Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Schwächelnde Nachfrage: Maschinenbauer Engel mit Umsatzrückgang

Von nachrichten.at, 22. April 2024, 09:11 Uhr
Mehr Effizienz durch Digitalisierung
Engel-Geschäftsführer Stefan Engleder Bild: Fotostudio Eder

SCHWERTBERG. Minus von sechs Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Eine nachhaltige wirtschaftliche Erholung ist nicht in Sicht. Das Unternehmen sieht Chancen im Bereich der individuellen Automationslösungen.

Der oberösterreichische Maschinenbauer Engel mit Sitz in Schwertberg hat im Geschäftsjahr 2023/24 (mit Ende März) einen Umsatz von 1,6 (2022/23: 1,7) Milliarden Euro erzielt. Das sei ein Rückgang von rund sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr. "Das Volumen im Spritzgießmaschinenmarkt ist verschiedenen Verbandszahlen zufolge um bis zu 40 Prozent zurückgegangen", relativierte Geschäftsführer Stefan Engleder in einer Presseaussendung am Sonntagabend: Die OÖN haben bereits im Jänner über diese Entwicklung berichtet.

Es sei aber gelungen, in einem schrumpfenden Markt Anteile zu gewinnen, so Engleder. Wesentlich dazu beigetragen hätten die Bereiche Medizin und Verpackungen, im amerikanischen Raum und in Europa. 

Die hohen Auftragsstände seien nahezu abgearbeitet, nachhaltige wirtschaftliche Erholung nicht in Sicht. Bereits Ende Jänner hatte Engel angekündigt, 35 Stellen im Großmaschinenwerk in St. Valentin in Niederösterreich abzubauen. "Wir erhoffen uns aber erste Wachstumsimpulse von den Frühjahrs-Fachmessen Chinaplas in Shanghai und NPE in Orlando", hofft Engleder. Den durchwachsenen Aussichten für das beginnende Geschäftsjahr begegnet das Unternehmen mit einem Ausbau der globalen Präsenz und laut Eigenangabe "Rekordauftragseingängen" für kundenindividuelle Automationslösungen.

Ausbau des globalen Netzwerks

In den Ausbau des globalen Netzwerkes will man im neuen Geschäftsjahr einen hohen zweistelligen Millionenbetrag investieren. In den Regionen Europa, Amerikas und Asien setzt das Unternehmen auf weitgehend eigenständige Hub-Strukturen, wo erforderlich und sinnvoll, werden in Zusammenarbeit mit dem Sitz in Österreich globale Standards aufgesetzt. Engleder sieht einen großen Mehrwert darin, lokale Lösungen auch mit lokalen Entwicklungs- und Fertigungskompetenzen umzusetzen.

Während das Standardsegment schwächelt, verzeichnen individuelle Automationslösungen einen deutlichen Aufschwung, hieß es, befeuert durch Fachkräftemangel und hohe Produktionskosten. Je nach Kundenwunsch verschmelze die dadurch erforderliche Automation mit der Maschine zu einer performanten Spritzgießzelle.

Wichtig bleibe bei Engel die international ausgeprägte Lehrlingsausbildung mit 240 Lehrlingen in Österreich, weltweit über 400. China und Tschechien seien neben Österreich die größten Ausbildungsstätten im globalen Netzwerk. Die Engel Gruppe beschäftigte Ende Jänner 2024 weltweit 7400 Mitarbeitende, davon 3800 in Österreich (2260 in Schwertberg, 270 in Dietach und eben 1270 in St. Valentin). 

mehr aus Wirtschaft

Günstige Kredite: Häuslbauer können Anträge ab jetzt bis Ende 2025 stellen

Millionenpleite: Grazer Musikfestival wegen Insolvenz abgesagt

Essenszustellung: Foodora trennt sich von 128 Mitarbeitern

Teuerung belastet Familien enorm: Essen teils nicht mehr leistbar

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

20  Kommentare
20  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Querschlaeger (114 Kommentare)
am 30.04.2024 16:25

Engel ist wohl einer der wenigen Weltmarktführer die wir in Ö haben...

...nicht gut wenn die mit Absatz zu kämpfen haben, aber Produktionsmaschinen werden eben bei
einbrechender Nachfrage als erste Sache weniger bestellt/nachgefragt.

lädt ...
melden
antworten
kirchham (2.279 Kommentare)
am 22.04.2024 15:24

Tja die Goldenen Jahre sind vorbei, wer ist der Tragleidende die Mitarbeiter denn einige werden sich wohl wieder einen Job suchen müssen.

lädt ...
melden
antworten
glingo (5.010 Kommentare)
am 22.04.2024 11:58

Schöne Schlagzeile!

ich würde schreiben

Maschinenbauer Engel mit 45% Umsatzsteigerung im Vergleich mit 2020-21
(2020-21 1,1 Millionen Umsatz)

lädt ...
melden
antworten
meisteral (11.959 Kommentare)
am 22.04.2024 13:19

Dann wären es aber über 1000%.....

lädt ...
melden
antworten
meisteral (11.959 Kommentare)
am 22.04.2024 13:21

😁

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.732 Kommentare)
am 22.04.2024 11:54

"The only way is up" spielt es halt nicht immer und überall.

lädt ...
melden
antworten
reibungslos (14.633 Kommentare)
am 22.04.2024 16:36

War schon immer so. In Wien gab es einmal vier Dampflokomotivfabriken. Etwas später waren alle weg, weil niemand mehr Dampflokomotiven brauchte.

lädt ...
melden
antworten
nichtschonwieder (8.867 Kommentare)
am 22.04.2024 11:40

Engel, Rosenbauer, Palfinger, Lenzing......
Alle Jahre das gleiche.

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (46.672 Kommentare)
am 22.04.2024 12:15

Zwischen Fahrzeugbau, Faserproduktion, Maschinebau sind sehr unterschiedliche Wirtschaftsbereiche mit unterschiedlichem Umfeld!

lädt ...
melden
antworten
meisteral (11.959 Kommentare)
am 22.04.2024 13:19

So schreibt ein Beamter oder Hängemattenprofi!

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.445 Kommentare)
am 22.04.2024 10:02

Das GRÜNE Wirtschaftswunder beschleunigt sich!

lädt ...
melden
antworten
StevieRayVaughan (3.223 Kommentare)
am 22.04.2024 11:18

Erstaunlich wofür DIE GRÜNEN so alles verantwortlich sind:

"Das Volumen im Spritzgießmaschinenmarkt ist verschiedenen Verbandszahlen zufolge um bis zu 40 Prozent zurückgegangen".

Sudermehralsderrest deckt auf....

lädt ...
melden
antworten
Augustin65 (738 Kommentare)
am 22.04.2024 11:55

Völlig richtig, Kunststoff ist ja plötzlich gaga!
GottseiDank ist der Wahnsinn bald vorbei und mit den Grünen verabschiedet sich auch das, ach sooo umweltfreundliche E-Vehikel!
Zeit wird's....

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (46.672 Kommentare)
am 22.04.2024 12:18

Unsinn!! Diese Wirtschaftbereiche haben mit Umweltindusztrie wenig zu tun. Dumpfdummes Anschütten!

lädt ...
melden
antworten
Schlaubi01 (1.404 Kommentare)
am 22.04.2024 13:42

Haaaaahaaaa die Grünen in A beeinflussen den Weltmarkt der Kunststoffindustrie und in a paar Monate nach der Wahl in der Alpenrep. Ist Schluss.

Du nimmst dich aber echt a wenig wichtig !!!!

lädt ...
melden
antworten
Augustin65 (738 Kommentare)
am 22.04.2024 15:17

Wie kommen sie eigentlich zu ihrem Pseudonym?
Ich frage für einen Freund....

lädt ...
melden
antworten
StevieRayVaughan (3.223 Kommentare)
am 22.04.2024 21:15

Augistin65 steht nun wofür? - Knapp unter 60 und (politisch) derart bildungsfern, um der Propaganda der Strammrechtspopulisten anheim gefallen zu sein?

lädt ...
melden
antworten
Fisch101 (255 Kommentare)
am 22.04.2024 14:14

es gibt kaum sinnbefreitere Kommentare als die ihrigen. Engel hat einen Exportanteil von über 95 % , davon wiederum in Länder, die nicht einmal wissen, wie man grün schreibt.
Die Weltwirtschaft wächst zum einen nicht mehr so stark, zum anderen bauen nun auch die andere Hersteller in anderen Ländern vergleichbare Maschinen.

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.445 Kommentare)
am 22.04.2024 15:21

fisch101

Selbstverständlich schlagen CO2 Steuer und die extrem hohen Energiekosten auf die Produktpreise durch.

Die dilettantisch umgesetzte GRÜNE Energiewende verschlingt Milliarden.

Gerade jene Unternehmen die einen extrem hohen exportanteil haben leiden umsomehr unter der extremen Kostensteigerung.

lädt ...
melden
antworten
Gast1973 (159 Kommentare)
am 22.04.2024 16:27

Die GRÜNE Energiewende wird eben NICHT von den Grünen umgesetzt, sondern von extrem konservativen Parteien! ÖVP, CD(S)U,... . Dabei kann kein Fortschritt rauskommen! Noch schlimmer wird es bei uns dann ab Herbst, sollte dann der Staatssatiriker Kickl mit seiner Vollhollertruppe wirklich was zu sagen haben. Dann wird es wirklich traurig für die österreichische Wirtschaft.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen