Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 13. November 2018, 03:55 Uhr

Linz: 8°C Ort wählen »
 
Dienstag, 13. November 2018, 03:55 Uhr mehr Wetter »
Archivierte Artikel  > Städtecheck

Die Sage vom Wilden Mann von Eferding

OÖN-Leser Hans Aumayr, ein gebürtiger Eferdinger aus Hörsching, ist unserem Aufruf gefolgt und hat als Eferding-Tipp eine Sage aus Eferding an staedtecheck@nachrichten.at geschickt. Und er hat auch einen Tipp: Das Buch "Eferding in Bildern aus eineinhalb Jahrhunderten" wird am 21. Oktober um 19 Uhr im Stadtsaal Eferding präsentiert.

Der Wilde Mann in Eferding

Der Wilde Mann in Eferding am ehemaligen Rathaus der Stadt am Stadtplatz. Er trägt das Wappen der Stadt Eferding. Bild: Hans Aumayr

Die Sage vom Wilden Mann

Vor Zeiten belagerten Räuber Eferding. Beutegierig setzten sie alles daran die Stadt in ihre Hände zu bekommen. Was die Eferdinger Bürger auch unternahmen, es gelang nicht das Gesindel zu vertreiben. Schließlich musste sich der Stadtrat dem Unvermeidlichen beugen. Schweren Herzens wurde beschlossen, die Tore zu öffnen und die Stadt den Feinden zu übergeben.

Ein Schneider wollte sich damit nicht abfinden. Er bat den Stadtrat um einen Tag Frist. Die nutzte er um mit seinen Gehilfen einen riesigen Strohmann zu bauen. Mit Fellen bekleidet, die Arme erhoben, mit langen Krallen an den Fingern, am Kopf mächtige Hörner, dazu ein weit aufgerissenes Maul – so erschreckte dieses gewaltige Ungetüm sogar die, die es gebaut hatten. Mit Seilen und Rollen wurde »der Wilde Mann« gegen Abend zum Schaunberger Tor bewegt. Alles in der Stadt war auf den Beinen. Auf das Kommando des Schneiders wurde in Pfeifen geblasen, Pfannen geschlagen, mit Blechbüchsen gescheppert, auf Töpfen getrommelt, Trompeten erklangen. Dazu brüllten, schrien und kreischten alle so laut sie konnten.

Selbst die Belagerer vor der Stadt wurden auf den Lärm aufmerksam. Sie kamen zur Stadtmauer um zu sehen, was denn da vor sich ging. Langsam richteten die Eferdinger den scheußlichen Strohmann auf. Als seine weit aufgerissene Fratze im Halbdunkel der Dämmerung hinter der Stadtmauer zum Vorschein kam, packte die Belagerer das Grauen. Entsetzt stürmten sie davon.

Die Eferdinger aber ließen ihren »Helden« hochleben. Als Träger des Stadtwappens ist der Wilde Mann selbst heute noch zu sehen.
© Helmut Wittmann

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at 19. Oktober 2011 - 16:55 Uhr
Mehr Städtecheck

Freistadt oder: Der Nagel im Frauenteich

Über die geografische Lage der Stadt, ihre besondere Beziehung zum Bier, das Selbstbewusstsein, schon 800 ...

Braunau: Eine Stadt mit Geschichte schaut in die Zukunft

Viele Herausforderungen für Braunau, die älteste und größte Stadt des Innviertels.

Mattighofen war Grundstein für meine Karriere

Mattighofen ist eine lebenswerte Kleinstadt und das Dorfzentrum für die Region, außerdem ein wichtiger ...

Enns: Ein Juwel, dem noch das Funkeln fehlt

Die älteste Stadt Österreichs küsst ihr Kleinod, die Altstadt, wach und putzt sich für ihr ...

Die Liebe zu Perg wächst langsam, aber beständig

Ein Fabeltier – das Einhorn – prangt auf dem Perger Stadtwappen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS