Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Österreichisches Schweinefleisch: Ausweitung des China-Exports

Von Josef Dollinger, 01. März 2024, 18:00 Uhr
Schweine
Im Vorjahr gingen etwa 5000 Tonnen österreichisches Schweinefleisch nach China. Bild: VOLKER WEIHBOLD

PEKING. In Zukunft können mehr Teile vom Schwein nach China exportiert werden, kündigte der Landwirtschaftsminister an.

Österreichs Schlachtbetriebe können nun auch weniger wertvolle Teile des Schweines nach China exportieren. "Für China sind Ohren, Rüssel und Füße des Schweines Delikatessen, daher ergeben sich für Österreich zusätzliche Möglichkeiten, das Schwein nun gesamtheitlich zu vermarkten", sagte Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig (VP) bei einem Besuch in Peking.

Bisher durften die Schlachtbetriebe lediglich Edelteile des Schweins wie Filet, Bauch und Schinken exportieren. Nach einem abgeschlossenen Zulassungsverfahren in China können nun auch Teile exportiert werden, die am heimischen Markt dem Tierfutter zugeführt werden.

Im Vorjahr gingen etwa 5000 Tonnen österreichisches Schweinefleisch nach China. Außerdem konnte Totschnig in China zusätzliche Exportmöglichkeiten für österreichische Schaf- und Ziegenmilch vertraglich abschließen. Ähnliche Abkommen für Rindfleisch werden derzeit verhandelt.

mehr aus Wirtschaft

Stahl aus China: US-Regierung will Zölle verdreifachen

Inflation in Österreich beträgt 4,1 Prozent

Verwirrung: Wird bei der AUA momentan überhaupt verhandelt?

Immobilienpreise: "Billiger wird es nicht, aber auch nicht exorbitant teurer"

Autor
Josef Dollinger
ORF-Korrespondent in Peking
Josef Dollinger
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

8  Kommentare
8  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Philanthrop_1 (205 Kommentare)
am 03.03.2024 17:29

Gratulation, was für eine Kreativität! Als hätte es den jahrzehntelangen Handel mit Hühnerkrallen und sonstigen Abfällen nicht gegeben.

Um auf den Handel mit den Schweineabfällen zu kommen, muss man natürlich einige gesponserte Projekte mit diversen Projektpartnern und Meetings in Urlaubsorten durchführen.

lädt ...
melden
Philantrop_1 (172 Kommentare)
am 02.03.2024 18:11

Andererseits importierten wir MASSENHAFT Schweine aus der Ukraine.

lädt ...
melden
Matschi (71 Kommentare)
am 02.03.2024 13:47

Vielleicht wäre es am besten, unseren Landwirtschaftsminister nach China zu exportieren!

lädt ...
melden
fischersfritz (1.536 Kommentare)
am 02.03.2024 11:12

ein Wahnsinn, dass im kleinen Österreich für China Schweine gezüchtet werden. Die Umwelt verstunken und "verSAUT"!! Bodenversiegelung wegen riesiger Ställe. Uns Österreichern wird von BM Gewessler das Schnitzel verboten und dann gibt es Förderungen für Schweinefleischexport nach China.
WO IST DER AUFSCHREI DER GRÜNEN !!

lädt ...
melden
azways (5.824 Kommentare)
am 02.03.2024 09:53

Und dafür ruinieren wir unsere lokale Umwelt.

Bravo Landwirtschaft !!!

lädt ...
melden
Uther (2.222 Kommentare)
am 02.03.2024 08:32

Na Bravo!
Produzieren die Schweinebauern so viel das Sie es sogar nach China exportieren können?!
Und die armen Tiere können noch lange warten auf eine Artgerechte Stallhaltung?
Und die Exportware noch gefördert vom Steuerzahler???

lädt ...
melden
erwin1 (20 Kommentare)
am 01.03.2024 20:00

diese zusätzliche Absatzmöglichkeit wir dem österr. Schweinebauern ziemlich wurscht sein, wenn er sowieso ab 2030 zusperren muss wegen dem Verbot seiner Vollspaltenhaltung.
EU-Gesetz ist ein Verbot ab 2040, also ein völliger Wahnsinn, was da den österr. Schweinebauern zugemutet wird.

lädt ...
melden
Alfred_E_Neumann (7.150 Kommentare)
am 01.03.2024 18:20

Was soll daran neu sein?

Vielleicht kommt noch ein Geschichterl mit Schweine-KI, welches vom Ministerium gefördert wurde?

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen