Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Wirbel um Kurzarbeit bei Zulieferer FACC

Von Ulrike Rubasch, 30. Juni 2020, 00:04 Uhr
Wirbel um Kurzarbeit bei Zulieferer FACC
Andreas Stangl (re.) Bild: Stöllinger

RIED / LINZ. "Sehr irritiert" ist der Geschäftsführer der Gewerkschaft der Privatangestellten in Oberösterreich, Andreas Stangl. Die Vorgangsweise rund um die Verlängerung der Kurzarbeit beim Innviertler Flugzeugzulieferer FACC sei nicht hinzunehmen.

Solange nicht klar sei, wie der Sozialplan für die bis zu 700 zu kündigenden Mitarbeiter aussehe, werde die Kurzarbeit sicher nicht auf die Schnelle durchgewunken. "Die Gewerkschaft hat keine Zustimmung gegeben."

Dennoch berichtete FACC-Chef Robert Machtlinger vergangenen Freitag in der Hauptversammlung, die Kurzarbeit bis September sei "bewilligt". Grundsätzlich ist es so, dass ohne das Placet der Arbeitnehmervertretung keine Kurzarbeit möglich ist. Das AMS will dazu aktuell keine Stellungnahme abgeben. Während der Kurzarbeit darf es ohne Arbeitnehmervertretung zu keiner Kündigung kommen.

Offenbar grünes Licht vom AMS

Eine mögliche Erklärung für die Aufregung dürfte sein, dass das AMS sehr wohl das Okay gegeben hat, aber unter Vorbehalt der Zustimmung der Gewerkschaften. Für die Angestellten ist Stangl zuständig, für die Arbeiter, die in der Belegschaft die Mehrheit stellen, die Gewerkschaft Bau-Holz. Landeschef Harald Dietinger: "Wir liegen beim Sozialplan noch weit auseinander. Aber wenn ich Eckpunkte habe, habe ich kein Problem, der Kurzarbeit zuzustimmen."

Rund zwei Wochen hat die FACC noch Zeit, eine Lösung mit der Gewerkschaft zu finden, wenn ein nahtloser Übergang von Phase 1 der Kurzarbeit in die Phase 2 bis September gewünscht ist.

mehr aus Wirtschaft

60 Millionen Euro investiert: Neuer XXXLutz eröffnet in Linz

328 Millionen US-Dollar Verlust für Trump Media und Truth Social

KI: Gehört die Stimme von ChatGPT der Schauspielerin Scarlett Johansson?

Bitcoin stieg auf den höchsten Stand seit Anfang April

Autorin
Ulrike Rubasch
Redakteurin Wirtschaft
Ulrike Rubasch
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

6  Kommentare
6  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Berkeley_1972 (2.320 Kommentare)
am 30.06.2020 19:59

Die Arbeiterkämmerer haben es auf alle Fälle gut - die haben nie mit persönlichen Einkommensausfällen zu kämpfen und leben sicher mit den Zwangsbeträgen, die abverlangt werden. Wäre doch auch einmal ein schönes Signal seitens der AK für ihre Mitglieder, wenn sie proaktiv und temporär die Zwangsbeiträge absenken würde. Das würde vielen viel konkreter helfen, als ständig mit dem fadenscheinigen Argument, „das Leistungsangebot für die Mitglieder zu erweitern“, Zwangsbeiträge legitimieren zu wollen. In der Schweiz funktioniert das alles ganz hervorragend, ohne jeglichen Zwang.

lädt ...
melden
antworten
pepone (60.622 Kommentare)
am 30.06.2020 10:34

https://www.comdirect.de/inf/news/detail.html?ID_NEWS=979962657&NEWS_CATEGORY=TOP_NEWS_ALL&NEWS_HASH=495846ee5ae245f48e856117c1c2597181de7db&RANGE=

deckt sich mit dem was ich schon geschrieben hatte . 😉
Es könnten doch noch viele mit einem" blauen Auge " davonkommen.

lädt ...
melden
antworten
meisteral (11.931 Kommentare)
am 30.06.2020 09:50

Irgendwie beschleicht mich das Gefühl, dass die Gewerkschaft ihre Machtposition wieder nicht für ihre Mitglieder verwendet, sonder zur Selbstinszenierung missbraucht.

lädt ...
melden
antworten
Lichtbogen2013 (12 Kommentare)
am 30.06.2020 08:10

Und auch diverse Zulieferfirmen welche eng mit FACC verbunden sind und quasi den kompletten Umsatz durch FACC erwirtschaften (Formenbauer, Logistikdienstleister, etc...) sind massiv gefährdet. Auf diese sollte hier bitte nicht vergessen werden! Nur weil man kein börsennotierter Konzern ist.

Alleine der Haus und Hof Logistikdiensterleister soll gut 2/3 seines Umsatzes dadurch verloren haben.
Das zieht einen riesigen Ratenschwanz nach sich. Das muss so eine Region erstmal verkraften.

lädt ...
melden
antworten
Bergonzi (4.578 Kommentare)
am 30.06.2020 08:10

ein Trauerspiel, das sich da abspielt!

lädt ...
melden
antworten
Lichtbogen2013 (12 Kommentare)
am 30.06.2020 07:30

Und auch diverse Zulieferfirmen welche eng mit FACC verbunden sind und quasi den kompletten Umsatz durch FACC erwirtschaften (Formenbauer, Logistikdienstleister, etc...) sind massiv gefährdet. Auf diese sollte hier bitte nicht vergessen werden! Nur weil man kein börsennotierter Konzern ist.

Alleine der Haus und Hof Logistikdiensterleister soll gut 2/3 seines Umsatzes dadurch verloren haben.
Das zieht einen riesigen Ratenschwanz nach sich. Das muss so eine Region erstmal verkraften.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen