Lade Inhalte...

Kultur

Acht Versprechen für die Zukunft der Welt der Oper

Von Michael Wruss   08. Oktober 2016 00:04 Uhr

Acht Versprechen für die Zukunft der Welt der Oper
Karina Demurova

Die Preisträger der Competizione dell’Opera gastierten im Brucknerhaus und begeisterten das Publikum.

Seit 20 Jahren betreut Noch-LIVA-Chef Hans-Joachim Frey den Competizione dell’Opera, einen der weltweit wichtigsten Sängerwettbewerbe im italienischen Fach. Mehr als 800 Kandidaten stellten sich einer ersten Vorauswahl, und nur die besten gelangten zum Finale wo im Moskauer Bolschoi Theater die Entscheidungen fielen. Die acht Besten traten am Donnerstag in einer Gala der italienischen Oper mit dem Bruckner Orchester unter Fabio Mastrangelo auf und begeisterten restlos.

Der georgische Bass Sulkhan Jaiani überzeugte als Philipp II in Verdis "Don Carlo" genauso wie sein Landsmann, der Bariton Otar Nakashidze als Tonio im Vorspiel zu Leoncavallos "I Pagliacci". Anne-Fleur Werne zeichnete mit fein geführter und edel phrasierender Sopranstimme die Mimi aus Puccinis "La Boheme", und Karina Demurova beeindruckte mit der lebendigen Arie "Smanie implacabile" aus Mozarts "Così fan tutte".

Der 22-jährige russische Bassist Gleb Peryazev, zeigte in humoristischen wie dramatischen Partien - Don Basilio aus Rossinis "Barbier von Sevilla" und Banquo in Verdis "Macbeth" - erstaunliche stimmliche und interpretatorische Vielfalt.

Der koreanische Tenor Hyunjai Lee wurde mit Donizettis "Una furtiva lagrima" (Liebestrank) und mit der edel phrasierten und elegant gesungenen Arie des Don Ottavio "Il mio tesoro" aus Mozarts "Don Giovanni" wohlverdienter Dritter.

Auf Platz zwei sang sich die russische Sopranistin Daria Terekhova, die ihr musikalisches Zuhause im Belcanto-Fach hat und mit "Regnava nel silenzio" aus Donizettis "Lucia di Lammermoor" und dem Finale aus Bellinis "La Sonnambula" das Publikum mit sauberen, virtuosen Koloraturen eroberte.

Ein ganz anderer Sängertyp ist die heurige Preisträgerin Elena Bezgodkova. Die Sopranistin ist im dramatischeren Fach beheimatet und begeisterte mit einer sicher geführten großen Stimme sowohl als Puccinis Tosca ("Vissi d’arte") und als Ponchiellis La Gioconda ("Suicidio!"). Das Bruckner Orchester spielte seine Fähigkeiten als Opernorchester voll aus und hatte in Fabio Mastrangelo einen echten Kenner und Könner des italienischen Fachs am Pult.

Ein großer Erfolg für die Zukunft der Welt der Oper, die sich nächstes Jahr wieder in Linz zu den Finalrunden einfinden wird.

Brucknerhaus: Preisträgerkonzert der Competizione dell’Opera 2016

OÖN Bewertung:

 

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Kultur

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less