Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Nestlé setzt Babynahrung Zucker zu

Von nachrichten.at/apa, 18. April 2024, 06:20 Uhr
NESTLE, ENTLASSUNGEN,
(Symbolbild) Bild: APA

VEVEY. Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé steht wegen Babynahrung in der Kritik.

Nach einer Analyse der Schweizer Organisation Public Eye setzt das Unternehmen Babynahrung in manchen Ländern Zucker zu. Betroffen seien Entwicklungs- und Schwellenländer, westliche Länder dagegen nicht. "Nestlé macht Babys und Kleinkinder in einkommensärmeren Ländern zuckersüchtig", heißt es in dem Bericht, der einen Tag vor der Generalversammlung der Nestlé-Aktionäre am Donnerstag veröffentlicht wurde.

Public Eye, das sich für die Einhaltung der Menschenrechte durch Unternehmen mit Sitz in der Schweiz einsetzt, forderte Nestlé am Mittwoch auf, "die Doppelmoral" zu beenden. Nestlé stritt die Ergebnisse der Laboranalysen auf Nachfrage nicht ab.

Viel Zucker in Proben gefunden

Nach den Analysen von Public Eye und dem Internationalen Aktionsnetzwerk zur Säuglingsnahrung (IBFAN) in einem belgischen Labor enthielten Proben bestimmter Folgemilchprodukte für Kleinkinder aus Deutschland, Frankreich und Großbritannien keinen Zuckerzusatz. In Proben aus Ländern wie Bangladesch, Indien, Pakistan, Südafrika, Äthiopien und Thailand sei aber zwischen 1,6 und 6,0 Gramm Zucker pro Portion zugesetzt gewesen. Im schlimmsten Fall entspricht das mehr als einem Stück Würfelzucker, das vier Gramm wiegt.

Auch in Getreideprodukten für Babys fand das Labor viel Zucker, auch in Produkten, die in Europa verkauft werden. Dazu sagt Nestlé: "Wir entwickeln und reformulieren unsere Getreideprodukte für Säuglinge weiter, um den Gehalt an zugesetzten Zuckern weiter zu reduzieren, ohne Kompromisse bei Qualität, Sicherheit und Geschmack einzugehen. In manchen Ländern in Europa gibt es Produkte ohne Zuckerzusatz, zusätzlich zu den herkömmlichen Produkten mit Zuckerzusatz."

Ernährungsexperten sagen, wenn Kinder früh an den Zuckergeschmack gewöhnt werden, greifen sie meist auch später vermehrt zu zuckerhaltigen Produkten. Das könne zu Fettleibigkeit führen oder Krankheiten wie Diabetes begünstigen.

mehr aus Wirtschaft

Essenszustellung: Foodora trennt sich von 128 Mitarbeitern

Signa: Galeria-Verwalter empfiehlt Annahme des Insolvenzplans

Günstige Kredite: Häuslbauer können Anträge ab jetzt bis Ende 2025 stellen

Häuslbauer-Förderung: 1,5 Prozent Verzinsung gilt für 20 Jahre

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

61  Kommentare
61  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Alfred_E_Neumann (7.341 Kommentare)
am 18.04.2024 17:40

Fertigfutter eben.

Wird irgendwo billig erzeugt und weltweit ausgeliefert, gelagert und verkauft.
Und dann wundern sich einige tatsächlich, dass Konservierungsmittel oder sonstige Zutaten darin zu finden sind.

Der Wohlstand mach die Welt kaum schlauer.

lädt ...
melden
antworten
Zensur (1.147 Kommentare)
am 18.04.2024 17:05

solche Konzerne...kennen keine Moral.....alles was zählt ist ..Umsatz/Gewinn..Nestlé als weltgrößter Lebensmittelproduzent wurde im vergangenen Jahr auf die Liste der „internationalen Kriegssponsoren“ gesetzt.

lädt ...
melden
antworten
Alfred_E_Neumann (7.341 Kommentare)
am 18.04.2024 17:34

Der Vorwurf der Ukraine an Nestlé als angeblicher Kriegsprofiteur ist absurd, wie viele andere Propagandaaktionen.

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (32.064 Kommentare)
am 19.04.2024 10:37

ich würde für den Konzern nicht die Hand ins Feuer strecken

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (32.064 Kommentare)
am 18.04.2024 13:40

Hauptsache es schmeckt 😁😁😁

lädt ...
melden
antworten
CptWildDuck (784 Kommentare)
am 18.04.2024 13:19

das geht nach der Säuglingsnahrung weiter, in manchen Ländern (zB Italien) enthalten die meisten Gläser mit Babybrei ebenfalls Zucker. Auch bei Marken, die in Ö zuckerfrei sind.

lädt ...
melden
antworten
Alfred_E_Neumann (7.341 Kommentare)
am 18.04.2024 19:53

Laut WHO mehr als 50% der Baby-Produkte.
Fast alle Hersteller machen es.
Dass man sich auf Nestlé einschießt, hat gewissen Gründe.

lädt ...
melden
antworten
DieterLehner923 (8 Kommentare)
am 18.04.2024 21:47

welche Gründe wären das?

lädt ...
melden
antworten
DRIP (23 Kommentare)
am 18.04.2024 12:54

Zucker unbedingt zeitig verabreichen - Fettleibigkeit und Zuckerkrankheit soll ja rechtzeitig antrainiert werden. Die Ärzte-Lobby und Pharmaindustrie danken!

lädt ...
melden
antworten
grannysmith (958 Kommentare)
am 18.04.2024 13:17

Was wird wohl im Redbull drin sein ?

Mit Zucker kann man den größten Profit machen
Es geht nur ums Geld

lädt ...
melden
antworten
user_0815 (1.794 Kommentare)
am 18.04.2024 14:22

Es geht nur ums Geld

nonanet...

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.444 Kommentare)
am 18.04.2024 14:46

grannysmith

der Veggieindustrie gehts nicht ums Geld?

lädt ...
melden
antworten
Alfred_E_Neumann (7.341 Kommentare)
am 18.04.2024 19:53

Eigenverantwortung der Eltern.
Manche füttern die Kinder mit Most oder Bier, damit sie ruhig sind.

lädt ...
melden
antworten
2good4U (17.970 Kommentare)
am 18.04.2024 12:39

Einfach mal nachlesen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Nestl%C3%A9_t%C3%B6tet_Babys

lädt ...
melden
antworten
steifranz (7 Kommentare)
am 18.04.2024 12:02

Familien ohne Kühlschrank, können sich diese Produkte eh kaum oder nicht leisten. Da gibt es dreimal am Tag "Millipap", (auch für Erwachsene). Selbst, nach einem halbjährigen Aufenthalt im südl. Afrika immer wieder gesegehen.
Übermäßigen Zucker, nehmen in Afrika Kinder und auch Erwachsene schon alleine mit div. Softdrinks zu sich.

Nestlé die besonders "Guten"! Da gab es vor Jahren den Film "We feed the World". Die Aussage des damaligen Managers (Kärntner), zB: Wasser muss den Menschen etwas Wert sein! In einigen Bolivianischen Dörfern wurde vor Jahren den Menschen verboten Wasser aus ihren Brunnen zu schöpfen. Stattdessen wollte Nestlé dort "ihr" Wasser (teuer) verkaufen. Es kam zu großen Protesten und die Politik die diese Aktion unterstütze musste zurück rudern.

Es geht wie meistens nicht um die Gesundheit der Menschen. Sondern nur um Kohle scheffeln!

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.444 Kommentare)
am 18.04.2024 11:01

Die modernen Eltern kaufen ein Industrieprodukt für ihre Babys.
Die Modernen Eltern sind überrascht, dass sie ein Industrieprodukt bekommen.

Gen Z at its best.

lädt ...
melden
antworten
Philanthrop_1 (310 Kommentare)
am 18.04.2024 10:56

"Nestlé setzt Babynahrung Zucker zu"

Die Schlagzeile ist unrichtig, denn diese trifft nur in manchen Ländern zu, wo es betreffend Kühlkette und klimatisch bedingt als notwendig erachtet wird.

Wenn sie das nicht tun würden,
könnte man folgende Schlagzeilen lesen:

"Nestlé verkauft verderbliche Babynahrung"

lädt ...
melden
antworten
chefchicken (46 Kommentare)
am 18.04.2024 10:41

Das überrascht jetzt aber hoffentlich niemanden ..... war ja klar und wenn man sich die Zutatenlisten bei solchen Produkten näher anschauen würde, wüsste man auch, welches Produkt man nicht kaufen kann/sollte

lädt ...
melden
antworten
lucky890 (2.172 Kommentare)
am 18.04.2024 10:41

Und Nestle Säuglingsnahrung ist ein Pulver, warum man da Zucker zum Konservieren braucht?
Ich frag mal einen Influencer

lädt ...
melden
antworten
Philanthrop_1 (310 Kommentare)
am 18.04.2024 11:02

Und du glaubst echt, man füttert das Pulver? 😂

Sobald man das länger haltbare Pulver in Wasser oder Milch auflöst, läuft die Uhr betreffend Verderblichkeit in diesen heißen Ländern enorm schnell. Es beginnt bei der Lagerung des Pulvers unter hoher Luftfeuchte, den vermehrten Keimen im Wasser, der Milch und dem verwendeten Geschirr und setzt sich durch die rasche Erwärmung durch die Umgebung entsprechend fort. Sind eben andere Voraussetzungen als im Wohlstands-Mitteleuropa.

lädt ...
melden
antworten
Schlaubi01 (1.404 Kommentare)
am 18.04.2024 12:52

E klar und dann bleibt das zeug 2 Wochen stehen .

So ein Blödsinn

lädt ...
melden
antworten
Klettermaxe (10.765 Kommentare)
am 18.04.2024 11:03

Der Großteil der Produkte wird essfertig in Gläsern verkauft.

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.444 Kommentare)
am 18.04.2024 10:40

Hat jemand etwas anderes erwartet?

lädt ...
melden
antworten
lucky890 (2.172 Kommentare)
am 18.04.2024 10:34

ja so sind sie die lieben Nahrungsmittelkonzerne. Immer zum eigenen Vorteil, man setzt Milliarden ein fürs Marketing, für Influencer und Lobbyisten. Alles schön süß, damit dann die 30% Zucker im gesunden Honig Nuss Müsli als normal empfunden werden, muss man schon den Geschmack bei Babys konditionieren.
Und dann geht es weiter. Je mehr industrielle Verarbeitung, desto besser für die Hersteller. Da zerlegt man das "Fressen" auf die einzelnen Bausteine und baut es wieder so billig wie möglich zusammen mit Geschmacksverstärker, Bindemittel, Farb- und Geschmacksstoffen, Aromen, etc. Das werden dann Fertigpizzen, vegane Würste und Faschiertes, usw. Guten Appetit!

lädt ...
melden
antworten
Philanthrop_1 (310 Kommentare)
am 18.04.2024 10:33

Internet und ein niedriges Bildungsniveau erleichtern einen solchen NGO-Shitstorm.

Spendet schnell und viel für solche Organisationen, welche uneigennützig die einzige Wahrheit verbreiten!
Dass solche Meldungen auch von dem einen oder anderen Mitbewerber initiiert werden, kann man sowieso ausschließen.

lädt ...
melden
antworten
nichtschonwieder (8.867 Kommentare)
am 18.04.2024 10:20

In allen Fertigprodukten ist Zucker. Man muss n ur die Inhaltsstoffe durchlesen.
Ohne Zucker keine Haltbarkeit.

lädt ...
melden
antworten
Klettermaxe (10.765 Kommentare)
am 18.04.2024 10:26

So ist es.

Wer sich für Fertigprodukte entscheidet, braucht nicht zu jammern oder lästern, dass es nicht nach Omis Rezept zubereitet worden ist.

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.444 Kommentare)
am 18.04.2024 10:41

genauso ist es.

Naiv ist wer etwas anderes erwartet.

lädt ...
melden
antworten
Alfred_E_Neumann (7.341 Kommentare)
am 18.04.2024 09:01

Das Problem sind sicher nicht die Babyprodukte, deren Rezeptur man landesspezifisch anpassen muss.

Die Eltern, welche ihre Kinder generell und vorwiegend mit Fertigprodukten großziehen, sind das eigentliche Problem!

Frische Produkte sind immer gesünder und billiger, und erfordern meistens nur einen minimalen Zubereitungsaufwand. Gerade in Ländern, wo es frische und billige Bananen oder sonstige Früchte gibt, fehlt mein Verständnis für die Bequemlichkeit vieler Eltern. Und in den betroffenen armen Ländern wundere ich mich sowieso, wie manche diesen ungesunden, aber bequemen Luxus bezahlen können.

lädt ...
melden
antworten
Schlaubi01 (1.404 Kommentare)
am 18.04.2024 10:17

A ja die Eltern stehen beim Konzern mit dem Zuckerstreuer und schmeissen das Zeug in den Kessel.

ZUCKER MACHT ABHÄNGIG!!!

Und das ist der Grund das da Zucker reinkommt damit die Kinder nur mehr das mögen und auf Zucker trainiert werden!!!!

lädt ...
melden
antworten
Klettermaxe (10.765 Kommentare)
am 18.04.2024 10:29

Recht schlau bist du wirklich nicht, wenn du alles nachplapperst, was einige NGOs behaupten, ohne die Zusammenhänge zu verstehen. Dumme Menschen sind oft zum Hassen verurteilt.

Niemand wird zum Kauf oder Verfüttern von Fertigkost gezwungen!
Wer sich aber für Fertigfutter entscheidet, muss mit den Inhaltsstoffen und den Nachteilen leben.

lädt ...
melden
antworten
Schlaubi01 (1.404 Kommentare)
am 18.04.2024 10:35

Ja ja der klettermaxi ist schlauer wie die Wissenschaft

Und der der Hass hat bist du auf die NGO s

Max wo ist nur dein Moriz

lädt ...
melden
antworten
Klettermaxe (10.765 Kommentare)
am 18.04.2024 08:44

NGOs verbreiten Halbwissen und dank Internet klatschen Millionen Ungebildete.
So schauts heutzutage aus, nicht einmal die Medien hinterfragen oder recherchieren genauer.

lädt ...
melden
antworten
Klettermaxe (10.765 Kommentare)
am 18.04.2024 08:42

Da schießen die Alles- und Besserwisser wieder einmal weit übers Ziel hinaus.

Dass man in heißen Ländern teilweise extra Zucker beifügt, hat mit der Konservierungsfunktion zu tun.
Offenbar waren diese vielen Auskenner noch niemals in den betroffenen und meistens heißen Ländern. Denn sonst müssten sie wissen, dass es dort meistens keine zuverlässige Kühlkette gibt. Die meisten haben selbst nicht einmal einen Kühlschrank, so wie wir es gewohnt sind.

Man hat also die Wahl zwischen tendenziell verdorbenen Waren oder Waren mit Konservierungsmitteln, als meistens extra Zucker.

lädt ...
melden
antworten
kulesfak (2.774 Kommentare)
am 18.04.2024 09:00

Irgendwie kommt mir vor, daß Sie selber hier der einzige Besserwisser sind.
Aber das ist man von Ihnen ja gewohnt, man weiß ja, woher´s kommt.
Ein Paradebeispiel für ein "Obergscheiterl".
Wahrscheinlich glauben Sie wirklich, daß Sie der Einzige sind, der sich mit den Nestlé-Praktiken befasst hat.

lädt ...
melden
antworten
Klettermaxe (10.765 Kommentare)
am 18.04.2024 09:12

Haben Sie nur Hass, aber keine Argumente?

Die Beimischung von Zucker als Konservierungsmittel ist in der Lebensmittelindustrie oft nötig und üblich, also keine spezielle Nestlé-Gepflogenheit.

Wer in den betroffenen Ländern seine Kinder gelegentlich mit Fertigprodukten ernährt, wird kaum ein Problem haben. Wer aus Gründen der Bequemlichkeit fast ausschließlich auf Fertigprodukte vertraut, sollte nicht den Hersteller dafür zur Verantwortung ziehen. Denn Fertigprodukte sind in der Regel unnötig, teuer und natürlich weniger gesund als frisch und selbst zubereitete Speisen.

Es liegt leider im Trend der Zeit, einen (anderen) Schuldigen zu finden.
Dann fühlt sich der "moderne" Mensch gleich viel besser.

Können Sie dieser faktengestützten Argumentation folgen?

lädt ...
melden
antworten
EasyPeasy (141 Kommentare)
am 18.04.2024 10:15

Es liegt im Trend der Zeit den Einzelnen für alles verantwortlich zu machen und die strukturellen Umstände auszuklammern. Nestlé arbeitet mit unsaubere Methoden in armen Ländern. Stichwort Wasser

lädt ...
melden
antworten
spoe (13.668 Kommentare)
am 18.04.2024 10:18

Und was hat das mit diesem Artikel oder dem Thema zu tun?

Pauschalschuld für eigentlich eh alles?

lädt ...
melden
antworten
editha79 (15 Kommentare)
am 18.04.2024 09:21

Nestlé richtet sich es wie es passt, auch das mit dem Zucker als konservierungsstoff ist totaler Blödsinn. Nestlé ist der totale ausbeuter!!!! Holzt Regenwald ab, um billig Palmöl oder zuckerrohr zu produzieren, welches keiner benötigt.
In den "ärmeren" Ländern gibt es keine politischen Systeme, die etwaige Kontrollen durchführen...Nestlé sieht dort einen großen Markt....
klettermaxe, arbeiten Sie auch für Nestlé ?
Dieser ganze gefriergetrocknete nahrungsmüll, der von Nestlé angeboten wird ist sehr lange haltbar.

lädt ...
melden
antworten
spoe (13.668 Kommentare)
am 18.04.2024 10:19

Nein, das mit dem Zucker als Konservativ in heißen Ländern ohne Kühlkette ist kein Blödsinn, sondern Tatsache.

lädt ...
melden
antworten
Philanthrop_1 (310 Kommentare)
am 18.04.2024 10:35

Verschwörung 4.0 😂

Schauen Sie mal, wie viel Zucker bei Essig-Gurkerl oder sonstigen eingelegten Produkten enthalten ist. Da geht es sicher um die Weltherrschaft.

lädt ...
melden
antworten
Juni2013 (10.033 Kommentare)
am 18.04.2024 09:52

"Dass man in heißen Ländern teilweise extra Zucker beifügt, hat mit der Konservierungsfunktion zu tun."

„…enthielten Proben bestimmter Folgemilchprodukte für Kleinkinder aus Deutschland, Frankreich und Großbritannien KEINEN Zuckerzusatz.“

Aha, Milchpulver muss man in Entwicklungsländern durch Zugabe von viel Zucker konservieren und bei uns geht das Konservieren ohne Zucker. Interessant. Was Sie nicht alles wissen. Und können Sie auch erklären warum es bei uns OHNE Zucker geht?

lädt ...
melden
antworten
spoe (13.668 Kommentare)
am 18.04.2024 10:21

Lesen Sie die Postings nochmals, vielleicht kapieren auch Sie es.

Heiße Länder, keine Kühlschränke in den Haushalten etc.

Erkennen Sie den Unterschied zu Mitteleuropa?

lädt ...
melden
antworten
Juni2013 (10.033 Kommentare)
am 18.04.2024 13:45

spoe bevor Sie "gscheideln" und andere belehren wollen , lesens nach wie diese Milchpulver aufzubewahren sind! Dazu brauchts keinen zusätzlichen Zucker!

lädt ...
melden
antworten
Klettermaxe (10.765 Kommentare)
am 18.04.2024 10:22

Sinnerfassend lesen lernen, dann klappt es vielleicht. 😂

lädt ...
melden
antworten
muehlviertlerbua (982 Kommentare)
am 18.04.2024 07:49

Wer sich genauer damit beschäftigt, was Nestlé weltweit aufführt, wird nach Möglichkeit keine Produkte dieses Unternehmens kaufen.

lädt ...
melden
antworten
2good4U (17.970 Kommentare)
am 18.04.2024 08:33

So ist es.
Ich boykottieren nicht viele, aber Nestlé zu 100%.

lädt ...
melden
antworten
nichtschonwieder (8.867 Kommentare)
am 18.04.2024 10:24

2go.....
Das müssen Sie erst beweisen. Oder ist Ihnen jedes Produkt von Nestle bekannt? Oder im Lokal, wo Sie nicht wissen, wo die einkaufen?

lädt ...
melden
antworten
2good4U (17.970 Kommentare)
am 18.04.2024 12:41

Beweisen muss ich gar nichts.
Aber Sie haben schon recht, dass man es nicht immer zu 100% weiß.

Aber wenn man es boykottiert wo es nur geht kann man zumindest 99% abdecken.

PS: Es lässt sich übrigens für jeden mit Internetanschluss relativ leicht recherchieren wo Nestle überall die Finger drinnen hat.

lädt ...
melden
antworten
Juni2013 (10.033 Kommentare)
am 19.04.2024 17:43

Nestlé verfügt nach eigenen Angaben weltweit über 2 000 Marken!

lädt ...
melden
antworten
Weitere Kommentare ansehen
Aktuelle Meldungen