Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Land erhöht Einkommensgrenzen für die Wohnbauförderung

20. Februar 2024, 00:04 Uhr
Land erhöht Einkommensgrenzen für die Wohnbauförderung
Die Grenzen steigen im April um rund 30 Prozent. Bild: Wolfgang Filser

LINZ/WIEN. Das Land Oberösterreich erhöht die Einkommensgrenzen für die Wohnbauförderung um rund 30 Prozent. Ab 1. April sollen Personen, die bis zu 50.000 Euro pro Jahr netto verdienen, in den Genuss der Wohnbauförderung kommen können. Derzeit liegt die Grenze bei 39.000 Euro.

Bei zwei Personen soll es von 65.000 auf 85.000 nach oben gehen. Für jede weitere Person werden künftig 7500 statt 6000 Euro berücksichtigt. Der Entwurf für die novellierte Verordnung ging am Montag in Begutachtung.

"Wer etwas leistet, soll sich auch etwas leisten können. Mit der Erhöhung liegen wir bei den Einkommensgrenzen im bundesweiten Spitzenfeld", sagte Landeshauptmann Thomas Stelzer (VP). "Nach einer umfangreichen Evaluierung und sorgfältigen Recherche sind wir zum Schluss gekommen, dass es einer Erhöhung der Einkommensgrenzen bedarf", sagte Landeshauptmann-Stellvertreter und Wohnbaureferent Manfred Haimbuchner (FP) mit Verweis auf "die hohen Baupreise, die massiv gestiegenen Finanzierungskosten und die unsägliche KIM-Verordnung (strengere Kreditvergaberegeln, Anm.)". SP-Wohnbausprecher Peter Binder reagierte auf die Ankündigung: Die Erhöhung der Einkommensgrenzen sei "nett". Er forderte aber eine Verdoppelung des Landesdarlehens auf zumindest 150.000 Euro.

Steuerliche Anreize

In Wien traten am Montag Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer und Josef Muchitsch, Vorsitzender der Gewerkschaft Bau-Holz, gemeinsam auf und forderten von der Bundesregierung angesichts der starken Rückgänge in der Bauwirtschaft ein Maßnahmenpaket, um die Bauwirtschaft wieder anzukurbeln. Es gehe um 310.0000 Beschäftigte.

Es brauche in drei Bereichen wesentliche Änderungen. Das seien der Ausbau der Wohnbauförderung, steuerliche Maßnahmen wie Freibeträge und degressive Abschreibung sowie Erleichterungen bei der Finanzierung. Die KIM-Verordnung müsse gelockert werden.

Wie berichtet, hat Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) vor gut einer Woche ein Bau- und Sanierungsprogramm angekündigt, Details werden demnächst vorgelegt. Die Förderpauschalen des Bundes für die thermische Gebäudesanierung wurden schon mit Jahreswechsel verdreifacht.

mehr aus Wirtschaft

2,3 Millionen Euro Schulden: Fahrradhersteller aus Regau ist pleite

Strabag 2023 mit kräftigem Gewinnanstieg

Heimische Essiggurkerl in Gefahr? Eferding stemmt sich gegen die Türkei

Alle 17 Regionalbahnen besser unterwegs als vor der Pandemie

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen