Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Die Dramen einer Gerechten

Von Reinhold Reiterer, 12. September 2011, 00:04 Uhr
Die Dramen einer Gerechten
Martina Stilp, Andrea Eckert Bild: APA/HERBERT NEUBAUER

Es passiert nicht alle Tage, dass ein Theater ein Auftragswerk über eine Künstlerpersönlichkeit vergibt, die an dieser Bühne tätig war.

Volkstheater: Uraufführung von Felix Mitterers Dorothea-Neff-Stück „Du bleibst bei mir“ (9. 9.)

OÖN Bewertung:

Es passiert nicht alle Tage, dass ein Theater ein Auftragswerk über eine Künstlerpersönlichkeit vergibt, die an dieser Bühne tätig war. Das Volkstheater bestellte beim österreichischen Erfolgsautor Felix Mitterer ein Stück über sein langjähriges Ensemblemitglied Dorothea Neff (1903–1986). Sie wurde 1979 von der israelischen Gedenkstätte Yad Va-shem als „Gerechte unter den Völkern“ geehrt. Neff versteckte von 1941 bis Kriegsende ihre jüdische Freundin Lilli Wolff in ihrer Wohnung in der Wiener Innenstadt.

Auf 100 Manuskriptseiten versuchte Mitterer ein ganzes Leben unterzubringen und verliert bei so vielen Erzählsträngen gelegentlich den großen Bogen. Die dramatische Neff-Biografie „Du bleibst bei mir“ erzählt gleich mehrere Geschichten, die jede für sich ein eigenes Stück sind: Im Zentrum steht die von der NS-Politik verbotene Liebe zweier Frauen, flankiert von dem Versuch einer Aufrechten, einer Jüdin Unterschlupf zu gewähren und sie vor der feindlichen Umwelt zu verstecken, um sie vor dem sicheren Tod in den Vernichtungslagern zu bewahren.

Und dann geht es noch um die persönliche gesundheitliche Tragödie der Neff: Die Schauspielerin verliert ihr Augenlicht und erblindet. Wie soll sie da ihren Beruf weiter ausüben? Michael Sturmingers Inszenierung wohnt eine gewisse Umständlichkeit inne, die mit Ralph Zegers Bühnenbildlösung zusammenhängt. Gerald Preinfalks atmosphärische Musik strukturiert das Stationendrama. Doch fehlt der Aufführung ein präzises, verknappendes Timing.

Erstmals seit der Maria Callas in der „Meisterklasse“ hat Andrea Eckert eine Rolle am Volkstheater übernommen: jene der Neff, die im wirklichen Leben die Schauspiellehrerin der jungen Andrea Eckert war. Eckert zeigt eine Diva, eine Liebende, eine Verzweifelte in verschiedenen Temperamentslagen. Beeindruckend, wie sie den Vorgang des Erblindens spielt.

Denkmal für Dorothea Neff

Martina Stilp stattet die Untergetauchte anfangs mit dynamischer Lebenslust aus, die im Zuge des vierjährigen Versteckens in Depression umschlägt, zumal mit der jungen Schauspielerin Eva Zilcher (Annette Isabella Holzmann) die neue Flamme der geliebten Beschützerin auftaucht. Inge Maux brilliert als erpresserische Hausmeisterin. Die weiteren Akteure wie Nanette Waldmann, Claudia Sabitzer, Thomas Bauer, Robert Prinzler, Rainer Frieb bestehen in ihren (kleinen) Nebenrollen.

Das Volkstheater setzt mit dieser Uraufführung Dorothea Neff ein Denkmal, die szenische Umsetzung leidet an manchem Leerlauf.

Info: www.volkstheater.at

mehr aus Kultur

Berlinale: Silberner Bär für Wiener Kameramann Martin Gschlacht

"Oppenheimer" räumt bei Hollywoods Schauspiel-Preisen ab

Ein überzeugender Untergang

Jazz in Ulrichsberg: Spannende Sounds für offene Ohren

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen