Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Metaller-Gewerkschaft: "Bereiten alles für den Streik vor"

Von nachrichten.at/apa, 13. November 2023, 09:22 Uhr
Metaller drohen mit Streiks
Schon vergangene Woche kam es zu Warnstreiks der Metaller. Bild: ROLAND SCHLAGER (APA/ROLAND SCHLAGER)

WIEN. Die Sozialpartner in der Metalltechnischen Industrie unternehmen heute ab 11 Uhr einen weiteren Anlauf, sich auf einen neuen Kollektivvertrag zu einigen.

Verhandler Karl Dürtscher von der Gewerkschaft GPA zeigt sich vor der 6. Verhandlungsrunde wenig optimistisch: "Wir bereiten alles für den Streik vor, weil es nicht absehbar ist, dass wir zu einer Einigung kommen", sagte er am Montag im Ö1-"Morgenjournal" des ORF.

Laut Gewerkschaftschefverhandler Reinhold Binder (PRO-GE) ist der Ausgang offen, "momentan steht es Spitz auf Knopf". Bis spätestens 22 Uhr soll es laut Gewerkschaft eine Entscheidung geben.

Knill: "Gewerkschaft muss sich auch bewegen"

Arbeitgeber-Chefverhandler Christian Knill geht davon aus, "dass wir heute zumindest weiterkommen, aber da muss sich die Gewerkschaft auch dementsprechend bewegen", so Knill im "Morgenjournal". Sollte es zu einer Arbeitsniederlegung kommen, "werden die Mitarbeiter für die Zeit, wo sie die Arbeit niederlegen, abgemeldet und werden dann über den Streikfonds dementsprechend entschädigt". Allerdings sei die Entschädigung geringer als der Lohn.

Lesen Sie auch: 

Gewerkschafter Dürtscher fordert, dass die Beschäftigten auch im Falle eines Streiks von den Unternehmen entlohnt werden. Andernfalls würden die Gewerkschaftsmitglieder aus dem Streikfonds der Gewerkschaft entschädigt. Die Höhe der Entschädigung ist laut Dürtscher abhängig davon, wie lange man schon der Gewerkschaft angehört.

In der Metallindustrie kam es in der jüngeren Vergangenheit im Jahr 2011 zu Streiks in rund 200 Betrieben mit 100.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern sowie 2018 in über 240 Betrieben mit mehr als 70.000 Beschäftigten.

mehr aus Wirtschaft

Jobperspektive Geisterbahn: Der Wiener Prater sucht Personal

Österreichs Flughäfen hatten 2023 um ein Viertel mehr Passagiere

Diese 7 Tech-Konzerne treiben die Euphorie an den US-Börsen

Erlöse der Fensterhersteller sanken trotz höherer Preise

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

124  Kommentare
124  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
felixh (4.849 Kommentare)
am 14.11.2023 14:57

Selber hohe Boni kassieren aber denn Mirarnbeitern nix geben

lädt ...
melden
antworten
felixh (4.849 Kommentare)
am 14.11.2023 14:56

Personen die KEINE Gewerkschaftsmitglieder sind können gerne auf 13 & 14 Gehalt , Vorrückungen, Urlaub etc verzichten

lädt ...
melden
antworten
felixh (4.849 Kommentare)
am 14.11.2023 14:55

nicht reden - machen!!!!

lädt ...
melden
antworten
Joob (1.285 Kommentare)
am 13.11.2023 21:34

Die Gewerkschaft und die SPÖ ruinieren Österreichs Wirtschaft.
Wie soll unsere Wirtschaft da am Weltmarkt mithalten können. Die Metaller verdienen jetzt schon sehr gut.
In anderen Ländern arbeiten die Leute um weniger Geld und sogar noch länger.

lädt ...
melden
antworten
Schlaubi01 (1.157 Kommentare)
am 14.11.2023 07:23

In Kamboscha kostet aber auch das Essen und Wohnen einen Bruchteil

Und es werden nicht 50 bis 70 Prozent Steuern pro gearbeitete Stunde abgezogen !

Aber du kannst ja gern um 120 Euro pro Monat dort arbeiten .

Gute Reise

lädt ...
melden
antworten
kulesfak (2.692 Kommentare)
am 14.11.2023 10:57

Und wie halten Sie es?
Arbeiten Sie auch mehr für weniger Geld?
Oder sollen das gefälligst die Anderen machen?

lädt ...
melden
antworten
Joshik (2.853 Kommentare)
am 13.11.2023 19:58

mal sehen, wie viel am Ende warme Luft war bei denen Gewerkschafter:innen, die seit Wochen auf dicke Eier machen

lädt ...
melden
antworten
benzinverweigerer (14.598 Kommentare)
am 13.11.2023 18:00

Da die Gewinne völlig durch die Decke gehen, müssten im Grunde 20% verlangt werden.
11% ist eh schon eine glatte Lohnsenkung.

lädt ...
melden
antworten
Joshik (2.853 Kommentare)
am 13.11.2023 17:04

genau so haben sich die Gewerkschafter auch in der Rezession in den 80ern verhalten. eh klar, sie selbst sind ja unkündbar
.
die Metaller in exportorientierten Unternehmen können sich heute schon auf eine schwere Krise vorbereiten - sprich: Arbeitsplatz- und Einkommensverlust

lädt ...
melden
antworten
Wolf73 (267 Kommentare)
am 13.11.2023 16:20

@DONMARTIN:

Falls sie Unternehmer eines gutgehenden Unternehmens sind, dann erklären sie mir folgende Widersprüche:

1. Welcher Unternehmer eines gut gehenden Unternehmens hat die Zeit > 7000 Kommentare zu schreiben?

2. Wenn sie als Unternehmer so viel Tagesfreizeit haben, dann müssen andere ihre Arbeit machen. Wo ist dann die angebliche Wertschätzung, wenn sie eine ruhige Kugel schieben und andere ihre Arbeit machen müssen, weil sie sich ja so wehren das AN eine faire Abgeltung der Inflation bekommen?

Ja das ist das neue Unternehmertum - Opi hat das Unternehmen aufgebaut und die aktuelle Generation ist nur noch auf Gewinnmaximierung aus. Dazu gibt es genug Beispiele in OÖ!

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (33.367 Kommentare)
am 13.11.2023 16:07

Wie man inoffiziell aus der Managementebene der Betriebe hört haben viele Führungskräfte durchaus wenig Verständnis für die extrem tiefen Angebote seitens der Metallindustrie.

Wie man inoffiziell von Führungskräften hört hat man durchaus Verständnis für die Lohnforderung der AN.

Scheint als habe der Herr Knill durchaus wenig Rückhalt in den eigenen Reihen.

lädt ...
melden
antworten
hepra66 (3.792 Kommentare)
am 13.11.2023 16:13

"Better" kennt einen, der einen kennt, der hat gesagt, dass er einen kennt, der gehört hat, dass der Bruder seiner Cousine einen kennt ...

lädt ...
melden
antworten
Joshik (2.853 Kommentare)
am 13.11.2023 16:59

tja, der Better.. der hat ja angeblich jeden persönlich gekannt, der in Oberösterreich angeblich an angeblichen Impfnebenwirkungen verstorben ist
.
das einzige, was der mMn beherrscht, ist Dauerschwurbeln

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (33.367 Kommentare)
am 13.11.2023 17:06

joshik

"...der hat ja angeblich jeden persönlich gekannt, der in Oberösterreich angeblich an angeblichen Impfnebenwirkungen verstorben ist"

Habe ich natürlich nie behauptet.

Unterstellungen haben jene nötig, die mit Sachargumenten nicht punkten können.

lädt ...
melden
antworten
nangpu (1.617 Kommentare)
am 13.11.2023 15:47

Ich habe NULL Verständnis für einen längeren Streik der Metaller.

Anders beim Handel - dort haben die Arbeitgeber noch nicht einmal ein Angebot gelegt und medial wird dieses Thema nur am Rand bedient.

lädt ...
melden
antworten
sandeross (176 Kommentare)
am 13.11.2023 15:49

Und ich hab NULL Verständnis für solch dumme Aussagen.

Die IV zieht den normaler Arbeiter seit Jahrzehnten übern Tisch und dann kommen solch dumme Aussagen.

lädt ...
melden
antworten
nangpu (1.617 Kommentare)
am 13.11.2023 15:58

Sie sind ja ein besonderes Exemplar hier.
Jeder, der Kritik ausübt wird von Ihnen (ich mutmaße Gewerkschafter) 'angestänkert'.

Sparen Sie sich das.
Kommt gar nicht gut an.

lädt ...
melden
antworten
sandeross (176 Kommentare)
am 13.11.2023 16:01

@NANGPU
Interessante Sichtweise.
Also jeder mit einer divergierenden Meinung ist also Gewerkschafter oder wie?
Und sonst kommens gut durchs Leben?

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (33.367 Kommentare)
am 13.11.2023 16:08

libertine

jaja - das schreiben Sie nicht zum ersten Mal: andere Meinungen sind durch Dummheit begründet.

lädt ...
melden
antworten
hepra66 (3.792 Kommentare)
am 13.11.2023 16:15

@sandeross: es sind nicht die divergierenden Meinungen, sondern dein Ductus.

lädt ...
melden
antworten
c0w (492 Kommentare)
am 13.11.2023 16:04

Die Arbeitgeber haben ein Angebot hinterlegt, informieren Sie sich.

lädt ...
melden
antworten
nangpu (1.617 Kommentare)
am 13.11.2023 16:10

Beim Handel?

Danke für die Info, aber das ist mir neu - habens einen Link?

lädt ...
melden
antworten
c0w (492 Kommentare)
am 13.11.2023 16:30

Ich hatte mich verlesen, ich dachte es geht um Metaller.
Ein wenig seltsam ist es auf jedenfall schon im Handel dass noch nichts vorliegt, denn viele Branchen wurden zumindest seit einiger Zeit Angebote gemacht.

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (33.367 Kommentare)
am 13.11.2023 15:10

IV Präsident Knill ...
stimmt es dass in seinem Unternehmen den Streikenden mit Kündigung gedroht wurde?

stimmt es dass sein Unternehmen während Corona mehrere Millionen Euro Covid-Förderung kassiert hat?

lädt ...
melden
antworten
valmet (2.089 Kommentare)
am 13.11.2023 15:17

Mit Kündigungen werden sich in den Nächsten Monaten mehr Arbeitnehmer auseinandersetzen
VW will 12 Millarden einsparen bis 2025
Ich hoffe die Gewerkschaft hat dann tolle sichere Jobs zu vergeben!

lädt ...
melden
antworten
maierei (1.116 Kommentare)
am 13.11.2023 15:19

Die müssen sich keine Sorgen machen. Die Politik hält doch unzählige Green-Jobs bereit… gell Herr Anschober und Co. 🤣

lädt ...
melden
antworten
sandeross (176 Kommentare)
am 13.11.2023 15:29

Da braucht man net so deppat lachen, sondern eher nach Kalifornien schauen.
Ja, wenn es politisch gewollt ist, dann gibts da jede Menge Jobs.

Bilden Sie sich weiter, selbst Ihnen kann das helfen!

lädt ...
melden
antworten
valmet (2.089 Kommentare)
am 13.11.2023 15:36

Dort wird nicht gestreikt
Und 10 Prozent Lohnerhöhung haben auch nicht bekommen
Die Sozialleistungen sind kaum Vorhanden

lädt ...
melden
antworten
sandeross (176 Kommentare)
am 13.11.2023 15:37

Jo no na.
Wie hoch ist denn die Inflation in den Staaten Herr/Frau VALMET?

Um was genau wird hier verhandelt?
Genau. Um die INFLATION!!

lädt ...
melden
antworten
Joob (1.285 Kommentare)
am 13.11.2023 15:33

Die Gewerkschaft und die SPÖ ruinieren Österreich ‼️

lädt ...
melden
antworten
DonMartin (7.196 Kommentare)
am 13.11.2023 15:31

Nein, es wurde nicht mit Kündigungen gedroht, sondern mit der Abmeldung von der SV während eines längeren Streiks.

lädt ...
melden
antworten
Fa_wimmer (565 Kommentare)
am 13.11.2023 14:55

vielleicht sollte man auch die ist lohn Erhöhungen daran knüpfen ob ein Betrieb gewinne oder Verluste schreibt !!

lädt ...
melden
antworten
t.a.edison (2.373 Kommentare)
am 13.11.2023 14:56

Wimmerl, was tun Sie noch in Österreich - warum sind Sie nicht schon längst weg? Oder haben Sie ein Ausreiseverbot wegen etwaiger Staatsschulden, oder sonstiger Vergehen?

lädt ...
melden
antworten
Fa_wimmer (565 Kommentare)
am 13.11.2023 16:20

aber du weist schon das das eine Beleidigung ist die eine Unterlassungsklage nach sich ziehen kann!

aber wollen Sie mal nach 4592 Leonstein kommen ?

wo man für 45 db lärm eine 7 Meterhohe Lärmschutzwand aus Gummi holz Gummi errichten muss weil 45 db lärm den Nachbarn nicht mehr zuzumuten sei

oder wo man Drehmaschinen mit einer Absturzsicherung versehen muss weil man kann hochklätern und über 80 cm runterfallen

lädt ...
melden
antworten
DonMartin (7.196 Kommentare)
am 13.11.2023 13:55

Ein längerer Streik hätte jedenfalls den Vorteil, dass die Gewerkschafter und deren Verehrer auf de Boden der Realität zurück fallen und die eine oder andere Schwindelei eingestehen müssen.

Der eingeschlagene aggressive Ton sowie die extreme mediale Inszenierung sind den Verhandlungen auch nicht förderlich. Vielleicht lernen die Arbeitnehmervertreter nur so, wie es im echten Arbeitsleben außerhalb der geschützten und parteipolitischen Bereiche abläuft.

lädt ...
melden
antworten
Natscho (3.568 Kommentare)
am 13.11.2023 14:23

Die Arbeitnehmer sollen also Buckeln und 6 % Lohnkürzung hinnehmen?
Die Arbeitgeber um Knill und ihr Angebot sind extrem respektlos.

In 2 Monanten stellen sie sich wieder hin und weinen wegen "Fachkräftemangel" herum. Gute Leute gibt es nicht für Lau und die Arbeit der Metaller ist auch etwas wert!

lädt ...
melden
antworten
Amtsmissbrauch (601 Kommentare)
am 13.11.2023 14:38

Die Arbeitnehmer sollen also Buckeln

warum sie könnten ja auch das Bedingungslose Grundeinkommen wählen.

hat doch e dafür eine Volksbefragung gegeben. aber die meisten Arbeiter waren halt dagegen. warum das die Arbeiter gemacht haben weis ich nicht!!

lädt ...
melden
antworten
Joob (1.285 Kommentare)
am 13.11.2023 15:40

Von Lohnkürzungen ist nicht die Rede. Aber diese Forderungen ist unverschämt. Die Gewerkschaften wollen anscheinend die österr Wirtschaft zustören.
Ausserdem sollte es eine EINHEITLICHE Erhöhung für ALLE geben.

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (33.367 Kommentare)
am 13.11.2023 16:12

joob

im Idealfall arbeiten alle ehrenamtlich, gelle.

lädt ...
melden
antworten
Natscho (3.568 Kommentare)
am 13.11.2023 14:25

BTW: es entbehrt nicht einer gewissen ironie, das ein
a) bezahlter Forumstroll oder
b) grantiger, verbitterter Pensionist
mit zig Accounts und je mehreren tausend Kommentaren anderen etwas vom "echten Arbeitsleben" erzählen will

lädt ...
melden
antworten
t.a.edison (2.373 Kommentare)
am 13.11.2023 14:38

Natscho

wahrscheinlich geht obgenannter noch davon aus, dass er "eh alles kriegt was er will", oder zumindest eine warme Mahlzeit vom McNehammer. 😁

lädt ...
melden
antworten
DonMartin (7.196 Kommentare)
am 13.11.2023 14:48

Sachlich geht anders.

Auch Sie werden irgendwann auf den Boden der Realität zurückkommen.
Oder auch nicht, ist mir ehrlich gesagt egal.

lädt ...
melden
antworten
t.a.edison (2.373 Kommentare)
am 13.11.2023 14:53

DONMARTIN.

Sie meinen wohl I H R E Realität - oder? Nur diese ist richtig und zählt - oder? Die Bereitschaft - sich auch mal die andere Seite der Kugel anzusehen ist bei Ihnen nicht gegeben. Aber SIE halten das ja auch nicht für notwendig - weil nur SIE haben die Weisheit mit Löffel gegessen.
Nun ja - ich kann Sie leider nicht bemitleiden, weil ich solche Personen nicht bemitleide sondern nur verachte.

lädt ...
melden
antworten
Natscho (3.568 Kommentare)
am 13.11.2023 15:15

Und irgendwann wirst du am Sterbebett liegen und denken: Ja, die hunderten Stunden, in denen ich im ÖNN-Forum herumgetrollt habe, waren sinnvoll investierte Zeit.
Gute Besserung.

lädt ...
melden
antworten
DonMartin (7.196 Kommentare)
am 13.11.2023 15:34

Also mir geht es gut und auch meinen Unternehmen.

Die werden nicht bestreikt, denn da wird sachlich entschieden und nicht primitiv gehetzt oder geschimpft. Da weiß jeder, was er am anderen hat. So schaut es aus!

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 13.11.2023 14:45

Also möchten sie damit sagen das wenn Politiker und Unternehmen Stimmung machen ist es gerechtfertigt und wenn es der Arbeitnehmer macht nicht?

Interessante denkweise

lädt ...
melden
antworten
t.a.edison (2.373 Kommentare)
am 13.11.2023 14:54

Stichwort: Impfpflicht!

lädt ...
melden
antworten
Amtsmissbrauch (601 Kommentare)
am 13.11.2023 13:41

https://tvthek.orf.at/profile/ZIB-1300/71280/ZIB-1300/14201143/Gruber-ORF-zu-Metaller-Verhandlungen/15507370

lädt ...
melden
antworten
c0w (492 Kommentare)
am 13.11.2023 13:31

Gesetzauszug?

lädt ...
melden
antworten
Alfred_E_Neumann (6.770 Kommentare)
am 13.11.2023 13:39

§ 39 ArbVG verbietet es beispielsweise dem Betriebsrat, einen Streik gegen den Arbeitgeber selbst zu organisieren oder diesen zu unterstützen.

In der österreichischen Rechtsordnung gibt es übrigens keine gesetzliche Definition für Streik, der als eine gemeinsame Arbeitsniederlegung mehrerer Arbeitnehmer angesehen wird. Streiks werden in der österreichischen Rechtsordnung nur geduldet und daher gelten allen anderen Rechte uneingeschränkt!

lädt ...
melden
antworten
Weitere Kommentare ansehen
Aktuelle Meldungen