Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

In die Mercosur-Verhandlungen kommt wieder Bewegung

18. September 2023, 17:33 Uhr
BRAZIL-ENVIRONMENT-AMAZON-DEFORESTATION-AFP ENVIRONMENT PICTURES
Die EU pocht auch auf einen strengen Schutz des Regenwalds. Bild: MICHAEL DANTAS (APA/AFP/MICHAEL DANTAS)

BRÜSSEL/BRASILIA. Südamerikanische Staaten mit Zugeständnissen und Gegenforderungen – Spanien macht Tempo für Abschluss bis Jahresende. Aus Österreich kommt Kritik.

Monatelang war es ruhig um das Handelsabkommen Mercosur zwischen der EU und Südamerika. Nun kommt wieder Bewegung in die Verhandlungen: Die EU hatte im Frühjahr Nachbesserungswünsche zu dem seit 2019 auf Eis liegenden Handelsabkommen gestellt. Nach langem Warten ist vergangenen Woche eine Antwort der Länder Brasilien, Argentinien, Paraguay und Uruguay eingetroffen.


Die vier Länder akzeptieren die Nachbesserungswünsche im Prinzip, sie pochen aber auf Einschränkungen und stellen Gegenforderungen: Einerseits fordern sie finanzielle Hilfen dafür, die Lieferketten nachhaltig zu gestalten und die hohen Standards der EU zu erfüllen. Andererseits sind sie nicht bereit, Sanktionen für Verstöße gegen die Nachhaltigkeits- und Klimaschutzvorgaben der Zusatzerklärung zu akzeptieren. Es dürfe noch nicht einmal die „Verhängung von Sanktionen angedeutet werden“. Solche Sanktionen werden vor allem von den Kritikern des Abkommens gefordert.


Damit würde das Zusatzprotokoll weit hinter den Forderungen von Umweltschützern, aber auch von Staaten wie Österreich und Frankreich bleiben. Diese sehen das Abkommen, wie berichtet, kritisch und haben es bisher blockiert.


Es gibt aber auch Gegenstimmen: Nach der EU-Kommission und Deutschland hat gestern auch Spanien einen baldigen Abschluss gefordert. Dadurch würde die weltweit größte Freihandelszone mit mehr als 700 Millionen Menschen geschaffen werden. Spanien hat derzeit die EU-Ratspräsidentschaft inne und möchte am liebsten noch bis Jahresende ratifizieren. Spaniens Außenminister Jose Manuel Albares erinnerte daran, dass die Region über 33 Stimmen in den Vereinten Nationen verfügt, über 66 Prozent der weltweiten Lithiumreserven, 60 Prozent der globalen Artenvielfalt, 50 Prozent der Primärwälder und 14 Prozent der weltweiten Nahrungsmittelproduktion. Für die Sorgen der Gegner zeigte er Verständnis.


Warnung vor Alleingang


In Österreich, das auf strenge Auflagen zum Schutz der Bauern drängt, regte sich gestern Kritik: Die Nichtregierungsorganisation „Anders Handeln“ warnte davor, dass die EU-Kommission die Zustimmung der Mitgliedstaaten mit einem „Verfahrenstrick“ aushebeln könnte. Die Kommission plane, den wirtschaftlichen Teil des Abkommens getrennt vom politischen Teil zu beschließen und damit die Zustimmung zu umgehen, kritisierte die Organisation Attac.

mehr aus Wirtschaft

Podcast "Geld und Leben": Was haben gefährliche Liebschaften mit den Börsen zu tun, Frau Rosen?

Ökobilanz: 117 Kilogramm CO2 für ein Smartphone

Maschinenbauer Engel: "Blaues Auge" und Stellenabbau in Dietach

Strabag kauft Firma von der Perger Synthesa-Gruppe

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
hbert (2.296 Kommentare)
am 18.09.2023 21:15

Das darf doch nicht wahr sein! NEEEIIIIN!
Da wird die eigene Landwirtschaft mit massenhaft Vorschriften gegängelt, aber Fremdfabrikate, die unter dubiosen und nicht kontrollierbaren Bedingungen produziert werden, sollen hereingebeten werden! Bis jetzt wurden bei allen externen Kontrolloren massive Mängel festgestellt, dafür haben die sich doppelt dumm und dämlich verdient: 1x von der EU und 1x Schmiergeld von den örtlichen Bonzen. Wie will man dem Einhalt gebieten?
Damit die Reichen sich noch mehr Steaks leisten können? Oder wozu das Ganze?
Wann denkt die EU endlich mal an die eigenen Bürger und deren Arbeitgeber?
Eine absolute Bankrott-Erklärung der EU! Das wäre der nächste Sargnagel an unserem "Wohlstand". Ja, es geht uns gut - aber die Schulden der Gemeinden, der Länder, der Staaten werden noch mehr werden, bis die gesamte EU bankrott ist.
Wenn das der Plan ist, dann sind wir auf dem richtigen Weg.

lädt ...
melden
antworten
nichtschonwieder (8.373 Kommentare)
am 18.09.2023 18:23

Nein dazu!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen