Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Ryanair-Tickets werden im Sommer um 10 Prozent teurer

Von nachrichten.at/apa, 05. April 2023, 12:02 Uhr
Ticketpreise bei Ryanair steigen um 10 Prozent
Es muss mit einer Steigerung der Ticketpreise um rund 10 Prozent gerechnet werden. Bild: PAUL FAITH (AFP)

WIEN/DUBLIN. Fliegen wird auch beim Billiganbieter teurer: Ryanair schraubt die Ticketpreise um 10 Prozent nach oben.

"Die Ticketpreise werden um über zehn Prozent steigen", kündigt Ryanair-Österreich-Chef Andreas Gruber an. Generell erwarte er höhere Ticketpreise, da "weniger Kapazitäten im Markt sind und weniger Wettbewerb herrscht", so Gruber in einem Gespräch mit dem "Kurier". Dennoch prognostiziert die Airline heuer weiter wachsende Passagierzahlen in Österreich.

Schon zuletzt hatten die Preise bei Ryanair leicht angezogen, ein Trend, der sich fortsetzen dürfte. Mittelfristig werde der durchschnittliche Preis für ein One-Way-Ticket von derzeit 40 auf 50 Euro pro Flug steigen, so Gruber. Vor diesem Hintergrund müsse man sich aber das weiter günstige Angebot bei der Airline vergegenwärtigen. Dass es nicht mehr werde, sei einer restriktiven Kostenkontrolle zu verdanken, meinte der Manager. Außerdem schätze er die zu erwartenden Steigerungen in der Branche höher als bei Ryanair ein.

Ziel: AUA überholen

Für die Zukunft setzt sich die Airline ambitionierte Ziele. "Wir wollen die AUA in den nächsten Jahren überholen", konstatierte der Manager und verwies dabei auf das zuletzt deutliche Wachstum der Fluglinie trotz der Verwerfungen durch die Corona-Pandemie. Für heuer erwarte man in Österreich ein Passagierwachstum von 10 Prozent auf 6,2 Millionen Fluggäste, erzählte Gruber der Zeitung.

Zur Bestellung der österreichischen Ex-Ministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) in der Verwaltungsrat der Fluglinie sagte Gruber, dass man sich bei der Politik "Gehör verschaffen" wolle. Außerdem setze man damit ein Statement für den Markt Österreich, da sie als erstes kontinentaleuropäisches Mitglied seit 2013 in den Aufsichtsrat eingezogen sei. "Wir haben Frau Köstinger wegen ihrer Expertise in den Bereichen Nachhaltigkeit, Tourismus und Politik geholt."

mehr aus Wirtschaft

Lawog-Chef: „Wohnen ist leistbar, aber nicht billig“

EU-Parlament segnet Lieferkettengesetz ab

2,3 Millionen Euro Schulden: Fahrradhersteller aus Regau ist pleite

Schlechte Auftragslage: Magna baut in Graz rund 500 Stellen ab

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen