Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Von der Leyen weicht Verbrenner-Aus auf

Von nachrichten.at/apa, 21. Februar 2024, 19:28 Uhr
Verbrenner-Aus mit vielen Fragezeichen
Ab 2035 dürfen in der EU keine Neuwagen mehr verkauft werden, die mit Benzin oder Diesel betrieben werden. Bild: APA/Christoph Schmidt

BRÜSSEL. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat betont, dass die auf EU-Ebene getroffene Entscheidung zum sogenannten Verbrenner-Aus 2026 überprüft wird.

Es sei "sehr wichtig", dass im Jahr 2026 eine Überprüfung erfolge, sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch in Brüssel. "Ich denke, oft wird vergessen, dass im Jahr 2026 eine Bestandsaufnahme und eine Überprüfung stattfinden wird." Österreichs Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) ist gegen das Verbrenner-Aus.

"Ich habe immer gesagt, dass das Verbrenner-Aus der falsche Weg ist. Ich wurde viel dafür kritisiert, aber ich bleibe dabei und habe das daher auch in meinem Österreichplan festgeschrieben", so Nehammer in einer Stellungnahme. Man brauche Technologieoffenheit und keine Verbote. "Ich bin froh, dass sich diese Meinung nun auch immer mehr in Europa durchsetzt und werde weiter klar und konsequent gegen ein Verbot des grünen Verbrenners auftreten", sagte Nehammer.

Wahlmöglichkeiten für Verbraucher

Laut der EU-Kommissionspräsidentin soll sichergestellt werden, dass es Offenheit für Technologien und Wahlmöglichkeiten für Verbraucher gebe. Auch die Industrie sollte wählen können, wo sie investieren wolle und worin sie die Mobilität der Zukunft sehe.

2022 hatte sich die EU darauf geeinigt, dass ab 2035 keine Neuwagen mehr zugelassen werden sollen, die Benzin oder Diesel tanken. Bereits bei der Einigung wurde festgehalten, dass 2026 eine Überprüfung erfolgt. In der deutschen Bundesregierung hatte vor allem die FDP darauf gedrungen, ausschließlich mit klimafreundlichen E-Fuels betankte Autos vom sogenannten Verbrenner-Aus auszunehmen. Wie das im Detail passieren soll, ist noch nicht abschließend geklärt.

Auch der Vorsitzende der christdemokratischen EVP-Fraktion im Europaparlament, Manfred Weber, will das Verbrenner-Aus 2035 kippen. "Wenn meine Fraktion nach der Europawahl eine Mehrheit herstellen kann, werden wir das vom Europäischen Parlament in dieser Legislaturperiode beschlossene Verbrenner-Verbot rückgängig machen", sagte der CSU-Politiker im Dezember den Zeitungen der Mediengruppe Bayern.

mehr aus Wirtschaft

Ökobilanz: 117 Kilogramm CO2 für ein Smartphone

Podcast "Geld und Leben": Was haben gefährliche Liebschaften mit den Börsen zu tun, Frau Rosen?

Strabag kauft Firma von der Perger Synthesa-Gruppe

Maschinenbauer Engel: "Blaues Auge" und Stellenabbau in Dietach

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

20  Kommentare
20  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
felixh (4.908 Kommentare)
am 26.02.2024 12:03

weil Verbrenner umweltfreundlicher sind, mehr Leistung haben

lädt ...
melden
antworten
derUhu (154 Kommentare)
am 23.02.2024 18:46

Frau vo der Leyen hat jetzt vor der Wahl Kreide gefr... gespeist.

lädt ...
melden
antworten
Flachmann (7.166 Kommentare)
am 22.02.2024 12:36

E-Mobilität war wohl ein Rohrkrepierer?

lädt ...
melden
antworten
DonMartin (7.488 Kommentare)
am 23.02.2024 09:36

Nicht grundsätzlich, aber der ideologische und sture erzwungene Weg.

lädt ...
melden
antworten
teja (5.852 Kommentare)
am 22.02.2024 12:25

Das die von den Laien wieder antritt hat mir die nächste wahlentscheidung leicht gemacht.

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.267 Kommentare)
am 22.02.2024 10:11

Der E-Fuel-Schmafu wird nicht machbar sein. Zu teuer, zu unwirtschaftlich und für nicht notwendige Bereiche auch nicht mengenmäßig verfügbar!

lädt ...
melden
antworten
HumpDump (4.896 Kommentare)
am 23.02.2024 14:24

Es geht ja nicht ums "Entweder - oder", sondern um eine Ergänzung und Nutzung der Vorteile beider Welten. Aber so etwas verstehen Ideologen selten, denn diese lassen nur eine Seite zu.

lädt ...
melden
antworten
Zeitungstudierer (5.651 Kommentare)
am 22.02.2024 09:20

Mir ist diese Frau von der Leyen einfach zu radikal und zu Verliebt in Kriege und daher nicht wählbar.

lädt ...
melden
antworten
nichtschonwieder (8.373 Kommentare)
am 21.02.2024 21:44

Vielleicht hat ihr das der Bussifreund gesagt, dass das zu bald ist. Weil seine Panzer noch Diesel brauchen.

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (33.958 Kommentare)
am 21.02.2024 20:11

Jaja - vor der Wahl.
Und nach der Wahl kommmt der nächste ruinöse Greendeal.
Der den Menschen die automobilität nimmt.

lädt ...
melden
antworten
reibungslos (14.472 Kommentare)
am 21.02.2024 20:21

Soeben in der Tagesschau gemeldet: Prognose Wirtschaftswachstum 2024 für Deutschland von 1,3 auf 0,3 Prozent korrigiert. Produktionskosten in der Schweiz mittlerweile niedriger als in Deutschland. Da ist kein Platz mehr für einen Greendeal.

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (33.958 Kommentare)
am 21.02.2024 21:50

Warum soll das den nächsten Greendeal verhindern?

lädt ...
melden
antworten
Klettermaxe (10.678 Kommentare)
am 21.02.2024 19:50

Die Glaubwürdigkeit der Hau-Ruck-Entscheidungen der Politik geht komplett verloren.

Zuerst wird über die Köpfe der Experten entschieden, Kritiker und Experten werden als Ewiggestrige heruntergezogen. Und nach einem Jahr kommt man drauf, dass man nachbessern muss, weil die Experten doch richtig gelegen sind.

Egal bei welchem Thema, COVID, E-Autos, PV-Anlagen, Atomkraftwerke.
Die ideologischen Schnellschüsse gehen meistens ins Knie.

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (33.958 Kommentare)
am 21.02.2024 20:13

Wie war das vor der letzten EU Wahl?
WEBER (EVP): Wer die Wahl gewinnt wird Kommissionspräsident.

Anstatt Weber wurde es dann Von der Leyen.

Sorry - aber den Schwarzen kann man nix mehr glauben.

lädt ...
melden
antworten
joefackel (1.451 Kommentare)
am 21.02.2024 19:48

eFuels für den Individualverkehr ist wohl mit Abstand die dümmste Idee, gleich nach dem Wasserstoff-Auto. Das ist eine reine Gelddruck-Maschine für die Fossil-Industrie, auf Kosten aller.

lädt ...
melden
antworten
transalp (10.118 Kommentare)
am 21.02.2024 21:24

Joe...
Ach herrje
SIE kennen sich wohl gar nicht aus:
Sie schreiben da einrn gewaltigen Widerspruch.
Erkennen Sie den?.Wohl nicht.
Oder Denkens nochmal nach.... 🙈

lädt ...
melden
antworten
richie (930 Kommentare)
am 22.02.2024 09:05

trans.. der joe hat das alles ganz gut erkannt.
Aber H2O und eFuels für den Individualverkehr werden sich eh von selber regeln, weil viel zu teuer.
Ich fahre mit meinem E-Auto dank eigener PV seit einigen Jahren umweltfreundlich und fast kostenlos ... smile!

lädt ...
melden
antworten
Coolrunnings (2.011 Kommentare)
am 23.02.2024 07:18

Ah ja.....und ihre PV Anlage haben sie natürlich geschenkt bekommen (weil sie jetzt offensichtlich mit ihrem Batterie-Auto "kostenlos" fahren 😅 ) Und welche 'umweltfreundliche" Batterie haben sie den in ihrem Auto verbaut ( Bambus- Akku?)

lädt ...
melden
antworten
DonMartin (7.488 Kommentare)
am 23.02.2024 09:41

Das passiert, wenn man nicht rechnet oder falsch rechnet, weil man den Wertverlust oder die Wartung nicht mitrechnet.

Man sieht ja bereits, dass gebrauchte E-Autos wertmäßig in den Keller fallen.
Das war auf grund der Modellvielfalt und der Technologiesprünge zu erwarten.

Wer eine E-Karre vor Jahren geleast hat, wird - je nach Vertrag - unter Umständen ordentlich nachbrennen dürfen.

lädt ...
melden
antworten
DonMartin (7.488 Kommentare)
am 23.02.2024 09:56

eFuel muss nicht unbedingt in einem Verbrenner verwertet werden.

Auch die Entwicklung der Brennstoffzellen schreitet voran,
und dementsprechend sollte man technologieoffen bleiben
und nicht den selben Fehler machen wie die Deutschen beim Heizungsgesetz,
das explizit eine Technologie vorschreibt.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen