Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Inflation sank im Februar auf 4,3 Prozent

Von nachrichten.at/apa, 01. März 2024, 09:22 Uhr
(Symbolbild) Bild: colourbox.de

WIEN. Die Inflation in Österreich ist im Februar nach einer ersten Schätzung der Statistik Austria auf 4,3 Prozent zurückgegangen. Das ist der niedrigste Wert seit Dezember 2021.

Gegenüber dem Vormonat Jänner steigt das Preisniveau voraussichtlich um 0,7 Prozent. "Vor allem die Nahrungsmittelpreise treiben die Teuerung aktuell weitaus weniger als vor einem Jahr", sagt Statistik Austria-Generaldirektor Tobias Thomas.

"Auch die Preise für Haushaltsenergie wirken sich nun inflationsdämpfend aus, nachdem sie im Februar des Vorjahres noch stark gestiegen waren", so Thomas. "Die Treibstoffpreise sind hingegen auf dem Niveau des Vorjahres geblieben."

Die für Eurozonen-Vergleiche ermittelte Harmonisierte Inflationsrate (HVPI) für Österreich betrug im Februar laut vorläufiger Schnellschätzung 4,2 Prozent. Auch nach dieser Berechnung stieg das Preisniveau im Vergleich zum Jänner um 0,7 Prozent.

  • Hören Sie auch im Podcast "Geld & Leben":  Kann man die Inflation austricksen, Herr Cocca?

Teodoro Cocca

Professor für Asset Management
Welche grundlegenden Regeln gibt es für die Geldanlage mit Wertpapieren? Was ist zu beachten und kann man die Inflation austricksen? Antworten auf diese Fragen erfahren Sie im Gespräch mit dem Finanzexperten Teodoro Cocca.
mehr aus Wirtschaft

"Erodierung": Gemeinnützige bauen um ein Drittel weniger Wohnungen

AUA-Kommentar: Vertrauen verspielt

IWF: "Die Welt hat eine Rezession vermieden"

RBI sucht in Russland neue Mitarbeiter

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

45  Kommentare
45  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
her (4.642 Kommentare)
am 02.03.2024 08:57

Die Geldentwertung ist bei den energiearmen Haushalten noch deutlich höher.

Wer bezahlt für den Krieg?

lädt ...
melden
Schlaubi01 (1.279 Kommentare)
am 02.03.2024 10:34

Die Ukraiener mit ihrem Leib und Leben

lädt ...
melden
linz2050 (6.559 Kommentare)
am 01.03.2024 19:54

>Machen wir es wie Orban!< 9,3% im Februar ... FPÖ Vorbild halt

lädt ...
melden
motomax (25 Kommentare)
am 01.03.2024 18:45

und wen wir das nicht glauben, lügen sie uns was anderes vor....

lädt ...
melden
rprader (308 Kommentare)
am 01.03.2024 16:11

Inflation sank, kann man schreiben.

Inflation bei 4,3 Prozent: Preisauftrieb in Österreich immer noch "ein Wahnsinn", schreibt eine andere (nicht Regierungs)Zeitung.

Ich staune immer wieder über 10 % Preiserhöhung im Alltag

lädt ...
melden
ileda (305 Kommentare)
am 01.03.2024 13:42

Das einzige was sinkt ist mein Vertrauen in diese Regierung!
Was weiter steigt sind die Preise und mein Zorn 😡

lädt ...
melden
her (4.642 Kommentare)
am 01.03.2024 13:22

Für Geldwert im EUroraum

Wider die 🫒

2024 - gemeinsam¡

lädt ...
melden
dachbodenhexe (5.657 Kommentare)
am 01.03.2024 13:12

Der ÖAMTC verlangt für eine Überprüfung heuer im Vergleich zum letzten Jahr um ca 9% mehr also stimmt da etwas nicht !

lädt ...
melden
Froehlichse (44 Kommentare)
am 01.03.2024 16:40

Sinkende Inflation bedeutet ja auch nicht, dass die Preise wieder sinken. Nur, dass diese weniger schnell wachsen als zuvor.

lädt ...
melden
Gugelbua (31.890 Kommentare)
am 01.03.2024 13:04

komisch🤔 habs noch gar nicht gemerkt, im Gegenteil

lädt ...
melden
Berkeley_1972 (2.266 Kommentare)
am 01.03.2024 12:30

Stimmt - Fernwärme hat um 8 Prozent soeben erhöht. Inflation ist halt was sehr subjektives

lädt ...
melden
laskpedro (3.371 Kommentare)
am 01.03.2024 18:01

Schon zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit .. Monopolist dem bist ausgeliefert

lädt ...
melden
Fa_wimmer (590 Kommentare)
am 01.03.2024 12:29

irgendwas stimmt in der Berichterstattung nicht prüft selbst

https://www.nachrichten.at/wirtschaft/56-prozent-inflation-in-oesterreich-wieder-gestiegen;art15,3910932#kommentarArt__outer

https://www.statistik.at/fileadmin/announcement/2024/02/20240222VPIJaenner2024.pdf

angeblich hatten wir im Janner 2024 5,6% (0,7%) könnten nun 4,9% sein oder 6,3% sein

lädt ...
melden
Fa_wimmer (590 Kommentare)
am 01.03.2024 12:39

Blödsinn hab mich vertan 5,6 war im Dezember

aber 4.5 und nun 4,3 wo kommen die 0,7 her

lädt ...
melden
azways (5.824 Kommentare)
am 01.03.2024 12:15

...Das ist der niedrigste Wert seit Dezember 2021. ....

Aber auch nur in Österreich. Andere (EU)-Länder haben schon seit langem viel niedrigere Inflationsraten, aber halt auch keine rechte ÖVP-GRÜNE Bürgerblockregierung.

lädt ...
melden
her (4.642 Kommentare)
am 01.03.2024 13:26

<Bürgerblock>

VP-G

Warum?
Die G Partei hat seit 2019 eben das BinnenI & Identitätspolitik
&
nicht Politik für MieterInnen und den (unteren) Mittelstand gemacht.

Ist halt eine Frage der InflationsZiele

lädt ...
melden
kirchham (2.166 Kommentare)
am 01.03.2024 11:59

Wow was für ein großer Schritt. Und das sollen wir wie immer alles glauben.

Jaja machen wir.

lädt ...
melden
Gue34 (269 Kommentare)
am 01.03.2024 11:49

Alter Schwede, in was für einer faktenbreiten Welt lebst denn du......mit so einem Hass zu leben muss schon anstrengend sein.

lädt ...
melden
Fa_wimmer (590 Kommentare)
am 01.03.2024 11:46

(
Gegenüber dem Vormonat Jänner steigt das Preisniveau voraussichtlich um 0,7 Prozent. "Vor allem die Nahrungsmittelpreise treiben die Teuerung aktuell
)
wie ich es vorhergesagt habe das sie steigen wird. und ich glaube das sie im März wieder steigen wird

und in der eu wird sie wieder fallen und dann kommt das Horror Szenario die ezb senkt die zinsen und Österreich wird 2 stellig. und die eu wird bei ihren 3-4 bleiben

aber die Arbeiter mussten sich ja Lohnerhöhungen erpressen
https://www.youtube.com/watch?v=DFiZUIwfbrI

lädt ...
melden
sergio_eristoff (1.079 Kommentare)
am 01.03.2024 14:56

Puh bei der Gierflation haben alle Unternehmen massiv zugeschlagen und die Preise erhöht und machen es immer noch.
Wer da wohl erpresst....

lädt ...
melden
dachbodenhexe (5.657 Kommentare)
am 01.03.2024 11:42

Die Inflation der vergangen Jahre hat uns bereits eine enorme Teuerung beschert welche nun nochmals mit 4.3% auf die bereits überhöhten Preise wirkt.

Dies ist kein Grund zur Beruhigung.

lädt ...
melden
Urwelser (1.220 Kommentare)
am 01.03.2024 11:14

Wie von Zauberhand wird die Inflation Monat für Monat heruntergelogen, und Nehammer und Kogler gaukeln uns im Gleichschritt jeden Tag eine neue Fata Morgana vor. Niemals werde ich vergessen, und schon gar nicht vergeben. Die Wahlen rücken näher.......

lädt ...
melden
stomper65 (239 Kommentare)
am 01.03.2024 11:42

"heruntergelogen" sry das stimmt net wirklich

Diese Daten stammen von der Statistik Austria, und sind auch offizielle EU-Daten

Es gibt einen Warenkorb (dessen Zusammensetzung natuerlich disskusionswürdig sind" aber
das ist relativ einfach nachvollziehbar

Also ganz ehrlich werter Urwelser, ihre Aussage ist mir etwas zu populistisch

lädt ...
melden
nichtschonwieder (8.213 Kommentare)
am 01.03.2024 10:56

Immer noch viel zu viel.
In Spanien z.B. sind nur 2,8%

lädt ...
melden
kiki27 (233 Kommentare)
am 01.03.2024 10:52

Ja und???
Fast alles ist exorbitant teuer geworden. Da bringen mir die - im EU Vergleich immer noch zu den höchsten zählenden - 4,3 % genau gar nichts.

lädt ...
melden
stomper65 (239 Kommentare)
am 01.03.2024 10:49

Lt. Statistik sind 3 Bereiche die "Haupttreiber" fuer die Inflation in A.

Baubranche, Gastronomie und Landwirtschaft

Diese Bereiche haben nicht nur die hohen Vorkosten weitergegeben ( was per se natuerlich legitim ist),
sondern die Preise deutlich ueber diese Vorkosten erhoeht; teilweise um das doppelte dieser "Vorkosten"

lädt ...
melden
Uther (2.219 Kommentare)
am 01.03.2024 11:21

Alle 3 Bereiche ÖVP Klientel!
Einen Schei… werden die in der Regierung tun um die Inflation zu senken!
Und ihr Klientel verdient sich deppert!!!

lädt ...
melden
sergio_eristoff (1.079 Kommentare)
am 01.03.2024 10:46

Immer noch live dabei den Europameister zu holen bei der Inflation.
Aber hey wie sagte die ÖVP schon, man tut soviel gegen die Inflation, dass die Leute das schon gar nicht wissen wieviel das ist.

Danke an ÖVP-Grüne für eure tolle Politik!

lädt ...
melden
laskpedro (3.371 Kommentare)
am 01.03.2024 10:22

in deutschland haben wir 2,5 ..also was läuft in österreich falsch

lädt ...
melden
Natscho (4.220 Kommentare)
am 01.03.2024 10:50

Die "Wirtschaftskompetenz" der ÖVP zahlt sich halt aus.
Nur sagt halt keiner dazu, dass die ÖVP darunter Freunderlwirtschaft versteht.

lädt ...
melden
Maxi-milian (665 Kommentare)
am 01.03.2024 10:53

Wenn du die Berechnung der Inflationsraten in A und D vergleichst, findest du wahrscheinlich die Erklärung für den Unterschied. Wir waren auch bei den Lohnabschlüssen im europäischen Vergleich weit vorne und Dienstleistungen haben bei uns ein hohes Gewicht, nur so als Beispiele.

lädt ...
melden
Uther (2.219 Kommentare)
am 01.03.2024 11:10

3000€ Einmalzahlungen und 5,5% Lohnerhöhungen in Deutschland!
Also i seh da keinen großen Unterschied zu uns?
Außer die 10,2% bei den Bereichsgeschützten!
Und noch eines bei den Coronahilfen bei Gastronomie und Hotelerie waren wir Spitzenreiter in Europa!

lädt ...
melden
laskpedro (3.371 Kommentare)
am 01.03.2024 12:20

außer bei den beamten und pensionisten also den leistungsträgern ..wurde idr weit unter der inflation abeschlossen

lädt ...
melden
betterthantherest (33.910 Kommentare)
am 01.03.2024 10:17

Diese Kommunikation ist bemerkenswert.

Die Inflation ist zurückgegangen!
Der niedrigste Wert seit ... !

Dass diese Teuerung noch immer ein Wahnsinn ist,
dass diese Teuerung extrem schlimme Auswirkungen auf die Menschen im Land (massivste Kaufkraftverluste =extreme Auswirkung auf Handel und Gewerbe im Land)
dass diese Teuerung extreme Auswirkungen auf die Wirtschaft haben (spätestens im Herbst wird man bei den KV-Verhandlungen wieder mangelnde Wettbewerbsfähigkeit beklagen)

all das wird mit keiner Silbe thematisiert.

lädt ...
melden
Urwelser (1.220 Kommentare)
am 01.03.2024 11:22

Das funktioniert nur, weil die gleichgeschalteten Medien mitmachen bei dieser Gaunerei. Dazu zählt auch die Zensur von regierungskritischen Kommentaren, aber es wird ihnen nix mehr helfen. Der Volkskanzler hat ein Elefanten-Gedächtnis, da gibt`s auch eine "Kopf-Liste" betreffend die besonders eifrigen "Mitmach-Medien", was das permanente und völlig faktenbefreite FPÖ-Bashing anbetrifft. Das wird relativ unlustig werden für viele Medien, sobald neue Förder-Gesetze beschlossen werden vom Volkskanzler und der FPÖ..........

lädt ...
melden
Uther (2.219 Kommentare)
am 01.03.2024 11:57

Der VoKaKi hat ein Elefanten Gedächtnis und es gibt eine Kopfliste?

Wo bist Du denn Entsprungen?
Da bekommt man Gänsehaut bei dem Kommentar!!!
Erinnert an Unselige Zeiten vor 90 Jahren !
Du weist schon das es gute Therapeuten gibt ???

@ URWELSER

lädt ...
melden
StevieRayVaughan (2.995 Kommentare)
am 01.03.2024 12:22

Wir wissen, dann kommen auch die Politiker der anderen Parteien ("Einheitspartei Liste Volksverrat") vor das "Volksgericht" und der Urwelser Freisler wird die Urteile fällen...

lädt ...
melden
willie_macmoran (2.612 Kommentare)
am 02.03.2024 13:01

Wooow da urwelser poliert schon seine springerstiefel. Echt da kriegt man angst wann man mitbekommt wie selbstbewusst der rechte Dreck nun wieder wird.

lädt ...
melden
maierei (1.158 Kommentare)
am 01.03.2024 10:15

Und trotzdem wird es um 4,5% teurer. Was gibt es daran zu jubeln? mit dem nassen Fetzen gehört die ReGIERung verjagt!!! Wahltag ist Zahltag!!!

lädt ...
melden
Uther (2.219 Kommentare)
am 01.03.2024 09:46

In Deutschland 2,5 % !!!
Der Österreicher wird halt von Hinten bis Vorne verar…!
Der Finanzminister lacht sich ins Raserfäustchen und die Energie Erzeuger bis zum Lebensmittelhandel natürlich auch!

lädt ...
melden
betterthantherest (33.910 Kommentare)
am 01.03.2024 09:48

mit diesem Teuerungswahnsinn schießt die türkis-grüne Bundesregierung die österreichische Wirtschaft in die völlige Wettbewerbsunfähigkeit.

lädt ...
melden
sagenhaft (2.080 Kommentare)
am 01.03.2024 09:56

ja, es steht hier in der Schlagzeile dass sie gesunken ist. Dass 4,3% noch immer viel zu hoch ist ist keine Schlagzeile wert

lädt ...
melden
betterthantherest (33.910 Kommentare)
am 01.03.2024 09:34

Wie siehts in anderen EU-Ländern aus?

lädt ...
melden
stomper65 (239 Kommentare)
am 01.03.2024 10:44

bitte sehr

Durchschnitt 2,8 %

höchst: Est 4,7; SVK 4,4; AUT 4,3

niedrigst: IT 0,8; LIT 0,7; LAT 0,9

GER 2,5; FRA 2,9; ESP 2,8;

lädt ...
melden
Orlando2312 (22.301 Kommentare)
am 01.03.2024 21:48

Ungarn vergessen? 7,6%

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen