Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Innviertler Metallverarbeitungsbetrieb ist insolvent

Von nachrichten.at, 22. November 2023, 11:18 Uhr
Insolvenz gedruckt auf einem Holzstempel
Mehr als 200 Gläubiger sind von der Insolvenz betroffen. Bild: colourbox

SANKT MARIENKIRCHEN/RIED. Primatech Metallverarbeitung hat ein Sanierungsverfahren beantragt, das Unternehmen soll mit neuem Tätigkeitsschwerpunkt fortgeführt werden. Die Passiva belaufen sich auf mindestens 1,5 Millionen Euro.

Über das Vermögen der Primatech Metallverarbeitungs GmbH mit Sitz in St. Marienkirchen bei Schärding ist am Mittwoch am Landesgericht Ried ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung eröffnet worden. Das berichten die Gläubigerschützer Creditreform, AKV und KSV. 34 Dienstnehmer und mehr als 200 Gläubiger sind betroffen, die Passiva liegen zumindest bei 1,5 Millionen Euro.  Der Sanierungsplan sieht eine Quote von 20 Prozent, zahlbar binnen zwei Jahren, vor. 

Primatech, Spezialist für die Fertigung von Montagebaugruppen und Schweißkomponenten, hatte sich zuletzt auf Produkte für die Bioheizkesselbranche spezialisiert und von der guten Nachfrage profitiert. 2022 entfielen 85 Prozent der Nachfrage auf diese Sparte. Aufgrund einer Gesetzesnovelle im wichtigen Absatzmarktdeutschland wird dort Biomasse nicht mehr als CO2-neutral eingestuft. Hersteller und Vertriebspartner revidierten daraufhin Vorbestellungen bzw. stornierten sie. Die Umsätze von Primatech brachen ein, die Verbindlichkeiten stiegen.

Das Unternehmen soll laut Antrag fortgeführt werden, allerdings mit einem anderen Betätigungsumfeld. Schwerpunkt soll die Herstellung von Verkleidungen für Wärmepumpen sein. 

 

mehr aus Wirtschaft

Strabag kauft Firma von der Perger Synthesa-Gruppe

Ökobilanz: 117 Kilogramm CO2 für ein Smartphone

Hypo springt bei Krediten über sechs Milliarden Euro

Konkursverfahren gegen Benko: Gläubiger fordern dreistelligen Millionenbetrag

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
stratos105 (54 Kommentare)
am 23.11.2023 06:53

Herzliche Dank dafür an die wirre Politik der Deutschen Grünen !
Diese Sekte stürzt ganz Europa in ein wirtschaftliches Chaos !
Der Rest der Welt lacht sich schief - und produziert munter drauf los......

lädt ...
melden
Alfred_E_Neumann (7.175 Kommentare)
am 22.11.2023 11:43

"Biomasse nicht mehr als CO2-neutral eingestuft"

Eine leider ideologische, aber nicht wissenschaftliche Ausrichtung der Politik.
Und gleichzeitig wird die Kohleförderung und Verbrennung dort ausgebaut bzw. verlängert.

lädt ...
melden
FearFactory (453 Kommentare)
am 22.11.2023 15:45

Korrekt.

Aber der Umstieg auf Wärmepumpen ist gut durchdacht und macht Sinn. 😀

In 2 Jahren ist dann Konkurs angesagt.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen