Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Zu viel Bio-Getreide: Preis fällt um ein Viertel

Von Josef Lehner, 26. Juli 2019, 00:04 Uhr
Zu viel Bio-Getreide: Preis fällt um ein Viertel
Die Getreideernte neigt sich dem Ende zu. Bild: VOLKER WEIHBOLD

LINZ. Österreich hat zu viel biologischen Ackerbau und verliert Kunden an die Osteuropäer.

Michaela Langer-Weninger, die neue Präsidentin der Landwirtschaftskammer OÖ, wird heute, Freitag, ihre erste Erntebilanz der oberösterreichischen Landwirtschaft präsentieren. Zumindest ein Ergebnis ist für die Bio-Bäuerin unerfreulich: Die Preise für Bio-Getreide fallen und fallen.

"Wir haben eine gute Getreideernte. Es ist nur schwer, sie zu verkaufen", sagt Martin Ziegler, Geschäftsführer der Erzeugergemeinschaft Bio-Getreide Oberösterreich. Im Vorjahr seien für guten Mahlweizen noch 420 Euro netto pro Tonne erzielt worden; heuer sei er froh, 300 zu erreichen. 2017 waren es noch 450 Euro gewesen. Für Futterweizen, der heuer qualitätsmäßig dominiere, seien es 280 und weniger statt zuvor 340 Euro.

Der größte Stau ist im Burgenland, wo viele Großbauern umgestellt haben und die Politik 100 Prozent Bio umsetzen will. Ohne Nachfrage müssen sie zum konventionellen Preis verkaufen: weniger als 200 Euro. Neben der Flächenexpansion tragen Exportprobleme zum Preisverfall bei, sagt Ziegler: "Deutsche und Schweizer Kunden kaufen jetzt in Osteuropa. Mit diesen Preisen kommen wir nicht mit."

mehr aus Wirtschaft

Signa: Hypo Vorarlberg droht hoher Ausfall

Weinernte 2023 um 8 Prozent gesunken

AUA-Warnstreik und -Betriebsversammlung ließ 138 Flüge ausfallen

Arbeitslosigkeit im Februar: 402.297 ohne Job

Autor
Josef Lehner
Redakteur Wirtschaft
Josef Lehner

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

8  Kommentare
8  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Hillsmith (3.544 Kommentare)
am 26.07.2019 22:43

"Zu viel Bio" ist aber jetzt wirklich eine provokant hinterfotzige und geradezu dumme Interpretation. Denn wenn Bio wirklich der Weg ist, Böden, Artenvielfalt und Klima zu schützen, dann kann es gar nicht genug Bio geben. Das Rad dreht sich aber weiter, weil mit zunehmender Produktionsmenge natürlich die Kräfte der Rationalisierung zuschlagen und die Preise sinken. Vermutlich wird Bio immer mehr zum Standard und ist per se nicht länger eine Mehrpreisgarantie. Aber in Zeiten der Bewusstwerdung des Klimawandels könnten österreichische Biobauern mit ihrer Regionalität und den daraus resultierenden geringeren Transportdistanzen punkten. Dazu braucht es aber wohl eine Informationskampagne sowie entsprechende Angaben auf der Verpackung.

lädt ...
melden
Caos (309 Kommentare)
am 26.07.2019 19:13

das heißt Bioprodukte sollen bald das gleiche im Supermarkt kosten wie normale?

lädt ...
melden
Hillsmith (3.544 Kommentare)
am 26.07.2019 22:38

Das tun sie teilweise ohnehin schon. Manchmal fällt sogar auf, dass es dort wo früher eine konventionelle und eine Bio-Variante angeboten wurden, dann nur noch die Biovariante im Sortiment bleibt. Offenbar ist der Preisunterschied oft schon so gering, dass es sich lohnt, die konventionelle Produktvariante zu streichen.

lädt ...
melden
strandhuepfer (6.206 Kommentare)
am 26.07.2019 13:16

Es ist gekommen, was so kommen mußte.

lädt ...
melden
adaschauher (12.083 Kommentare)
am 26.07.2019 07:47

Ja liebe Bauern, das kommt davon, wenn man mit Grund Nahrungsmitteln spekuliert oder spekulieren lässt

lädt ...
melden
betterthantherest (33.441 Kommentare)
am 26.07.2019 08:04

Adaschauher, wo konkret orten Sie Spekulationsgeschäfte der Bauern?

lädt ...
melden
betterthantherest (33.441 Kommentare)
am 26.07.2019 07:44

Die Politik Burgenlands will 100 % Bio umsetzen.

Und die Bauern bleiben auf den hohen Mehrkosten und der vielen Mehrarbeit sitzen.

So siehts aus, wenn irgendwelche Politikbobos von ihrem Büro aus die Welt verbessern wollen.

lädt ...
melden
mitreden (28.669 Kommentare)
am 26.07.2019 07:05

Aufheben für Dürrezeiten, dann steigt der Preis wieder.
Aber im Ernst - ich dachte, das Getreide wird über Getreidebörsen schon langfristig ausverhandelt.
Zumindest erinner ich mich daran, dass vor nicht langer Zeit etliche Bauern jammerten, dass zwar jetzt der Preis hoch wäre, aber leider durch die Börsenbindung etc. etc. etc......

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen