Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Kaum Einschränkungen durch Warnstreiks im Handel

Von nachrichten.at/apa, 09. Dezember 2023, 19:58 Uhr
Handels-KV Protestaktion Salzburg
Die Gewerkschaft war auf eine Einigung eingestellt. Deshalb waren zu wenig Streiks geplant. Bild: FMT-PICTURES - MW (APA)

WIEN. Nachdem es am Donnerstag zu keiner Einigung im Kollektivvertrag für den Handel gekommen ist, waren für heute, den zweiten Einkaufssamstag, Warnstreiks geplant. Allerdings hielten sich die Behinderungen in Grenzen.

Das sich die Behinderungen im Handel in Grenzen halten, hieß es aus Gewerkschaftskreisen gegenüber der APA. Man habe mit einer Einigung gerechnet und daher keine entsprechenden Vorbereitungen getroffen.

Mit Warnstreiks war in Innsbruck, im Europark in Salzburg sowie im Maxi Markt in Linz zu rechnen. Weiters waren Demonstrationen in St. Pölten, Graz und Klagenfurt geplant, teilte die Gewerkschaft mit. In Klagenfurt soll im Rahmen der Demonstration die Zufahrt zu einem Einkaufszentrum blockiert werden.

Der Umfang der Warnstreiks sei unterschiedlich, so die Gewerkschaft. "Wir haben Bereiche, wo 100 Beschäftigte teilnehmen", sagte Helga Fichtinger von der Gewerkschaft im Ö1-"Morgenjournal", "Wir haben aber auch Filialen, wo 10,15 Beschäftigte sind".

Kleinere Warnstreiks in Oberösterreich

Kleiner als von der Gewerkschaft erhofft fielen etwa die Warnstreiks im Handel in Oberösterreich aus. Samstagvormittag wurde in zwei Maximarkt-Filialen in Linz und Haid gestreikt. Nur knapp ein Drittel der Beschäftigten beteiligte sich, viele arbeiteten weiter. Die Arbeitnehmervertreter beschuldigen die Geschäfte, streikbereite Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter Druck zu setzen, berichtet der ORF. Die GPA hatte demnach gehofft, dass die Geschäfte ganz zu bleiben, so Regionalsekretärin Sonja Kowaleinen: „Natürlich wäre das unser Ziel gewesen, aber das funktioniert halt leider nicht – auch auf Druck der Führungskräfte oder Geschäftsleitungen, die trotzdem Druck auf die Mitarbeitenden ausüben.“ Es sei vielen nicht bewusst, dass sie ein Recht auf Streik hätten, und sie würden um ihren Job fürchten.

"Wenn in einer Einkaufsstraße ein Betrieb für eine Stunde bestreikt wird, ist das Einkaufserlebnis nicht geschmälert", merkte Handelsobmann Rainer Trefelik im Ö1-"Morgenjournal" an.

Beim Handels-KV geht es um die Gehälter von 430.000 Angestellten und Lehrlingen. In fünf Runden schafften die Sozialpartner bisher keinen Gehaltsabschluss für 2024. Die Gewerkschaft pocht auf ein Plus von zumindest der Höhe der Jahresinflation von 9,2 Prozent. Die Arbeitgeber boten zuletzt 8 Prozent.

Mehr zum Thema
Handels-KV: Streiks in der Adventzeit Video
Wirtschaft

Handel kämpft auch am 2. Einkaufswochenende für fairen KV

WIEN. Nachdem es am Donnerstag auch in der fünften Verhandlungsrunde der Kollektivvertragsverhandlungen im Handel zu keiner Einigung gekommen ist, ...

mehr aus Wirtschaft

Was hinter CRO und CSO steckt – und warum die Abkürzungen mehr werden

Zehn Jahre nach der Übernahme ist Werbung auf WhatsApp kein Tabu mehr

Schokolade könnte bald empfindlich teurer werden

Daidalos-Nominierte: Vom Hof bis zur Industrieanlage, von der Schule bis zur Feuerwehr

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Joob (1.289 Kommentare)
am 09.12.2023 21:05

AMAZON und andere Onlinehändler bedanken sich bei der SPÖ und der Gewerkschaft.

Warum gibt es nicht eine Lohn Verhandlung für alle Dienstnehmer?

Ah ja, da wären ja viele Gewerkschaftsfunktionär überflüssig!!

lädt ...
melden
antworten
glingo (4.899 Kommentare)
am 11.12.2023 11:54

Ist ja kein Problem.
Wie in Belgien da macht es die Regierung.
es wird die Inflation abgegolten.
Wir haben keine Abschluss der die Inflation von 09.2022-09.2023 abgegolten hat.
Belgien 01.2023 +11%

Dann sind die Gewerkschaften und natürlich auch die Kollektivverträge überflüssig.
Nicht jeder ist sich bewusst das vieles in den Kollektivverträgen gesichert ist
zB. 12,13 Gehalt das fällt dann weg.

Wenn es dann keine Gewerkschaften mehr gibt sind die ÖVP Wirtschaftskammern auch überflüssig.

Natürlich auch die ganzen ÖVP Wirtschafts Lobbyisten die versuchen die Regierung zu beeinflussen.

lädt ...
melden
antworten
nixnutz (3.908 Kommentare)
am 09.12.2023 20:28

Viel Blabla von der GPA. Man könnte auch sagen, diese inszenierten Streiks waren Rohrkrepierer.

Nicht sehr viele AN sind GPA-Mitglieder, die anderen hätten einen echten Einkommensverlust für diesen Tag. Die beamteten roten Gewerkschaftler sollen lieber in den warmen Wiener Büros verhandeln.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen