Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Oberbank erhöht die Dividende

Von nachrichten.at/apa, 26. Februar 2024, 17:59 Uhr
Gute Zinsen, schlechte Zinsen: Wer in Zeiten hoher Inflation profitiert
Franz Gasselsberger, Generaldirektor der Oberbank Bild: VOLKER WEIHBOLD

LINZ. Der Vorstand der Oberbank plant eine höhere Ausschüttung an die Aktionäre.

 Für das Geschäftsjahr 2023 will die börsenotierte Oberbank eine Dividende von einem Euro je Aktie ausschütten. Im Vergleich zum Jahr zuvor sei das – unter Berücksichtigung des Aktiensplits 1:2 im Sommer 2023 – eine Erhöhung um 0,55 Euro je Titel, gab das Geldinstitut gestern, Montag, bekannt.


Grund für die höhere Dividende sei das erwartete gute Ergebnis. Für 2023 rechnet die Oberbank mit einem Konzernergebnis vor Steuern zwischen 460 und 480 Millionen Euro. 2022 belief sich der Gewinn vor Steuern auf 295,3 Millionen Euro.

Den Geschäftsbericht für das abgelaufene Jahr wird die Oberbank am 3. April präsentieren.

mehr aus Wirtschaft

Nach Halving: Bitcoin blieb relativ stabil

Druck Europas auf Ungarn wegen Sondersteuer steigt

"Der Milchpreis steht in keinem Verhältnis zum Aufwand"

Raiffeisenlandesbank steigert Gewinn um 80 Prozent und schafft sich "Puffer"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

6  Kommentare
6  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Waxes (576 Kommentare)
am 27.02.2024 10:23

Beim derzeitigen Kurs derOberbank Aktie von rd. 70€ ergibt das eine Dividendenrendite von gerade mal 1,4% nach 1,05% im Vorjahr. Da sind dann auch noch 27,5% Kest fällig, also nicht gerade üppig. Da sind normale Sparbuchzinsen höher, also entspannt euch mal.

lädt ...
melden
antworten
lucky890 (2.141 Kommentare)
am 27.02.2024 10:10

mir haben sie die Bearbeitungsgebühren um 20% in die Höhe gesetzt - ich freue mich über meinen Beitrag an die Aktionäre.

lädt ...
melden
antworten
BlackG (62 Kommentare)
am 27.02.2024 09:14

Die haben wohl Alle vergessen, was die Hauptaufgabe ihrer Firma ist.

lädt ...
melden
antworten
Orlando2312 (22.311 Kommentare)
am 27.02.2024 07:08

Immer mehr Turbokapitalismus in diesem Land. So gut wie keine Zinsen mehr für die Sparer, deren Ersparnisse dahinschmelzen wie Schnee in der Sonne. Dafür immer höhere Sollzinsen für Kredite kassieren. Den Reibach, sprich Dividende, kassieren jene, die ohnehin zu den Begüterten gehören.

So, genau so, schaut die christlich-soziale Politik der sog. Volkspartei aus.

lädt ...
melden
antworten
Peter2012 (6.180 Kommentare)
am 27.02.2024 06:48

Derzeit findet eine massive Geldentwertung aufgrund der hohen Inflation und niedrigen Sparzinsen statt!!!
Niedrige Sparzinsen und hohe Kreditzinsen sind eine Sauerei!!!

Das Geld welches in einer Bank erwirtschaftet wurde sollte eigentlich den Kunden zugute kommen und nicht den Aktionären. Es ist deren Einlagegeld!!!

Eine Regierung welche dies zulässt ist meines Erachtens unwählbar!!!

lädt ...
melden
antworten
analysis (3.536 Kommentare)
am 26.02.2024 19:43

Was macht die Bundes-Wettbewerb-Behörde um die extrem gestiegenen Spannen zwischen Kredit- und Einlagezinsen zu senken?
Es gibt ganz offensichtlich "Richtwerte" bei den Banken und alle können (ähnlich wie bei der E-Wirtschaft) ihre Traum-Gewinne nicht mehr verstecken, während gleichzeitig die Inflation hochgetrieben wurde und ganze Konsumbereiche zusammenbrechen.
In dieser Situation schreit die WKÖ nach:
Förderungen für Betriebe,
Lohnkostenreduktion (=Senkung der Sozialausgaben)
Konsumförderungen um Extremprofite von Baustoffindustrie bis Installationsgewerbe sicherzustellen.
Diese ÖVP-Bundesregierung betreibt eine aussaugende Wirtschaftspolitik zugunsten ihrer Gönner und Wähler und die Grünen sind die Kamele, welche (eingenebelt von ihrer Klimadoktrin) alles mittragen!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen