Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Im Sprit ist bald doppelt so viel Alkohol

Von Carsten Hebestreit, 18. März 2023, 03:47 Uhr
Im Sprit ist bald doppelt so viel Alkohol
98 Prozent der heimischen Pkw vertragen den Kraftstoff E10. Bild: dpa/David Ebener

LINZ. Die höhere Strafabgabe bewirkt bei den heimischen Anbietern ein Umdenken.

Wer heuer zu viel CO2 freisetzt, wird kräftig zur Kasse gebeten. Die CO2-Strafabgabe an die EU steigt von 0,1 auf vier Cent pro Liter Kraftstoff. "Das ist eine Vervierzigfachung", sagt Turmöl-Sprecher Klaus Maschek. Oder anders ausgedrückt: Pro Tonne CO2 zu viel mussten bisher 15 Euro bezahlt werden, ab heuer 600 Euro.

Daher reduzieren Spritanbieter wie Turmöl, OMV, Shell usw. ihren CO2-Anteil. Möglich macht dies die neue Kraftstoffverordnung, die den Einsatz von E10 auf freiwilliger Basis erlaubt. "Fast alle machen aufgrund der höheren Strafzahlungen mit", so Maschek.

E10 bedeutet, dass dem Superbenzin zehn Prozent Bioethanol, und nicht wie bisher fünf Prozent (E5), beigemengt werden. "Durch die Umstellung werden pro Jahr 130.000 Tonnen CO2 eingespart", sagt Bernhard Wiesinger vom ÖAMTC. Seit Jahren fordern Autofahrerclubs die Einführung von E10, scheiterten aber am Widerstand des Umweltministeriums. Das Argument der Grünen: Bei der Herstellung von Bioethanol werde Getreide benötigt, das als Nahrungsmittel verwendet werden könne. "Bioethanol ist ein Abfallprodukt aus der Eiweißproduktion, das Argument stimmt also nicht", so Wiesinger.

Die Agrana Stärke GmbH in Pischelsdorf bei Tulln stellt seit 2008 Bioethanol her. Wird auf E10 umgestellt, kann der gesamte Bedarf aus heimischer Produktion gedeckt werden.

Die Kraftstoffanbieter werden ab Anfang April auf E10 wechseln. "Es wird keinen Parallelbetrieb geben", sagt Maschek.

98 Prozent der Pkw vertragen E10, der Rest muss auf Super Plus ausweichen. "Alle Modelle ab Baujahr 2005 können problemlos mit E10 betankt werden", sagt Bernhard Wiesinger. Unter www.E10tanken.at kann man die Verträglichkeit für das eigene Auto prüfen.

Weil E10 einen geringeren Energiegehalt aufweist als E5, werde der Verbrauch um durchschnittlich ein Prozent steigen, so Wiesinger. Aufgrund der geänderten Produktion wird E10 einen Cent pro Liter teurer. Aber: Wird nicht umgestellt, steigen die Strafzahlungen – und damit spätestens in einem Jahr die Preise um bis zu fünf Cent pro Liter, sagen die Experten.

Was ist Bioethanol?

Bioethanol ist ein durch Gärung aus kohlenhydrathaltiger Biomasse wie Zucker und Stärke hergestellter Kraftstoff mit einem Alkoholanteil von mindestens 99 Volumenprozent.

mehr aus Wirtschaft

Schwächelnde Nachfrage: Lasco reduziert Arbeitszeit

Elektroindustrie schlägt Alarm: "Geht es so weiter, ist der Abgrund nicht weit"

328 Millionen US-Dollar Verlust für Trump Media und Truth Social

Selbstbedienung an der Kassa: Wer sie nutzt, was sie bringt

Autor
Carsten Hebestreit
Redakteur Motor
Carsten Hebestreit

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

10  Kommentare
10  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Wodan (279 Kommentare)
am 19.03.2023 16:22

Die Co2 "Belastung" durch den Autoverkehr beträgt Weltweit 1%!
Die Öltanker, welche uns das Gas aus Katar und sonst wo her bringen haben um ein Vielfaches mehr!

lädt ...
melden
antworten
dachbodenhexe (5.700 Kommentare)
am 18.03.2023 19:29

Solange sich das Volk durch die sogenannten Experten manipulieren lassen, solange werden wir über unsere Schuld zur Kasse gebeten. Experten welche auch angeblich die Mikl-Leitner zur Einführung der Impfpflicht geführt haben, diese Experten und natürlich auch die Schülerin Gretl welche uns den Glauben an das so Umweltschädliche C02 ins Gehirn eingebrannt haben, werden von der EU gerne als Referenz hergenommen um uns weitere unsinnigen Steuern aufzubürden.

Und das gläubige Volk sagt noch Danke dazu, während sich der Einzelne die Mietkosten nicht mehr leisten kann.

lädt ...
melden
antworten
Siebenschlaefer (1.094 Kommentare)
am 18.03.2023 17:37

Die Tank vs. Teller Diskussion ist wieder da.

Kinder verhungern, damit SUV Fahrer mit guten Gewissen eine Ausfahrt machen können. Wollen wir das wirklich alles so?

lädt ...
melden
antworten
hn1971 (2.021 Kommentare)
am 18.03.2023 16:09

Mein Fehler, hab mich verlesen mea culpa

lädt ...
melden
antworten
fam.beham@gmx.at (411 Kommentare)
am 18.03.2023 12:24

da rentiert es sich schon Sprudel statt Bier zu saufen

lädt ...
melden
antworten
u25 (5.003 Kommentare)
am 18.03.2023 09:30

Die nächste Attacke auf den Geldbeutel der Bürger

Besonders effektiv in Zeiten wie diesen

lädt ...
melden
antworten
roeserl (1.293 Kommentare)
am 18.03.2023 08:43

2021 in AT 3,5 mill Tonnen Co2 Ausstoss! Wieviel wäre nun die Erspparnis?Lächerlich klein unter 0,00....Tonnen?Weltweit 2021 einen Wert von rund 37,1 Milliarden Tonnen Kohlenstoffdioxid,welchen Anteil hätte Österr?

lädt ...
melden
antworten
Siebenschlaefer (1.094 Kommentare)
am 18.03.2023 07:53

Die Tank vs. Teller Diskussion ist wieder da.

Kinder verhungern, damit SUV Fahrer mit guten Gewissen eine Ausfahrt machen können. Wollen wir das wirklich alles so?

lädt ...
melden
antworten
Alfred_E_Neumann (7.341 Kommentare)
am 18.03.2023 08:01

Sachlich ist das Quatsch, gefährliches Halbwissen.
Auch wenn es Linke noch so oft wiederholen.
Ähnlich wie die Behauptungen zur (modernen) Atomkraft.

("Bioethanol ist ein Abfallprodukt aus der Eiweißproduktion, das Argument stimmt also nicht" stimmt nämlich größtenteils.)

lädt ...
melden
antworten
DonMartin (7.510 Kommentare)
am 18.03.2023 07:26

Wieder ein Fall, wo die Grünen sachlich falsch liegen.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen