wien, wo „Cats“ 1983 erstmals in deutscher Sprache aufgeführt wurde. Das Fell hat seinen Glanz verloren, Erinnerung und Nostalgie bürsten es zurecht.

Katzen werden neun Leben nachgesagt. Die schnurrende Schar, die sich auf der Müllhalde im Theaterzelt in Neu-Marx in Wien tummelt, verharrt im ersten Dasein. Die Tourneeshow klebt an der Originalinszenierung am Londoner Westend und hält an den alten Catsuits fest, die heute nur noch Skirennläufer zum Zweck der Windschlüpfrigkeit tragen.

Keine Pfote wurde im Sinn einer Neuinterpretation gerührt. Dementsprechend altbacken kommt das Stück, das auf T. S. Eliots 1939 erschienenem „Old Possum’s Book of Practical Cats“ basiert, über die schräge, dem Publikum nahe gehende Rundbühne. Nichts geändert hat sich auch an der dramaturgischen Schwäche, die eine qualitativ variierende Nummernrevue ohne zwingende Handlung nun einmal mit sich bringt.

Dem nostalgischen Gemüt schmeicheln klassische Melodien, die sich so festgekrallt haben, dass sie der Lauf der Zeit nicht abschütteln konnte. Wenn die Mistgstättn-Tiger zu „Jellicle-Songs für Jellicle-Katz“ ihren Charakteren den tierischen Lauf lassen, Rum Tum Tugger wie eine Symbiose aus Michael Jackson und Frank N’ Furter herumschwänzelt, Mr. Mistoffelees als miauender Derwisch verzaubert und die räudige Grizabella schicksalsschwanger in „Erinnerung“ („Memories“) schwelgt, sind die bewegenden Momente des Abends markiert.

Die stimmliche Güte des Katzenvolkes reicht nicht immer an die vollendete tänzerische Leistung heran, die akrobatisches Geschick famos mit den typischen Bewegungsmustern verwebt. Abgesehen davon, dass ein Zelt kein akustischer Traumraum ist, stört in den musikalisch ruhigeren Teilen das Dauergeräusch der Beheizungsanlage empfindlich.

Der Mensch mag kritisch den Buckel machen – aber Katzen würden Karten kaufen.

 

„Cats“: Musical von Andrew Lloyd Webber, Theaterzelt in Neu-Marx in Wien (Premiere, 2. 2.)

OÖN-Bewertung: drei von sechs Sterne

 

Info:

bis 28. Mai, Karten u.a. OÖN-Ticket-Hotline 0732 / 7805 805

mehr aus Kultur

Lukas Resetarits und die hohe Kunst des Schmähführens

Die Sao Paolo Dance Company tanzt das Finale aus Bruckners "Achter"

Doku zu Machtmissbrauch in der Kultur: "Der Vertrag soll verlängert werden? Dann blas mir einen"

"Bruckner stirbt nicht": Anton Bruckners Universum in vielen kleinen Welten

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen