Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Inflation im Euroraum sinkt weiter

Von nachrichten.at/apa, 17. November 2023, 11:42 Uhr
Geld Inflation Euro
Inflation im Euroraum sinkt weiter. Bild: colourbox.de

BRÜSSEL/LUXEMBURG. Die Inflation in der Eurozone und in der EU sinkt weiter: Die jährliche Inflationsrate im Euroraum lag laut am Freitag veröffentlichten Eurostat-Daten im Oktober 2023 bei 2,9 Prozent, gegenüber 10,6 Prozent ein Jahr zuvor.

Der Wert für die gesamte Europäische Union sank im Oktober 2023 auf 3,6 Prozent, gegenüber 11,5 Prozent ein Jahr zuvor. Und auch die österreichische Inflationsrate fiel deutlich auf 4,9 Prozent, nach 11,6 Prozent im Oktober 2022.

Im Vergleich mit anderen Eurozonen-Ländern liegt die heimische Inflationsrate damit im oberen Mittelfeld. Der Preisauftrieb schwankt stark unter den Euro-Staaten: Für Ungarn (9,6 Prozent), Tschechien (9,5 Prozent) und Rumänien (8,3 Prozent) wurden die höchsten Raten gemessen, während in Belgien (-1,7 Prozent), den Niederlanden (-1,0 Prozent) und Dänemark (-0,4 Prozent) eine Deflation zu verzeichnen waren: Waren und Dienstleistungen werden günstiger. Deutschland liegt mit 3,0 Prozent knapp über dem Durchschnitt.

Weiter im Sinken befanden sich im Euroraum im Oktober die Energiepreise: Sie gingen im Jahresvergleich um 11,2 Prozent zurück, nach minus 4,6 Prozent im September. Die Teuerungsrate für Lebensmittel, Alkohol und Tabak sank weiter auf 7,4 Prozent, nach 8,8 Prozent im September. Auch die Preise für Dienstleistungen sanken um 0,1 Prozentpunkte auf 4,6 Prozent. Die Kernrate, in der die schwankungsanfälligen Energie- und Lebensmittelpreise sowie Alkohol und Tabak nicht eingerechnet werden, sank im Monatsvergleich von 4,5 auf 4,2 Prozent.

Damit kommt die Inflation dem Zielwert der Europäischen Zentralbank (EZB) von 2,0 Prozent immer näher. Inzwischen hat die EZB im Kampf gegen die Teuerung die Zinsen bereits zehn Mal in Folge angehoben. Der Leitzinssatz liegt nun bei 4,5 Prozent. Im Oktober wurde eine Zinspause eingelegt.

mehr aus Wirtschaft

Sechs Manager und ihre Tipps bei Druck und Stress

Steuerberater: "Wir müssen raus aus unserer Komfortzone"

Airbnb & Co: Worauf Vermieter bei Kurzzeitvermietung achten müssen

Innovationen: Warum sind wir nicht unter den ersten zehn OECD-Ländern?

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

6  Kommentare
6  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Flachmann (7.328 Kommentare)
am 19.11.2023 10:14

Die Bevölkerung wird eingelullt.
Bei den Lebensmittel waren die Steigerungen teilweise mehr als 100%. Treibstoff wird im Jänner wieder teurer und die Inflation sinkt?
Beim Rechnen kann da so manches nicht mit Rechten Dingen zugehen.

lädt ...
melden
antworten
hasta (2.848 Kommentare)
am 17.11.2023 12:50

Der Wert für Österreich iHv. 4,9 % darf stark angezweifelt werden. Vermutlich liegt die tatsächliche Inflation in Österreich um gut einen %-Punkt über dem genannten Wert.

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (32.177 Kommentare)
am 17.11.2023 11:51

kommt ja gerade richtig, das Weihnachtsmärchen😉

lädt ...
melden
antworten
Klettermaxe (10.765 Kommentare)
am 17.11.2023 11:47

Hoffentlich lesen und verstehen das auch unsere Gewerkschafter.

lädt ...
melden
antworten
tradiwaberl (15.704 Kommentare)
am 17.11.2023 12:41

Keine Sorge, DIE verstehen das .... im Gegensatz zu ihnen offensichtlich

lädt ...
melden
antworten
analysis (3.710 Kommentare)
am 17.11.2023 15:46

KLETTERMAXE,
empfehle eher eine Grundschulung für IV und WKO wohin Subventions-Abzocke und Gier-Flation führt.
Selbst unterbelichtete Anbeter der neoliberalen Lügen sollten erkennen, dass die von Regan u. Thatcher verbreiteten Sprüche nur zur Umverteilung und Spaltung geführt haben!

Aber für die Jünger von Mahrer ist die Erde noch immer eine Scheibe, weil's kurzfristig profitabler erscheint!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen