Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

USA besorgt über Russland-Geschäft der RBI

Von nachrichten.at/apa, 15. Mai 2024, 19:15 Uhr
Die Zentrale der RBI in Wien Bild: Apa/Techt

WIEN. Die Raiffeisen Bank International (RBI) gerät wegen ihres Russland-Geschäfts immer stärker unter Druck der USA.

Die US-Sanktionsbehörde Office of Foreign Assets Control (OFAC) habe in einem neuen Schreiben an die Bank ihre Besorgnis über die angebliche Expansion der RBI in Russland geäußert, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters. Die Bank dementierte entsprechende Pläne.

Die befürchtete Expansion stehe im Widerspruch dazu, dass die Bank zugesichert habe, ihre russischen Aktivitäten abzubauen, sagte die Person, die Einsicht in das Schreiben hatte. In dem Brief vom 6. Mai warnte demnach der stellvertretende Finanzminister Wally Adeyemo, dass das Vorgehen der RBI das Risiko erhöhe, dass der Bank der Zugang zum US-Finanzsystem beschränkt werden könnte. Er habe auch auf die von US-Präsident Joe Biden im Dezember erlassene Exekutivanordnung verwiesen, die US-Sekundärsanktionen gegen ausländische Finanzinstitute vorsieht, die bedeutende Transaktionen mit der russischen Militärindustrie ausführen.

Zudem hätten die Amerikaner Bezug zu dem inzwischen von der RBI abgeblasenen Geschäft rund um den mit Sanktionen belegten russischen Oligarchen Oleg Deripaska und den Wiener Baukonzern Strabag genommen. Dass die RBI das Geschäft abgesagt habe, werde von Washington als "wichtiger Schritt" gesehen, es würden aber Bedenken bestehen bleiben, sagte die Person.

Die RBI teilte auf Anfrage von Reuters mit, dass sie seit Ausbruch des Krieges in der Ukraine ihre Aktivitäten in Russland deutlich reduziert und weitreichende Maßnahmen ergriffen habe, um die Risiken aus den erhöhten Sanktions- und Compliance-Anforderungen zu mindern. Unabhängig davon arbeite die Bank weiterhin an der Dekonsolidierung ihrer russischen Tochterbank. Man strebe einen Verkauf an, so die RBI auch auf APA-Anfrage.

Strabag-Deal abgeblasen

Die RBI erklärte gegenüber Reuters weiter, dass sie sich "aus Gründen der Vorsicht" entschied, vom Strabag-Deal Abstand zu nehmen (die OÖN berichteten). Dass diese Vorsicht begründet war, zeigte sich am Dienstag, als bekannt wurde, dass die US-Sanktionsbehörde im Zusammenhang mit dem abgesagten Geschäft einen russischen Geschäftsmann und drei russische Firmen auf die Sanktionsliste gesetzt hat. Das US-Finanzministerium begründete dies damit, dass mit einer undurchsichtigen Transaktion der Versuch gestartet wurde, die Sanktionen zu umgehen.

Die RBI versuchte über ein komplexes Geschäft, in Russland eingefrorene Gewinne herauszuholen. Über die russische Tochter wollte die Bank Strabag-Aktien im Wert von rund 1,5 Milliarden Euro kaufen. Politisch war das Geschäft jedoch umstritten, weil nicht klar war, welche Rolle Deripaska spielt. Die Strabag-Aktien, die die RBI kaufen wollte, wurden von einer russischen Firma gehalten, die bisher von dem Oligarchen kontrolliert wurde. Aufgrund der Sanktionsbestimmung sind diese Aktien aber derzeit eingefroren. Die RBI hoffte lange, eine sanktionskonforme Lösung gefunden zu haben, musste den Deal aber schlussendlich abblasen.

Das Finanzministerium in Wien wollte sich zu dem Brief der US-Kollegen gegenüber Reuters nicht äußern. "Die RBI hat ihre Entschlossenheit bekundet, die Entkonsolidierung der Bank in Russland zu erreichen, etwa durch einen Verkauf. Wir gehen davon aus, dass alle Gesetze und Sanktionen eingehalten werden", heißt es in dem Statement. Zudem sei man im laufenden Austausch mit Vertretern internationaler Partner.

Stellen in Russland ausgeschrieben

Die RBI bekam auch bereits Post von der europäischen Aufsichtsbehörde. Die Europäische Zentralbank (EZB) machte klar, dass ihr der Rückzug aus Russland zu langsam geht. Sie forderte die RBI auf, die Kreditvergabe und den Zahlungsverkehr stärker einschränken, teilte die Bank selbst mit.

Zudem erweckte ein Bericht der "Financial Times" den Eindruck, dass es die RBI mit ihrem Rückzug aus Russland nicht ganz so ernst meint. Grund dafür ist, dass in Russland zahlreiche Stellen ausgeschrieben wurden. Die Zeitung verwies unter anderem auf ein Inserat, in dem es heißt, dass die Hauptziele "eine mehrfache Erweiterung der aktiven Kundenbasis und ein stabiles zweistelliges Ertragswachstum" seien.

mehr aus Wirtschaft

KI: Gehört die Stimme von ChatGPT der Schauspielerin Scarlett Johansson?

Energie AG Oberösterreich kündigt 20.000 Kunden die PV-Einspeiseverträge

200-Millionen-Auftrag für Linzer Kontron

Bitcoin stieg auf den höchsten Stand seit Anfang April

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

8  Kommentare
8  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
schubbi (3.041 Kommentare)
am 16.05.2024 12:39

Die Kriegstreiber sollen vor ihrer eigenen Haustür kehren, nicht den Engel auf Erden spielen.

lädt ...
melden
nichtschonwieder (8.761 Kommentare)
am 16.05.2024 09:28

Lasst Euch von den Amirambos nicht einschüchtern!!!

lädt ...
melden
Philantrop_1 (305 Kommentare)
am 15.05.2024 20:08

Aber SELBER haben die USA seit dem UA-Stellvertreterkonflikt eine REKORDMENGE an Uran ausgerechnet von Russland gekauft!

Müssen wir den Yankees auf ewig gehorchen wie ein Dackel seinem Herrn?

Stärken wir unseren Unternehmen den Rücken - nicht nur Dr. Schüssel wusste, dass man mit den Russen midnestens ebenso gute Gescäfte machen kann wie mit den Amis.

lädt ...
melden
azways (5.862 Kommentare)
am 15.05.2024 19:38

Sich an Gesetze zu halten, ist in Österreich häufig von gringster Bedeutung.

lädt ...
melden
Philantrop_1 (305 Kommentare)
am 15.05.2024 20:10

Welche Gesetze?

Da geht es nur um "Vorschriften", welche uns die westliche Supermacht machen will, um ihre geopolitischen Interessen im Konkurrenzkampf mit einer östlichen Supermacht auf unserem Rücken zu forcieren.

Halten wir uns aus diesem Stellvertreterkonflikt heraus!

lädt ...
melden
fai1 (6.047 Kommentare)
am 15.05.2024 20:13

können sie mir bitte das dazu geltende Gesetz nennen?

lädt ...
melden
schubbi (3.041 Kommentare)
am 16.05.2024 12:41

Gesetze die die selbsternannten Weltsheriffs geschaffen haben ?

lädt ...
melden
DerSchlaueDet (92 Kommentare)
am 15.05.2024 19:24

Die USA können es der RBI jederzeit abkaufen und besser machen.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen