Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Zeitungsherausgeberverband kündigt Journalisten-Kollektivvertrag - Gewerkschaft kritisiert

Von nachrichten.at/apa, 26. September 2023, 12:04 Uhr
INTERVIEW: BARBARA TEIBER
GPA-Vorsitzende Barbara Teiber Bild: HANS PUNZ (APA)

Der Gewerkschaft GPA zufolge ist der Kollektivvertrag für Journalistinnen und Journalisten durch den Verband Österreichischer Zeitungen (VÖZ) aufgekündigt worden. Die GPA kritisiert diesen Schritt. Eine Bestätigung seitens des VÖZ steht noch aus.

Dieser "Affront" werde die Krise der Zeitungen "weiter verschärfen und ist kein Zukunftskonzept", betonte GPA-Vorsitzende Barbara Teiber am Dienstag. Die Kündigung sei ohne vorherige Gespräche erfolgt, auch gebe es seitens des Verlegerverbands keine Forderungen an die Gewerkschaft. "Die schwierige Situation der Zeitungsunternehmen kann und wird nicht auf dem Rücken der Kolleg:innen bewältigt werden", forderte Eike-Clemens Kullmann, Vorsitzender der Journalist:innengewerkschaft in der GPA, die Rücknahme der Kündigung. Er sprach sich für "ordentliche Verhandlungen" aus. "Das Beharren auf der KV-Kündigung wäre ein Bruch der Sozialpartnerschaft und der endgültige Abgesang des VÖZ auf die gesamte Branche."

Kritik kam auch von ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian. Der VÖZ habe mit seinem Vorgehen die Parameter für Sozialpartnerschaft ("Dialog, Augenhöhe und - besonders wichtig - Respekt") nicht berücksichtigt. "Das ist auch verwunderlich, weil ich den VÖZ grundsätzlich als Partner im Kampf der Gewerkschaften und Medien um die zentralen Elemente der Demokratie, nämlich Pressefreiheit und Gewerkschaftsfreiheit, kenne." Er geht aber davon aus, "dass das letzte Wort noch nicht gesprochen ist, dass der VÖZ diese Kündigung zurücknimmt und den Dialog auf Augenhöhe mit dem nötigen Respekt sucht".

Am Montag will die Gewerkschaft bei einer Betriebsräte-Konferenz in Wien über weitere Schritt beraten.

mehr aus Wirtschaft

Teuerung belastet Familien enorm: Essen teils nicht mehr leistbar

Essenszustellung: Foodora trennt sich von 128 Mitarbeitern

"Die Deutschen sollen endlich aufhören, Windkraft und Photovoltaik zu bauen"

Häuslbauer-Förderung: 1,5 Prozent Verzinsung gilt für 20 Jahre

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen