Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

OeNB-Chef Holzmann und seine Einschätzung, wann die Zinsen gesenkt werden

Von nachrichten.at/apa, 23. Februar 2024, 13:09 Uhr
KV-Verhandlung: OeNB-Chef will unter zehn Prozent
OeNB-Gouverneur Robert Holzmann Bild: Antonio Bayer

WIEN. EZB-Ratsmitglied und OeNB-Gouverneur Robert Holzmann sieht die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) bei einer Zinswende vor der Europäischen Zentralbank (EZB) am Zug.

Er sehe keine Umstände, die es erforderlich machen würden, dass die EZB die Zinsen zuerst senke.  Das sagte der Chef der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) am Freitag auf Bloomberg TV.

Es sei aus seiner Sicht besser, die Zinsen später zu senken als zu früh. Das größte Risiko für Zinssenkungen seien die Spannungen im Roten Meer.

Für Bundesbank-Chef Joachim Nagel ist die Zeit für eine Abkehr von der straffen geldpolitischen Linie im Euroraum noch nicht gekommen. Es gelte nun, Ausdauer zu beweisen: "Auch wenn sich die restliche Wegstrecke zu ziehen scheint", sagte Nagel am Freitag in Frankfurt bei der Vorstellung des Geschäftsberichts 2023. "Auch wenn die Versuchung durchaus groß sein mag: Für Zinssenkungen ist es zu früh", fügte er hinzu.

Genaueres Bild im Laufe des Frühjahrs

Noch seien die Aussichten im Kampf gegen die hohe Inflation nicht eindeutig genug. Nun gelte es, in den nächsten Monaten auf die Daten zur Lohnentwicklung und die Gewinnmargen zu achten. Ein genaueres Bild ergebe sich erst im Laufe des Frühjahrs: "Erst müssen wir hier klarer sehen, dass wir unser Ziel erreichen werden, verlässlich und bald. Dann können wir eine Zinssenkung ins Auge fassen."

Der straffen Geldpolitik müsse noch genügend Zeit gegeben werden, um ihre Wirkung zu entfalten. Die EZB habe den richtigen Kurs eingeschlagen und große Fortschritte gemacht, doch sei sie noch nicht am Ziel. Sie werde von Zinssitzung zu Zinssitzung entscheiden und dies auch auf der Ratssitzung im März so halten.

Inflationsdruck ließ nach

Der Inflationsdruck im Euroraum hatte zu Jahresbeginn nachgelassen. Die Verbraucherpreise legten im Jänner nur noch um 2,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat zu. Mit dem abflauenden Preisauftrieb kommt die EZB ihrem Ziel einer Teuerungsrate von 2,0 Prozent allmählich etwas näher. Mit einer Zinswende nach unten rechnen viele Experten aber erst zur Jahresmitte.

Die EZB hält die Zinsen nach einer Serie von Erhöhungen seit September 2023 konstant. Der Einlagensatz, den Finanzinstitute erhalten, wenn sie bei der Notenbank überschüssige Gelder deponieren, liegt bei 4,0 Prozent. Der Leitzins, zu dem sich Banken frisches Geld bei der EZB besorgen können, beträgt weiter 4,5 Prozent.

Die für Eurozonen-Vergleiche ermittelte Harmonisierte Inflationsrate (HVPI) für Österreich lag im Jänner mit 4,3 Prozent deutlich höher.

mehr aus Wirtschaft

Schlechte Auftragslage: Magna baut in Graz rund 500 Stellen ab

Bulgarien statt Wien: Tausende Jobs bei A1 Telekom in Gefahr?

EU-Parlament segnet Lieferkettengesetz ab

1000 Bauern und Minister Totschnig: Debatte in Pfaffing

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Kukilein (276 Kommentare)
am 23.02.2024 16:28

Wie man lesen darf liegt die Inflation in Österreich sehr viel höher al im Rest des Euroraums. Hier sind die hohen Energiepreise ein riesen Problem. Insbesondere die Strompreise könnte man schnell in den Griff bekommen, wenn man fähige Leute holen würde. Wer kann die Energiewirtschaft wieder auf den richtigen Pfad hieven? Wen kann man wählen?

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen