Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

Macho-Doktor mit Tourette-Syndrom

Von Von Ludwig Heinrich, 24. April 2010, 00:04 Uhr

Seine Macho-Sprüche als Dr. Marc Meier in der TV-Serie „Doctor’s Diary“ machten ihn zum Publikumsliebling. Jetzt stellt sich der Münchner Florian David Fitz (35) als Hauptdarsteller und Drehbuchautor des Kinofilms „Vincent will Meer“ ...

Seine Macho-Sprüche als Dr. Marc Meier in der TV-Serie „Doctor’s Diary“ machten ihn zum Publikumsliebling. Jetzt stellt sich der Münchner Florian David Fitz (35) als Hauptdarsteller und Drehbuchautor des Kinofilms „Vincent will Meer“ vor.

OÖN: Sie ließen sich in Boston in Schauspiel und Gesang ausbilden. Warum dort?

Fitz: Mich zog es an die Ostküste der USA, aber nicht nach New York. Boston reizte mich, weil es angeblich sehr europäisch ist. Danach entdeckte ich natürlich meine Liebe zu New York.

OÖN: Die Zeit in Boston hat mit der Filmstory von „Vincent will Meer“ zu tun. Da spielen Sie einen jungen Mann mit Tourette-Syndrom, der aus der Klinik flieht, um eine Zuckerldose mit der Asche seiner Mutter ans Meer zu bringen. Wie kamen Sie just auf diese Erkrankung?

Fitz: Der Klavierlehrer an der Schule in Boston litt darunter. Er war ungemein cool, denn er stellte sich vor die Klasse und erklärte: „So, meine Lieben, ich habe Tourette. Wenn ich euch blöd anschaue oder blöde Laute von mir gebe, dann ist das nicht so gemeint.“ Wir haben uns schnell daran gewöhnt.

OÖN: Wie wurden Sie Drehbuchautor?

Fitz: Ich habe schon ziemlich früh Songs geschrieben, Musik und Text. Es reizte mich, selbst kleine Welten zu kreieren. Nun ist es bei Schauspielern so, dass sich meist im Winter Pausen ergeben. An einem Wintertag setzte ich mich hin und beschloss: So, jetzt mach’ ich was Anderes! Ich bewarb mich bei der Drehbuchwerkstatt München. Das ist eine sehr sinnvolle Institution. Man hat ein Jahr Zeit, ein Buch zu schreiben.

OÖN: Wann geht es mit „Doctor’s Diary“ weiter?

Fitz: Ab 27. April drehen wir die dritte Staffel. Für den Anfang einen 90-Minuten-Film, dann sieben normale Folgen.

mehr aus Kultur

Milo Rau wird Wiener Festwochen-Intendant

"Weibili, komm sofort und bring Geld mit"

"Mein Leben hat mehr Bedeutung als ein Sex-Video"

"Gold der Krim" wird der Ukraine zugesprochen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Aktuelle Meldungen