Lade Inhalte...

Leichtathletik

Gibt es einen Masterplan für die Leichtathletik, Herr Sportminister?

23. August 2013 00:04 Uhr

Bildergalerie ansehen

Bild 1/5 Bildergalerie: Sportminister im Chat und im Kanu

LINZ. Gestern war Gerald Klug Gast beim OÖN-Chat, am Montag kommt er zu den Gugl-Games.

Verteidigungs- und Sportminister Gerald Klug paddelte gestern auf der Regatta-Strecke in Ottensheim im Vierer mit den Top-Athleten Ana-Roxana Lehaci, Viktoria Schwarz und Mendy Swoboda und machte dabei zugegebenermaßen eine gute Figur. Danach war der sportliche Steirer, der seit 11. März im Amt ist, im OÖN-Chatroom zu Gast, um sich Leser-Fragen zu stellen. Ein großes Thema war die Leichtathletik, nachdem die Gugl-Games am Montag bevorstehen, die Klug auch besuchen wird. Fragen und Antworten aus dem  Chat-Protokoll :

Wird es für die Mutter aller Sportarten eine Art Masterplan geben? Für die Leichtathletik habe ich bei der Realisierung meines Sportstätten-Masterplans vor kurzem einen wichtigen Schritt finalisiert: den Ausbau des Bundesleistungszentrums in Graz-Eggenberg. Außerdem gibt es im „Projekt Rio 2016“ mehrere Leichtathleten, die ich aktiv unterstütze. Ein konkretes Projekt im Bereich Talentefindung wird vorbereitet.

Woher soll der Nachwuchs kommen, wenn Sportstunden in der Schule kaum eine Rolle spielen? Meines Erachtens können wir unsere Jugend am besten über Vorbilder begeistern. Daher bemühe ich mich, unseren Spitzensportlern die bestmöglichen Bedingungen zur Verfügung zu stellen.

Was stellen Sie sich genau unter dem Projekt „Vereine in den Schulen“ vor? Die Realisierung der täglichen Turnstunde ist ein großes Ziel. Deshalb habe ich eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben, welche Unterstützung Vereine und Trainer anbieten können.

Was passiert nach der Wahl? Für das Projekt Rio 2016 habe ich Vorsorge getroffen, dass es fortgesetzt wird. Außerordentlich freue ich mich, dass ich als Chefkoordinator Peter Schröcksnadel gewinnen konnte.

Ihr Tipp fürs Länderspiel gegen Deutschland: Ich bin beim Spiel. 2:1 für Österreich. (chz/viel)

Die Gugl-Games

Kein Tag, an dem die Organisatoren nicht Spitzen-Leichtathleten für die Gugl-Games am Montag in Linz präsentieren können.

So kommt es bei dem Weltklasse-Meeting über 100 Meter Hürden zu einem Duell der Weltrekordler. Aries Merritt hält seit dem Vorjahr über diese Strecke in 12,80 Sekunden die Bestzeit. Einen Monat davor hatte der US-Amerikaner bei Olympia in London Gold erobert. In Linz trifft er dabei auf seinen Vorgänger als Weltrekordhalter, den in Frankreich lebenden Kubaner Dayron Robles.

Ähnlich stark ist auch der 100-Meter-Hürden-Lauf bei den Damen besetzt. Die Australierin Sally Pearson wurde vor zwei Jahren in Daegu Weltmeisterin, sieben Hundertstel Sekunden fehlen ihr auf den Weltrekord der Bulgarin Jordanka Donkowa (12,21 Sekunden).

 

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less