Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Plus von 11,5 Prozent: Arbeitslosigkeit deutlich höher als vor einem Jahr

Von nachrichten.at/apa, 07. Dezember 2023, 10:55 Uhr
 Nebenjobs für Arbeitslose: Was dafür und was dagegenspricht
Bild: APA/DPA/JULIAN STRATENSCHULTE

WIEN. Obwohl die Anzahl der Erwerbstätigen in Österreich heuer im dritten Quartal um 0,9 Prozent auf gut 4,5 Millionen gestiegen ist, hat auch die Arbeitslosigkeit kräftig zugenommen.

247.200 Menschen waren laut Statistik Austria auf Arbeitssuche, um 11,5 Prozent mehr als vor einem Jahr. "Die Rezession wirkt sich merklich auf den Arbeitsmarkt aus", sagt Statistik-Austria-Generaldirektor Tobias Thomas.

Zugenommen hat die Anzahl der Erwerbstätigen nur im Dienstleistungsbereich - in der Landwirtschaft sowie in Industrie und Gewerbe war sie rückläufig. Durchschnittlich waren im Zeitraum Juli bis September 4,532.100 Personen ab 15 Jahren erwerbstätig. Verglichen mit dem Vergleichszeitraum des Vorjahres bedeutet das - trotz Rezession - einen weiteren Anstieg um 41.000 Erwerbstätige (plus 0,9 Prozent). Die Erwerbstätigenquote, also der Anteil der Erwerbstätigen an allen Personen im Alter von 15 bis 64 Jahren, betrug bei Männern 78,9 Prozent, bei Frauen 70,9 Prozent und lag insgesamt bei 74,9 Prozent.

Bau von schwacher Konjunktur betroffen

Der Anstieg bei den Erwerbstätigen im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum war ausschließlich auf den deutlichen Zuwachs bei Erwerbstätigen in Dienstleistungsberufen zurückzuführen (plus 80.100 bzw. plus 2,6 Prozent). Zurück ging die Anzahl der Erwerbstätigen im Berichtszeitraum in den Wirtschaftsbereichen Land- und Forstwirtschaft (minus 19.800 bzw. minus 12,3 Prozent) sowie Industrie und Gewerbe (minus 19.200 bzw. minus 1,6 Prozent). Vor allem der Bau war von der schwachen Konjunktur betroffen.

Die Zahl der Arbeitslosen nach internationaler Definition ist heuer im dritten Quartal zum dritten Mal in Folge im Jahresabstand gestiegen. Trotz einer weiterhin hohen Zahl an offenen Stellen waren zwischen Juli und September 247.200 Menschen auf Arbeitssuche, um 25.500 Personen bzw. 11,5 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote stieg damit gegenüber dem Vorjahresquartal um 0,5 Prozentpunkte auf 5,2 Prozent. Dabei gab es bei den Männern einen etwas stärkeren Zuwachs (plus 0,6 Prozentpunkte) als bei Frauen (plus 0,3 Prozentpunkte).

Hoher Anstieg auch bei ausländischen Staatsangehörigen

Auch bei ausländischen Staatsangehörigen war der Anstieg der Arbeitslosenquote nach internationaler Definition mit einem Plus von 1,7 Prozentpunkten auf 10,4 Prozent deutlicher als bei Österreichern (plus 0,1 Prozentpunkte auf 3,8 Prozent). Überdurchschnittlich stark stieg die Arbeitslosenquote auch bei Personen mit höchstens Pflichtschulabschluss - um 1,4 Prozentpunkte auf 12,8 Prozent.

mehr aus Wirtschaft

Österreichisches Schweinefleisch: Ausweitung des China-Exports

Jung, erfinderisch, oberösterreichisch: Wie fünf Gründer den Krisen trotzen

"Verdi möchte lieber streiken" - Neuer Warnstreik bei Lufthansa trifft Fracht

AUA-Warnstreik und -Betriebsversammlung ließ 138 Flüge ausfallen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

6  Kommentare
6  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
sergio_eristoff (890 Kommentare)
am 07.12.2023 13:52

Ich warte auf den ersten Bericht seitens der Wirtschaft, das ist das Resultat der großen KV Erhöhung.

Das man sehr sehr viele Firma künstlich am Leben gehalten hat durch Förderungen ala Corona und andere Ausgleichszahlungen, ist klar das es hier mal einen Anstieg gibt.

Was auch eine interessante Frage ist, wenn man händeringend soviele Arbeitskräfte sucht, warum sind diese nicht in der Umschulung oder finanzierte Ausbildung?
Ich will jetzt nicht damit sagen, das jeder für jede Arbeit geeignet ist, nur es ist zu hinterfragen mal.

lädt ...
melden
antworten
Macro (811 Kommentare)
am 07.12.2023 13:12

Wie viel wohl wirklich arbeitssuchend sind?

Gestern war eine Reportage im Fernsehen über eine Familie die Bürgergeld bekommen. Vater, Mutter und 2 Kinder.
Da würd ich's mir auch überlegen ob ich arbeite wenn ich 3.100€ NETTO!!! bekomme...

lädt ...
melden
antworten
glingo (4.907 Kommentare)
am 07.12.2023 12:59

Wenn das Bauen nicht bald wieder leistbar wird ist das erst der keine Anfang.
Die Regierung wird wieder oder hat noch nichts unternommen.
Das einzige gute daran ist das 2024 der schwarze Moloch und die verhinderungs Partei dann hoffentlich Geschichte sind.

lädt ...
melden
antworten
lask1987 (549 Kommentare)
am 07.12.2023 11:51

Das ist erst der Anfang.......

Baufirmen usw werden erst nächstes Jahr soooo richtig draufzahlen.....

lädt ...
melden
antworten
u25 (4.855 Kommentare)
am 07.12.2023 11:19

Wie immer kein Wort über die Verursacher

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (33.441 Kommentare)
am 07.12.2023 11:03

die türkis grüne Teuerungspolitik wirkt.

die türkis grüne Politik ist eine Wirtschaftszerstörungspolitik.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen