Lade Inhalte...

Wirtschaft

Schweinepreis auf Allzeithoch: Handel zieht nach

07. Dezember 2019 00:04 Uhr

LINZ. Der Schweinepreis ist diese Woche in Österreich erstmals in der Geschichte über die Zwei-Euro-Marke gestiegen, innerhalb von zwei Wochen von 1,93 auf 2,01 Euro pro Kilo Schlachtgewicht.

Wegen der Afrikanischen Schweinepest ist in China die Eigenproduktion zusammengebrochen; die Lücke wird mit Importen aus Europa gefüllt. Die Schlächter und Händler hier haben die Gefrierlager mittlerweile leer geräumt, der Eigenverbrauch wegen des Weihnachtsfests ist auf der Jahreshöchstmarke; daher können die Schweinemäster um fast 50 Prozent mehr kassieren als noch zu Jahresbeginn (2,01 statt 1,37 Euro).

Ähnlich hoch waren die Notierungen nur 1997 und 2001 wegen der Rinderseuche BSE, erinnert sich Johann Schlederer, der Geschäftsführer der Schweinebörse, der größten bäuerlichen Vermarktungseinrichtung: "Das war aber jeweils ganz kurz. Diesmal wird das hohe Preisniveau sicher das ganze Jahr 2020 anhalten." Heimische Supermärkte haben kaum noch Preisaktionen bei Frischfleisch. Die Schweinemäster können sich finanziell erholen: 2015 lag ihr Preis bei ruinösen 1,15 Euro je Kilo.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wirtschaft

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less