Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

OMV gibt OK für Gasfeld Neptun Deep

Von OÖN, 22. Juni 2023, 00:05 Uhr
Interesse an OMV-Kauf in Singapur
OMV-Zentrale in Wien Bild: VOLKER WEIHBOLD

BUKAREST / WIEN. Ab 2027 Förderung im Schwarzen Meer – Kritik von Klimaschützern

Die OMV hat für das lange verzögerte Erdgas-Förderprojekt Neptun Deep im Schwarzen Meer nun endgültig grünes Licht gegeben. Die Kosten für die Erschließung des riesigen Gasfeldes vor der Küste Rumäniens belaufen sich auf rund vier Milliarden Euro, so der teilstaatliche börsenotierte Konzern am Mittwoch. Die Ausgaben, die vor allem 2024 bis 2026 anfallen würden, teile man sich mit dem Partner, der staatlichen rumänischen Romgaz.

Das Potenzial des Gasfeldes schätzt die rumänische OMV-Tochter Petrom auf rund 100 Milliarden Kubikmeter Erdgas. Zum Vergleich: 2022 betrug die Erdgasproduktion von OMV Petrom 3,45 Milliarden m3. Das erste Gas aus dem Tiefsee-Projekt werde für 2027 erwartet. Das Vorhaben müsse noch von den rumänischen Behörden für Bodenschätze genehmigt werden.

"Dank Neptun Deep wird Rumänien der größte Erdgasproduzent in der EU und eine zuverlässige und sichere Energiequelle für die Region", sagte OMV-Chef Alfred Stern. OMV Petrom erwartet, dass das Projekt den operativen Gewinn (Ebit) des Unternehmens 2030 um die Hälfte steigern wird.

Kritik kam von Greenpeace und Attac. Das Projekt würde die Artenvielfalt im Schwarzen Meer bedrohen und die Klimakrise befeuern, so Greenpeace. "Während die Klimakrise eskaliert, investiert die OMV Milliarden in ein fossiles Verbrechen, das mindestens so viele Treibhausgase verursachen wird wie ganz Österreich in zweieinhalb Jahren", so Greenpeace-Klimaexperte Marc Dengler.

Darauf entgegnete die OMV auf Anfrage: "Die OMV sieht Erdgas als Schlüssel für eine erfolgreiche Energiewende. Gas dient als Brückentechnologie und ist für die Energiewende unverzichtbar."

mehr aus Wirtschaft

Ikea-Linz-Chefin: "Alle Mitarbeiter sind gleich wichtig"

Wie viel Strom frisst die KI?

Verlängerte Lehre: "Nicht nur für den Beruf, sondern wichtig für das Leben"

Wie man als kleiner Möbelhändler den großen Paroli bietet

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
nodemo (2.309 Kommentare)
am 22.06.2023 09:07

Die Kosten teile man sich mit dem Projektpartner, der staatlichen rumänischen Romgaz und auch die staatlichen Korruptionskosten. Die OMV hat für die Modernisierung der Ölförderanlagen und Pipelines in Rumänien viel investiert und aufgebaut. Aber die amerikanischen Firmen haben seit der Stationierung ihrer A-Raketen, die Regierung zu ihren Vorteil fest im Griff.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen