Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Senioren als Stütze für den privaten Konsum

Von Elisabeth Prechtl, 18. Oktober 2019, 00:04 Uhr
Senioren als Stütze für den privaten Konsum
V. l.: Seniorenbund-Geschäftsführer Franz Ebner, Josef Pühringer, Doris Hummer, Sandra Siedl, Robert Zniva und Wirtschaftsbund-Direktor Wolfgang Greil (OÖSB) Bild: (OÖSB)

LINZ. Ein Drittel der Ausgaben entfällt auf 60plus

Die Österreicher werden älter: Lag der Anteil der über 60-Jährigen 2018 in Oberösterreich noch bei 366.174 Personen oder 24,7 Prozent der Bevölkerung, werden es 2050 545.293 Personen oder 34,2 Prozent sein: "In der Öffentlichkeit wird das hauptsächlich als Problem gesehen", sagte Josef Pühringer, Ex-Landeshauptmann und Obmann des Seniorenbundes, gestern bei einem Pressegespräch in Linz. Gemeinsam mit Wirtschaftsbund-Obfrau Doris Hummer, Robert Zniva von der FH Salzburg und Sandra Siedl vom Institut für Arbeitsforschung und -politik an der JKU sprach er über die Chancen, die sich durch die demografische Entwicklung ergeben.

Laut Pühringer geht es um ein "realistisches Bild von den Senioren im Jahr 2019": Senioren seien aktiv und würden am gesellschaftlichen Leben teilhaben wollen. Gemäß Zahlen der Statistik Austria würde aktuell ein Drittel aller Ausgaben im privaten Konsum auf die Generation 60 plus entfallen: "Bis 2050 werden es rund 40 Prozent sein."

Die älteren Konsumenten würden sich durch eine gute finanzielle Ausstattung auszeichnen, seien weniger sparsam als ihre Vorgängergeneration, sagte Zniva, Experte für das Konsumverhalten von Senioren. Die Wirtschaft müsse die Senioren noch mehr als neue Zielgruppe entdecken.

Hummer sieht bei der Generation 55 plus großes Potenzial im Kampf gegen den Fachkräftemangel: Laut einer Seniorenbund-Umfrage könnten sich zwei Drittel der 60- bis 75-Jährigen vorstellen, im Alter zumindest Teilzeit zu arbeiten. Dafür müssten sich aber die Bedingungen ändern: Von einer Senkung der Lohnnebenkosten würden Betriebe und ältere Mitarbeiter profitieren.

mehr aus Wirtschaft

Warum der Dow Jones den 40.000er knackte und wie man profitieren kann

Weniger Miete wegen eines Mangels: Brisante Entscheidung des OGH

Shein lenkt im Streit mit Verbraucherschützern ein

Was tun gegen teure Autoreparaturen?

Autorin
Elisabeth Prechtl
Redakteurin Wirtschaft
Elisabeth Prechtl

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
vonWolkenstein (5.562 Kommentare)
am 18.10.2019 16:52

Würden die Pensionisten nicht so oft und so lange ins Ausland reisen und das Geld in Österreich ausgeben, wäre das für alle noch besser. Insbesondere der Seniorenbund tut sich da negativ hervor und organisiert jede Menge Reisen ins Ausland. Schande!!!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen