Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Man muss jetzt soziale Unruhen verhindern"

14. März 2020, 00:04 Uhr
"Man muss jetzt soziale Unruhen verhindern"
Teodoro Cocca, Professor für Asset Management an der JKU in Linz Bild: Volker Weihbold

LINZ. Finanz-Professor Teodoro Cocca über Börsenabsturz , Versäumnisse der Politik und die Angst der Anleger.

Der Absturz der Börsen am Donnerstag sei nicht zuletzt auf die unkoordinierte Vorgangsweise der Notenbanken und der internationalen Politik zurückzuführen, sagt der Linzer Universitätsprofessor für Finanzanlage, Teodoro Cocca, im Gespräch mit den OÖNachrichten.

OÖNachrichten: Wie ist die Entwicklung rund um das Coronavirus aus Sicht der Finanzmärkte zu beurteilen?

Es ist nun festgehalten, dass Corona massive Einschnitte in unser Leben gebracht hat. Das hat seinen Preis, besonders wenn das nicht Wochen, sondern Monate dauert. Das haben die Märkte und die Bürger erkannt. Und es ist auch nicht falsch, darüber zu sprechen. Schließlich geht es um existenzielle Ängste.

Wie soll man diesen Ängsten begegnen?

Indem man ein wirtschaftliches Hilfspaket schnürt, das rasch wirkt und verhindert, dass soziale Unruhen entstehen. Man wird sehen, was die Regierung am Wochenende präsentiert.

Was muss das Paket umfassen?

Ganz wichtig ist, dass der produktive Sektor und der Güterverkehr aufrechterhalten werden. Kurzarbeit ist unausweichlich. Es braucht Überbrückungskredite für gute Unternehmen. Es sind viele Firmen, die in eine Notsituation kommen werden.

Am Donnerstag sind die Börsen in einem Maß abgestürzt, wie es die wenigsten bisher erlebt haben. Was ist hier passiert?

Die Panik ist während der Rede von EZB-Chefin Christine Lagarde ausgebrochen, die sinngemäß erklärte, Corona sei nicht das Problem der EZB. Das hat den Markt komplett verunsichert. Dazu kamen die Aussagen von Donald Trump, der die Gefahr dieses Virus nicht offensichtlich nicht erkennen wollte. Daraus ergab sich die Frage: Wer schaut jetzt auf die Ökonomie?

Das heißt, es war nicht erkennbar, wer sich aus ökonomischer Sicht um die wirtschaftlichen Auswirkungen kümmert?

Es bräuchte eine konzertierte Aktien der Notenbanken, eine gemeinsame Vorgangsweise von G20 und G7. Das hat man schon bei kleineren Problemen getan. Sonst bleiben die Anleger verunsichert.

Gibt es da auch positive Anzeichen?

Die EZB reagiert schon, auch die Ankündigung der Deutschen, unbegrenzt Kredit zu geben, geht in diese Richtung. Das sind Signale, die es jetzt braucht, weil wir etwa mit Italien ein besonders betroffenes Land mit einem hohen Schuldenberg haben. (dm)

mehr aus Wirtschaft

Hypo Vorarlberg zahlte nach Selbstanzeige 2,5 Millionen Euro Steuern nach

Nach Fehler beim Aktienhandel: 12 Millionen Euro Strafe für Investmentbank

KMU als Rückgrat der heimischen Wirtschaft

28 Millionen Euro für Linzer Bosch-Standort

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

12  Kommentare
12  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
ChrisLeonding (240 Kommentare)
am 27.03.2020 09:58

Die Schlussfolgerungen zu Lagarde in der Disziplin Asset Management sind auch rührend. Was sagt der gelernte Schweizer und Börsenfan dann dazu: Mario Draghi in der Financial Times https://www.ft.com/content/c6d2de3a-6ec5-11ea-89df-41bea055720b

lädt ...
melden
gegenstrom (16.154 Kommentare)
am 19.03.2020 05:39

jetzt haben auch die Börsen verdammt viel eingebüßt und das Märchen von ewigen Wachstum hat jetzt Schiffbruch erlitten.
Das wird nicht so schnell wieder möglich sein, dass sich Kapitalisten die halbe Welt kaufen und damit noch reicher werden, wofür die Armen dieser Welt ärmer werden und verhungern.

lädt ...
melden
ChrisLeonding (240 Kommentare)
am 18.03.2020 09:00

Vielleicht kann Herr Cocca mal mit Herrn Holzmann reden über das Verhindern von sozialen Unruhen. Dieses Metier wie auch Assetmanagement hat generell überholte Ansätze: https://www.derstandard.at/story/2000115851717/nationalbankchef-holzmann-sicherstellen-dass-nur-die-ueberlebensfaehigen-firmen-ueberleben

lädt ...
melden
ChrisLeonding (240 Kommentare)
am 17.03.2020 15:19

Herrn Prof Cocca fliegen gerade seine Börsen um die Ohren und erneut, stehen viele seiner Thesen völlig in Frage. Speziell die zu Pensionsfonds und Aktien als Vorsorgeinstrument usw. Auch seine Schuldzuweisungen an die Politik sind unerträglich. Wieder einmal kann uns nur der Staat halbwegs sichern und retten. Die Wirtschaft ist nichts als ein Mittel zum Zweck für Menschen, keine Religion oder gar irgend eine Art von Sicherung. Ich hoffe, dass man nach der Krise ua seine Thesen in Ruhe diskutieren kann. In sozialen Fragen dienen sie nur als abschreckendes Beispiel.

lädt ...
melden
vonWolkenstein (5.562 Kommentare)
am 15.03.2020 05:53

Ich habe Herrn Finanz-Professor Teodoro Cocca einmal persönlich kennen gelernt. Ich bin entsetzt, dass er von sich aus soziale Unruhen ins Spiel bringt. Ich hatte ihn intelligenter eingestuft.

lädt ...
melden
Hillsmith (3.544 Kommentare)
am 14.03.2020 19:31

Soziale Unruhen werden aber kaum von Unternehmer_innen ausgehen. Sie können sie bei Bedarf höchstens schüren oder für sich nutzen. Mindestens genau so wichtig wäre es jetzt, ein bedingungsloses Grundeinkommen einzuführen um jene abzufedern, deren Einkommen, und oft sogar der Versicherungsschutz, ausfällt. Die Dauer der Krise dürfte zwar zeitlich begrenzt sein, aber genaues kann auch niemand sagen. Zudem ist in Hinkunft noch öfters mit derartigen Pandemien zu rechnen. Die Reaktion der Regierung ist nachvollziehbar und angebracht. Aber für viele hart arbeitende Bürger_innen bedeuten sie tiefe Einschnitte ins Jahreseinkommen, oftmals direkte Liquiditätsprobleme und auch noch den Entfall des Versicherungsschutzes. Ein BGE würde hier Abhilfe schaffen.

lädt ...
melden
thukydides (1.206 Kommentare)
am 14.03.2020 16:27

Spekulanten-Cocca, unseriös wie eh und je.
Immer wird mit dem Finger auf andere gezeigt. Mal die EZB, mal ein Land, mal irgendwohin. Wie ein kleines Kind.

lädt ...
melden
u25 (5.059 Kommentare)
am 14.03.2020 11:24

Bei den Kursen komme ich mir vor wie ein kleinet Junge in einem Spielzeug-Outlet.
Und wo an der Kasse noch einmal 50 % Rabatt abgezogen werden.

lädt ...
melden
MitDenk (29.558 Kommentare)
am 14.03.2020 07:33

Hochkonjunktur für Spekulanten! Uns hilft das nicht!

lädt ...
melden
amha (11.575 Kommentare)
am 14.03.2020 16:37

Den Allermeisten sehr wohl! Egal ob Pensionsfonds oder Lebensversicherung, fast alle Menschen sind über diese Player ebenfalls Nutznießer von Spekulation.

lädt ...
melden
penunce (9.674 Kommentare)
am 14.03.2020 06:42

"Die EZB reagiert schon, auch die Ankündigung der Deutschen, unbegrenzt Kredit zu geben, geht in diese Richtung. Das sind Signale, die es jetzt braucht, weil wir etwa mit Italien ein besonders betroffenes Land mit einem hohen Schuldenberg haben. (dm)"
🤣

Es wird alles verkauft was noch im Portfolio ist, denn der Mangel an barem ist so groß wie nie zuvor!

Jetzt haben die Großen das Sagen, die Fond´s und die Banken, alle lauern auf das Geld der Privatanleger, sie wollen immer die Ersten sein welche davon profitieren und nach einer zweckbedingten kurzen Erholung wird es wieder steil bergab gehen an den Börsen! 📉

lädt ...
melden
klettermaxl (7.001 Kommentare)
am 14.03.2020 03:33

OÖN, bitte beim nächsten Mal zu ähnlichen Themen Marie Laveaux in New Orleans interviewen. Als Wahrsagerin hat sie zwar von wirtschaftlichen Dingen auch keinen Tau, und liest ebenso aus dem Kaffeesud - das jedoch unterhaltsam, und ihr Foto macht was her: Katze auf dem Buckel, Knochen im Dutt.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen