Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Ökonomin erwartet ab Juni sinkende Zinsen

Von nachrichten.at/apa, 21. Februar 2024, 09:39 Uhr
Banken in Russland: EZB macht Druck
EZB-Zentrale in Frankfurt Bild: APA/AFP/ANDRE PAIN

FRANKFURT. Die Wirtschaftsweise Ulrike Malmendier sieht die Europäische Zentralbank (EZB) auf eine Zinswende zur Jahresmitte hin zusteuern.

Die Hüter des Euro würden aber voraussichtlich der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) den Vortritt lassen, sagte die deutsche Ökonomin in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview der Nachrichtenagentur Reuters: "Ich denke, sie werden abwarten, was die Fed machen wird, und dann hinterher folgen."

Die EZB könne dann "etwa im Juni" ihren ersten Lockerungsschritt machen. Eine solche Schrittfolge hält Malmendier angesichts der Richtung der Zinsentwicklung auch für recht vernünftig. Sie gehe nicht davon aus, dass die Inflation nochmals befeuert werde. "Die eine Sorge, die ich habe, betrifft die Rezession", fügte die in den USA lehrende Wirtschaftswissenschaftlerin hinzu. Wenn es zu einer Abfolge von zwei Quartalen mit schrumpfender Wirtschaftsleistung in Deutschland kommen sollte und womöglich auch Frankreich schwächle, könnte dies aus ihrer Sicht die EZB dazu bewegen, die Zinsen etwas früher oder in größeren Schritten zu senken: "Wenn es dazu kommt, würde ich mir ein bisschen Sorgen machen, ob wir die Inflation wirklich in den Griff bekommen. Ich hoffe aber, dass es nicht so sein wird", sagte Malmendier.

EZB habe "Feuertaufe bestanden"

Die EZB habe quasi "ihre Feuertaufe bestanden" und in der Vergangenheit mit energischen Schritten die hohe Inflation bekämpft. Dabei habe es auch die Befürchtung gegeben, dass die Währungshüter um EZB-Chefin Christine Lagarde zu soft sein könnten: "Das wird ihnen Glaubwürdigkeit verschaffen in den Märkten", sagte Malmendier. "Ich hoffe, sie setzen es nicht aufs Spiel, wenn es dazu kommen sollte, wenn mehrere EU-Länder in die Rezession absacken und die Verlockung vielleicht besteht, mit zu großen Schritten zu schnell vorzugehen."

Die deutsche EZB-Direktorin Isabel Schnabel hatte jüngst davor gewarnt, angesichts weiterhin bestehender Unsicherheiten hinsichtlich der Inflationsentwicklung die Zinsen in der Eurozone zu früh zu senken. Anleger rätseln, wann die EZB und die US-Notenbank Fed die Geldpolitik lockern werden. Die EZB hält die Zinsen nach einer Serie von Erhöhungen im Kampf gegen die Inflation bereits seit September 2023 unverändert. Der Einlagensatz, den Finanzinstitute erhalten, wenn sie bei der Notenbank überschüssige Gelder horten, liegt bei 4,0 Prozent. Der Leitzins, zu dem sich Banken im Euroraum frisches Geld bei der EZB besorgen können, beträgt weiter 4,5 Prozent.

mehr aus Wirtschaft

Heimische Essiggurkerl in Gefahr? Eferding stemmt sich gegen die Türkei

Lawog-Chef: „Wohnen ist leistbar, aber nicht billig“

Bulgarien statt Wien: Tausende Jobs bei A1 Telekom in Gefahr?

Schlechte Auftragslage: Magna baut in Graz rund 500 Stellen ab

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
never_change_a_running_system (31 Kommentare)
am 21.02.2024 18:56

Wie wird man Wirtschaftsweise ?

lädt ...
melden
Kukilein (276 Kommentare)
am 21.02.2024 16:16

Die Energiepreise, insbesondere Strompreise sind viel zu hoch bei uns. Das befeuert die Inflation in unserem schönen Österreich ganz schwindelerregend! Sie war in der letzten Monaten fast doppelt soch hoch wie im Rest der Eurozone! Insbesondere für das Industrieland Oberösterreich ist es auch für die Wirtschaft eine Katastrophe wenn die Strompreisen so hoch sind. Wenn jetzt auch noch die Zinsen steigen dann wird uns die Inflation davongaloppieren. Hui! Verantwortlich ist in Oberösterreich Wirtschaftslandesrat Achleitner von der ÖVP. Er ist auch Aufsichtratsvorsitzender der Energie AG. Er verantwortet in Oberösterreich eine verfehlte Politik bei der weiterhin ein sauteuerer Netzausbau forciert wird und das bei seit Jahren sinkendem Stromverbrauch in Österreich. Richtig wäre folgendes um das Versagen der E- Wirtschaft zu stoppen: Energiewende stoppen und CO2 speichern oder Speicher für erneuerbare Anlagen dann erledigt sich der teure Netzausbau. Wer stoppt den Netzausbau, wen man wählen?

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen