Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Ein musikalisch äußerst spannendes Leichenbegängnis

Von Michael Wruss, 23. November 2015, 00:04 Uhr
Ein musikalisch äußerst spannendes Leichenbegängnis
Bruno Weil Bild: brunoweil.eu

Am Freitag spielte das Bruckner Orchester unter Bruno Weil im Brucknerhaus ein Konzert der AK-Classics-Serie, das Tod und Vergänglichkeit in den Mittelpunkt stellte – aus den Blickwinkeln verschiedener Epochen betrachtet, klanglich immer wieder anders zur Geltung gebracht.

Den Anfang machte Robert Schumanns Ouvertüre zum dramatischen Gedicht "Manfred" nach Lord Byron.

Eine hochdramatische Musik, die etwas unterbelichtet blieb. Fast schon mystisch war die Fassung Max Regers von Bachs Choralvorspiel über den Passions-Choral "O Mensch bewein dein Sünde groß". Ideal von Weil angeführt, aber klanglich nicht ganz auf dem Höhepunkt von den Streichern umgesetzt. So blieben diese ersten beiden Darbietungen trotz ihrer Qualität eher unbemerkt.

Fein entschlüsselt und glasklar

Ganz anders Franz Liszts schauriger Totentanz, eine wilde Paraphrase über die gregorianische Melodie der Totensequenz "Dies irae" für Klavier und Orchester. In Gottlieb Wallisch hat man dafür den idealen Solisten gefunden, der die bisweilen höchst vertrackten melodischen Linien fein entschlüsselt und glasklar nebeneinanderstellt. Wie fulminant durchsichtig und technisch absolut er Liszt zu spielen vermag, zeigte die als Draufgabe gespielte Wagner-Transkription von Isoldes Liebestod. Das spannende Musizieren setzte sich mit der ungemein dicht interpretierten Wiedergabe von Andrzej Panufniks "Katn Epitaph" fort. Es folgte eine ebenso dichte und Details wunderbar ausreizende Umsetzung von Richard Strauss’ symphonischer Dichtung "Tod und Verklärung" op. 24, wobei das Bruckner Orchester in Hochform zeigte, wie anregend die Proben mit Weil gewesen sein mussten.

AK Classics: Bruckner Orchester unter Bruno Weil, Brucknerhaus, 21. 11.

OÖN Bewertung:

 

mehr aus Kultur

Wer ist Anna Jermolaewa?

"Blick ins Kastl": Abgründige "Briefe aus dem Jenseits"

Die Sporthalle in Leonding verwandelte sich am Freitag in eine würdige Bruckner-Stätte

Bruckners 200. Geburtstag strahlt bei den Linzer Tanztagen bis nach Brasilien

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen