Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

1,8 Millionen Österreicher arbeitslos oder in Kurzarbeit

Von nachrichten.at/apa, 12. Mai 2020, 10:09 Uhr
Arbeitsministerin Christine Aschbacher Bild: APA

WIEN. In Österreich sind derzeit über 1,8 Millionen Menschen ohne Job oder in Kurzarbeit. Seit Mitte April geht die Arbeitslosigkeit ständig leicht zurück.

In Österreich sind mehr als 1,8 Millionen Menschen ohne Job oder in Kurzarbeit. Wie das Arbeitsministerium am Dienstag mitteilte, sind 503.494 Menschen arbeitslos gemeldet, weitere 46.168 Personen in Schulungen. Dazu kommen etwa 1,3 Millionen Menschen in Kurzarbeit. Die Pressekonferenz in voller Länge:

Gegenüber dem bisherigen Höchststand Mitte April ist in Österreich die Zahl der Menschen ohne Job bis 11. Mai von 588.205 um rund 39.000 Personen gesunken. Vor allem am Bau habe es einen Rückgang gegeben, sagt Arbeitsministerin Christine Aschbascher. Am stärksten von der Arbeitslosigkeit betroffen ist die Tourismusbranche mit rund 112.000 Arbeitslosen, gefolgt vom Handel mit 67.500 arbeitslos gemeldeten Menschen. 

Bis jetzt wurden 16.848 Ansuchen auf Kurzarbeit bewilligt und dafür 127 Millionen Euro an Unternehmer ausbezahlt, so Aschbacher am Dienstagvormittag. Mehr als 109.000 Anträge sind in Bearbeitung. Dafür stünden 9,5 Milliarden Euro zur Verfügung. Derzeit gibt es Überlegungen, ob die Kurzarbeit verlängert werden soll. 

Höhepunkt überschrittten

Die Arbeitslosigkeit habe in Österreich ihren Höhepunkt Mitte April erreicht, sagte Arbeitsministerin Christine Aschbacher (VP) vor zwei Wochen. Die Kurve flache sich ab.  Dieser Trend setze sich aktuell weiter fort, sagt Aschbacher am Dienstagvormittag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Wirtschaftsministerin Margarethe Schramböck (beide VP). Ab sofort werden die heimischen Arbeitsmarktdaten wöchentlich jeden Dienstag präsentiert. 

mehr aus Wirtschaft

Wie eine Oberwanger Firma mit 3D-Betondruck Aufsehen erregt

Nach 21 Jahren am Markt: Neuer Name für Online-Händler Unito

AUA-Gehaltsstreit: Gewerkschaft gibt am Dienstag Abstimmungsergebnis bekannt

Zahl der Baubewilligungen "im freien Fall"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

56  Kommentare
56  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
G_Reisegger (188 Kommentare)
am 12.05.2020 18:18

Nun ist es inzwischen klar geworden, daß es keine Epi- oder gar Pandemie gab/gibt. Medizinisch betrachtet. Der beabsichtigte Zweck mag die „Kollateralschäden“ von ein paar Millionen (65 Mio. waren es in dem von Gates und Genossen inszenierten Planspiel) einkalkuliert haben (die es erstaunlicherweise dann doch nicht gab), aber der wirkliche Zweck war der vom deep state der USA erzwungene Stillstand der Wirtschaft, um die Wiederwahl Präs. Trumps zu sabotieren.
In den USA ging das in die Hose, Trump ist beliebter denn ja – und seine Maßnahmen lassen eine schnelle Erholung der US-Wirtschaft erwarten. Überdies hat er – mit Zustimmung aller Gouverneure – den Ausnahmezustand (= das Kriegsrecht), das Militär und die FEMA auf seiner Seite. Er müßte nicht einmal eine Wahl mehr abhalten.

Unsere Polit-Clowns hingegen haben uns Zeiten der Steinzeit eingebrockt. Und auch sie wissen es definitiv. Nach den Parolen des deep state soll im Herbst die „2. Welle“, diesmal mit biologischen Killerviren, los

lädt ...
melden
antworten
G_Reisegger (188 Kommentare)
am 12.05.2020 18:18

….Nach den Parolen des deep state soll im Herbst die „2. Welle“, diesmal mit biologischen Killerviren, losgetreten werden. -
Wenn es nicht zuvor noch zur völligen Ausschaltung dieser Verbrecher – durch Präs. Trump – kommt.

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (31.882 Kommentare)
am 12.05.2020 15:21

Vielleich kommt wieder mehr Regionalität in unsere Wirtschaft um den Zentralismus und globalen Konzernen mit ihren Handelsverträgen Paroli zu bieten und Arbeitsplätze gäbe es dann auch wieder

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 12.05.2020 14:56

Der nationale Notstand ist,
daß es 1,8 Millionen Arbeitslose u. Kurzarbeiter gibt,

aber keine Tausend, die die Fähigkeit für Erntehelfer haben.

Natürlich können die Bauern bei diesen Preisen
nur einen Hungerlohn zahlen.
Die Differenz auf eine zumutbare Bezahlung leistet eben der Staat.

Das ist mit Sicherheit weniger als die 80 % für Kurzarbeit
oder eine Arbeitslose.

lädt ...
melden
antworten
Betroffener127 (3.704 Kommentare)
am 12.05.2020 17:41

Das Thema wurde jetzt aber schon so oft abgearbeitet, dass das strapazierte Märchen vom arbeitslosen Faulpelz auch nicht wahrer wird.

Laut Aussage von Bauernvertretern haben sich dermaßen viele Österreicher (und über 400 Asylanten) für Erntetätigkeiten beworben, so dass theoretisch kein einziger eingeflogener Erntehelfer nötig wäre.

Gescheitert ist es an den heutigen Anforderungen : keine Zeit für Einschulungen und höchste Effizienz. Wir leben nicht mehr in den 60er Jahren, in dem Willen alleine bereits ausreichte, um einen Menschen als fleissig einzustufen.

Im österreichischen Operettenstadl braucht ja auch eine Kopistin in Großraumbüros deren einzige Tätigkeit die Bedienung eines 5-Tasten-Kopierers ist, eine höhenwertige fachliche Ausbildung. Sonst ist sie für den Job unqualifiziert.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 12.05.2020 19:01

Ich habe aber auch nicht von arbeitsunwilligen Faulpelzen geschrieben,
sondern davon, daß offensichtlich unter den 1,8 Millionen
keine paar 1.000 sind, die die nötige Qualifikation
für die schwierige und komplexe Arbeit
des Spargelstechens, Gurkerlpflückens, etc. haben.

Ich denke an unsere erfolgreiche Mithilfe bei der Weinernte,
die im Vergleich zu oben wahrscheinlich eine Dodelarbeit ist.

lädt ...
melden
antworten
walterneu (4.715 Kommentare)
am 12.05.2020 19:46

Sind sie sicher, dass sie sich von einem der 1.8 Mio. Arbeitslosen am offenen Herzen operieren lassen wollen?
Oder Ihr gesamtes Vermoegen von einem verwalten lassen wollen?
Falls sie doch Vorbehalte haben koennnen sie sicher nachvollziehen, dass ein Bauer auch genau ueberlegt wen er seine Existenz anvertraut.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 12.05.2020 20:38

Der Vergleich einer notwendigen Qualifikationen
für das Operieren am Herzen und dem Spargelstechen
könnte nicht treffender sein !

Darum gibt es wahrscheinlich da wie dort einen Mangel
an qualifizierten Leuten, die das machen (können).

Vor allem aber sollten sie da wie dort
den Arbeitsplatz nicht frühzeitig verlassen.

lädt ...
melden
antworten
walterneu (4.715 Kommentare)
am 12.05.2020 21:38

Das haette ich auch nicht besser gekonnt.
Nur beim Spargelstechen. den Arbeitsplatz fruehzeitig verlassen. kann am Land wegen der weitlaeufigkeit des Arbeitsplatzes im Gegensatz zu einem Operationssaal. leichter vertuscht werden.

lädt ...
melden
antworten
her (4.642 Kommentare)
am 12.05.2020 14:39

Zack, zack, zack
stiegen die Defizite beim AMS
&
den Kranken Kassen

lädt ...
melden
antworten
FakeNewsLeser (2.157 Kommentare)
am 12.05.2020 13:42

Jetzt LIVE Pressekonferenz:
So sieht der Plan für die bald über 1 Million - Arbeitslosen und rapide steigenden Obdachlosenzahlen aus: ............
.............
............
.............
..........
.........
...........
...............
................
ach es gibt keinen
na dann
Gute Nacht Österreich

lädt ...
melden
antworten
Istehwurst (13.376 Kommentare)
am 12.05.2020 14:05

Koste es was es wolle 🤣 eine Milliarde da eine Milliarde dort, die SPÖ fordert noch mehr ..... schüttet das Füllhorn aus und alles wird gut!

lädt ...
melden
antworten
pprader (1.661 Kommentare)
am 12.05.2020 13:37

Ob Kurz und Konsorten nicht doch besser eine grosse Elektrische Spielzeugeisenbahn bekommen sollten. Dann könnten sie weiter "herumhebeln", Macht ausüben, Maulkörbe verteilen (https://orf.at/stories/3165355/) ohne sich den Folgen stellen zu müssen.
Was ich bisher sah/hörte?
Kriegsrhetorik (100 000 Tote= 1% der Gesamtbevölkerung)
Angstmache Jeder kennt dann einen der Tote kennt - das tu ich jetzt schon!
Kommunikationsschlängeleien (Verwandtenbesuche waren nie verboten, wir haben es halt nicht ganz so deutlich gesagt)

Aber differenzierte Diskussionen wie man mit einer Pandemie und deren Folgen/Auswirkungen umgehen soll? Die bekam ich nicht mit.

Tönt zynisch, aber ich stelle mir die Frage, ob diese Vermeidung von Krankheitsfällen nicht viel mehr Schaden anrichtet, als wir jetzt sehen wollen.

lädt ...
melden
antworten
Bergonzi (4.578 Kommentare)
am 12.05.2020 13:26

Der Kollateralschaden ist inzwischen höher ist als der erkennbare Nutzen[...]. Die beobachtbaren Wirkungen und Auswirkungen von COVID-19 lassen keine ausreichende Evidenz dafür erkennen, dass es sich – bezogen auf die gesundheitlichen Auswirkungen auf die Gesamtgesellschaft – um mehr als um einen Fehlalarm handelt.
solche wahnsinnige Meinung darf natürlich im Deutschen Innenministerium nicht!!! laut werden! (RT Deutsch)

solche Unwahrheiten werden erfreulicher weise streng geahndet....

wie meinte schon Posa vergeblich: "Sire geben sie Gedankenfreiheit"

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (33.880 Kommentare)
am 12.05.2020 13:11

Das Leben in Österreich ist zu einem regelrechten Spießrutenlauf geworden.

Die Maskenpflicht ist ein Gräuel.

Bei den Geschäften heißte es: auf der Straße anstellen. Und bitte Abstand halten.

die Gesetze sind so abgefasst, dass die Polizei willkürlich hohe Strafen verhängen kann.

keine Perspektive für die weiteren Schritte.

Und das wohlgemerkt zu einem Zeitpunkt an dem manche Bezirke Coronafrei, andere nicht einmal eine Handvoll Infizierte haben.

So sehr ich die Akutmaßnahmen der Regierung begrüßt haben,
so sehr muss ich deren Versagen in der Öffnung kritisieren.

So wird das nix mit dem Wiederaufbau Österreichs.
jetzt wird der Grundstein für Not und Elend in unserem Land gesetzt.

lädt ...
melden
antworten
lndsmdk (17.215 Kommentare)
am 12.05.2020 13:25

Better...Kurz-Freund Netanjahu fantasiert von Microchips für Kinder.
Im Innesministerium, Nehammer bestätigte Anfang April, dass bereits 600.000 Gesichtsbilder genutzt werden. Aktuell würde die Methode „im Testbetrieb“ fahren, insgesamt besitzt das Innenministerium allerdings eine Datenbank mit 10 Millionen Gesichtsbildern.
Ex-Innenminister Kickl, der aktuell gegen Corona-Überwachung wettert, trieb dieses Programm ebenso voran wie Kanzler Kurz während seiner Ratspräsidentschaft auf EU-Ebene.
Das Programm, hergestellt von der Firma Atos IT Solutions and Services GmbH, kostete den Steuerzahler rund 450.000 Euro. Im Dezember 2019 soll sie erstmals verwendet worden sein.
nachzulesen zack.zack.at

...na ja, Standard schreibt wenigsten über die Turbulenzen im Höhenflug des Kanzlers.

lädt ...
melden
antworten
futzi (1.538 Kommentare)
am 12.05.2020 13:03

Ein grosser erfolg der Regierung

lädt ...
melden
antworten
walterneu (4.715 Kommentare)
am 12.05.2020 12:35

In diesen duestern Zeiten endlich auch einmal eine gute Nachricht.
Oesterreich hat Arbeitslose im Ueberfluss.
Und Dank der Kurzregierung koennen ueber eine Million Arbeitnehmer, denen der Schritt in die Langzeitarbeitslosigkeit noch schwer faellt die Zeit mit KURZARBEIT ueberbruecken

lädt ...
melden
antworten
lucky890 (2.132 Kommentare)
am 12.05.2020 12:34

Da glaubt einer nicht alles - überprüfen kann man es nicht, aber zum Schmunzeln ist es

https://www.youtube.com/watch?v=wKRcPFk3v9k&t=27s

lädt ...
melden
antworten
honoridefix (2.064 Kommentare)
am 12.05.2020 11:57

Kann uns die Regierung erklären, wie sie sie die ökonomische Katastrophe rechtfertigt, wenn man diese Zahlen aus einem besonders Österreichs Fußballern besonders gut bekannten Ländchen liest:

Färöer Inseln: 187 Coronafälle mit Stand heute,
0 Schwerkrankte
0 Tote

muss wohl eine besonders gute Luft im Freien sein, Herr Sportminister ?

lädt ...
melden
antworten
deskaisersneuekleider (4.150 Kommentare)
am 12.05.2020 12:35

Erbarmt sich jemand und erklärt, was eine Insel ist?

lädt ...
melden
antworten
neptun (4.133 Kommentare)
am 12.05.2020 13:17

Wessen Sie überhaupt wo diese Inselgruppe liegt, wie groß sie ist und so weiter???

Ja, ich war schon dort, zwar 1979... aber Sie können einfach nicht die richtigen Schlußfolgerungen ziehen.

Auf den Bijol Islands ist es auch 0-0-0.

lädt ...
melden
antworten
honoridefix (2.064 Kommentare)
am 12.05.2020 14:57

Sie können weder lesen noch rechnen ?

Auf ihren Inseln soll es also 0 Fälle geben - damit auch 0 Schwerkranke und 0 Tote.

Der Unterschied zu den Färoern ist, dass es dort 187 nachgewiesen Infektionen gibt, und 0 % Tote und 0 % Schwerkranke gibt.

Laut Regierungserklärung zur Rechtfertigung des shut-downs müssten es doch 3 % Tote dort geben, also um 5-6 Menschen und zusätzlich mindestens 20 bis 30 Schwererkrankte?

Zuviel an hoher Mathematik ?

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (31.882 Kommentare)
am 12.05.2020 15:15

Ja in Länder wo das chinesische Interesse nicht groß ist gibts auch kein Corona, irgendwie komisch 😲

lädt ...
melden
antworten
Apollo2012 (669 Kommentare)
am 12.05.2020 11:52

Das wars! Wir haben fertig... aus den Kurzarbeitern werden bald Vollzeit-Arbeitslose und dabei hat die richtige Krise noch gar nicht angefangen...
Und alle Politiker reden immer von Förderungen und Beihilfen, wobei das alles nur ein Tropfen auf dem heißen Stein ist... Vorallem sind die Poltiker im Fremdgeldverteilen immer gut.. zahlen sollen das dann die Reststeuerzahler, die noch können...
Dieses System wird brechen und das ist auch gut so... so eine Sklaven-Partie ist nur mehr ein Hohn...

lädt ...
melden
antworten
isamaus (573 Kommentare)
am 12.05.2020 12:37

Woher wissen Sie das aus den Kurzarbeitern bald Arbeitslose werden? Vielleicht wird der Fachkräftemangel endlich behoben, viele Firmen suchen Lehrlinge und bekommen nach wie vor keine. Irgendetwas stimmt da aber auch nicht.

lädt ...
melden
antworten
deskaisersneuekleider (4.150 Kommentare)
am 12.05.2020 11:40

Sollte die Kurzarbeit über den Herbst hinaus verlängert werden, dann bitte auf ein taugliches Modell unter Einbindung der Lohnverrechner und Softwareprogrammierer umstellen (weg mit der Nettogarantie!!!) UND die Verpflichtung aufnehmen, dass der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer schriftlich mitteilen muss, wieviele Ausfallstunden er für ihn im jeweiligen Monat gemeldet hat (um Missbrauch zu unterbinden).

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (33.880 Kommentare)
am 12.05.2020 11:46

sehr gute Idee.

Aber ich bitte Sie inständig:

Belästigen Sie die Regierung nicht mit Details.
Diese können nicht medienwirksam inszeniert werden.

lädt ...
melden
antworten
hongar (483 Kommentare)
am 12.05.2020 11:33

Wars das wert - wieviel Tote gibt es die an Corona und nicht MIT Coronia gesorben sind. Jedes Menschenkleben ist enorm viel wert - aber was sind die Menschen wert die jetzt jahrelang mit der Arbeitslosigkeit zu kämpfen haben.
Und dann ist da noch die EU - alle Beamten sitzen zu Hause und bekommen VOLL bezahlt. Nur was machen die? Es gibt die EU ja faktisch nicht mehr. Mein Vorchlag Kurzarbeit verlängern und dafür die Beiträge nach Brüssel hernehmen.

lädt ...
melden
antworten
glingo (4.962 Kommentare)
am 12.05.2020 12:09

mit 1 Milliarde kommst du aber nicht weit!

und außerdem sitzen auch unser Beamten zu hause mit vollem Lohn bei dehne gibt es keine Kurzarbeit genau so bei den Lehrern

danke an die Schwarzen Beamten

lädt ...
melden
antworten
honoridefix (2.064 Kommentare)
am 12.05.2020 10:52

WIe wärs.
wenn sich diese pseudowissenschaftlich agierende Regierung statt der täglichen Selbstinzenierung einfach mal das Video dieses erfahrenen Hausarztes auf youtube anschaut:

Ernst Zimmer: Es wird keine zweite Welle geben
(7.Mai 2020)

lädt ...
melden
antworten
docholliday (8.121 Kommentare)
am 12.05.2020 11:45

@HONORIDEFIX

Genau Sie Obergscheidwaschl!
Immer alle Videos jedes Experten angucken!
Bringt uns sicher alle weiter!

lädt ...
melden
antworten
Petziziege (3.590 Kommentare)
am 12.05.2020 10:39

Was soll man sich von Schwar Grün anderes e....

lädt ...
melden
antworten
docholliday (8.121 Kommentare)
am 12.05.2020 11:45

Wäre Ihnen Rot-Blau lieber?
Das wär erst ein Kasperl-Theater!

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (33.880 Kommentare)
am 12.05.2020 10:39

Die Regierung hat Hilfspakete in der Höhe von insgesamt mehr als 9 Mrd. Euro versprochen.

Ca. 400 Mio Euro sind bis dato bei den Hilfsbedürftigen angekommen.
Das sind nicht einmal 5 %!

95 % der versprochenen Förderungen und Unterstützungen warten auf Abwicklung.

Ich kann diese Inszenierungen schon nicht mehr hören und noch weniger sehen.

Es REICHT!
Wann endlich kommt die türkis/grüne Regierung aus dem Quark und setzt konkrete Handlungen?

lädt ...
melden
antworten
Hans1958 (3.163 Kommentare)
am 12.05.2020 10:33

Wieder nur eine Ankündigung dieser Versagerregierung......

lädt ...
melden
antworten
docholliday (8.121 Kommentare)
am 12.05.2020 11:46

@Hansi

Die Versagerregierung hat Sie vielleicht vor dem Schlimmsten bewahrt ;- )
Oida Suderer!

lädt ...
melden
antworten
glingo (4.962 Kommentare)
am 12.05.2020 12:13

Corona Tote 600 in 8 Wochen

normale Tote in 8 Wochen 12320 Täglich ~220

wir am Ende des Jahres nicht mal in einer Statistik markant aufscheinen

lädt ...
melden
antworten
isamaus (573 Kommentare)
am 12.05.2020 12:32

Ich kanns nicht mehr hören, nur 600 Tote in 8 Wochen. Siehe London, der Premierminister hats auch ins Lächerliche gezogen, darum 30.000 Tote. Hättens wirs auch nicht ernst genommen, wären wir auch dort, denn nur weil wir Österreicher sind, sind wir nicht immun dagegen.
Hätten wir jetzt 30.000 Tote, na rate mal wer Schuld daran wäre? Richtig, wieder die Kurz Regierung. Echt traurig manch Einstellung!

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 12.05.2020 19:44

@ GLINGO: Hast recht, in Wien zum Beispiel wurde keine Übersterblichkeit im Vergleich zum Vorjahr festgestellt --> https://wien.orf.at/stories/3048059/

Nicht ein Virus, sondern die Panikreaktionen von Kurz & Co. haben unserem Land die schwerste Wirtschaftskrise nach 1945 beschert.

lädt ...
melden
antworten
radfahrer1 (285 Kommentare)
am 12.05.2020 12:28

Der Hansl will doch nur die FBÖ!!11!

lädt ...
melden
antworten
mfl@gmx.at (34 Kommentare)
am 12.05.2020 10:31

Leider werden sich viele Arbeitnehmer nach der Kurzarbeit in der Arbeitslosigkeit wieder finden, wenn die Regierung weiterhin nur verspricht, aber kein Geld fließt!

• der Härtefallfonds entwickelt sich zum Willkür Akt ohne Aussicht auf Erklärungen

• 1,2 Millionen Gehälter müssen im Moment von den Unternehmen seit zwei Monaten vorfinanziert werden ohne klare Informationen wann mit ersten Geldflüssen zu rechnen ist

• die 100/90/80% Garantie kostet den Unternehmern Geld für Bearbeitungsgebühren, Steuerberaterkosten ohne vorherige Aussicht bzw. Zusage ob dann tatsächlich Geld fließt oder nicht

• die Kurzarbeitsgehälter können nach wie vor nur provisorisch abgerechnet werden, da es nach wie vor keine passende Software gibt

• die versprochenen Steuererleichterungen für die Wirt'n bringen nur dem was, der es schafft bis 15.05. sein Kassensystem entsprechend umzustellen und auch das ist mit zusätzlichen Kosten verbunden, ohne momentanen Umsatz.

WER SOLL DAS SCHAFFEN???

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (33.880 Kommentare)
am 12.05.2020 10:40

Es wurden noch nicht einmal alle Kurzarbeitsanträge bearbeitet.
viele Unternehmen warten nach wie vor auf den Bescheid.
Nach 2 MONATEN !!!

lädt ...
melden
antworten
isamaus (573 Kommentare)
am 12.05.2020 12:25

Ich gebe AHMA recht, wir haben unseren Antrag nach 1 1/2 Wochen genehmigt bekommen. Da muss schon was anderes dahinter stecken wenn Ihre Anträge nach 2 Monaten immer noch nicht genehmigt wurden.
Viele haben im März schon nach 2 Wochen gejammert, dass sie vor dem Ruin stehen. Vielleicht für die Zukunft Gedanken machen und so wirtschaften dass auch ein Polster zu Verfügung steht.

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (33.880 Kommentare)
am 12.05.2020 12:55

ISAMAUS, kürzlich haben sogar die offiziellen Stellen eingeräumt, dass noch mehr als 10 % Anträge unbearbeitet herumliegen.

lädt ...
melden
antworten
isamaus (573 Kommentare)
am 12.05.2020 15:43

Aber nicht nach 2 Monaten wie sie behaupten, die März Anträge sind durch, außer es gibt Beanstandungen. Wir haben für April angesucht und die sind genehmigt, es gehört ja auch jeder Antrag auf Richtigkeit geprüft damit die Opposition nicht wieder Klagen dafür ankündigen kann.

lädt ...
melden
antworten
amha (11.322 Kommentare)
am 12.05.2020 10:43

Dir kann zumindest zur Kurzarbeit und Überbrückungskrediten mit klaren Informationen geholfen werden:
- KUA-Abrechnung für März via eAMS-Konto am 28. April eingereicht; Geld heute am Konto - also binnen 2 Wochen!
- Wenn dein Unternehmen vor Corona nicht schon marod war, dann kannst du davon ausgehen, dass deine Bank dir die nicht garantierten 10 - 20 Prozent gibt!
- Die Abrechnung der KUA-Gelder mit dem AMS klappt auf den Cent genau; die von dir vermutlich gemeinte Lohnverrechnung musst halt aufrollen, sobald BMD u.A. endlich eine Software liefern. Hier ist nicht die Regierung schuld!

lädt ...
melden
antworten
deskaisersneuekleider (4.150 Kommentare)
am 12.05.2020 12:02

Kommens den Suderanten im Forum doch nicht mit Fakten... die schauen lieber Verschwörungsvideos über youtube.

lädt ...
melden
antworten
neptun (4.133 Kommentare)
am 12.05.2020 13:19

100/90/80% gibt es nicht.

90/85/80 ... ja.

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (33.880 Kommentare)
am 12.05.2020 10:29

550.000 Arbeitslose und 1,3 Mio in Kurzarbeit.

Fast 2 Millionen Menschen in Österreich haben massive Einkommenseinbußen zu verzeichnen. Viele von ihnen wandeln am Rande des Ruins.

Und das ist bei weitem noch nicht das Ende der Fahnenstange.
Die Pleitewelle an Unternehmen kommt erst.

Ich habe vor einigen Wochen von einer langfristigen Arbeitslosenzahl von 400.000 bis 500.000 Menschen geschrieben. Dafür wurde ich von einigen Usern heftig beschimpft.

Die Fakten sind sogar noch schlimmer. Wir werden uns an eine langfristige Arbeitslosenzahl von mehr als 500.000 gewöhnen müssen.

lädt ...
melden
antworten
Weitere Kommentare ansehen
Aktuelle Meldungen