Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Holzindustrie: massiver Produktionsrückgang 2023

Von nachrichten.at/apa, 15. September 2023, 22:26 Uhr
Holzlagerplatz für Baumstämme
(Symbolbild) Bild: colourbox.de

PÖRTSCHACH. Habe es im ersten Halbjahr 2022 - bedingt durch hohe Nachfrage - noch eine gute Marktsituation in der heimischen Holzindustrie gegeben, so habe sich die Situation ab Mitte 2022 völlig geändert, heißt es seitens der österreichischen Holzindustrie.

Anlässlich des internationalen Holztages am 15. September haben sich am Freitag Vertreter der österreichischen Holzindustrie bei einer Pressekonferenz in Pörtschach besorgt gezeigt. Fehlende Aufträge vonseiten der Bauwirtschaft bei nach wie vor hohen Produktionskosten würden sich negativ auf die Margensituation auswirken. Sie appellierten auch an die Politik, etwa mit Investitionen in den Wohnbau gegenzusteuern.

Habe es im ersten Halbjahr 2022 - bedingt durch hohe Nachfrage - noch eine gute Marktsituation in der heimischen Holzindustrie gegeben, so habe sich die Situation ab Mitte 2022 völlig geändert. Markus Schmölzer, Vorsitzender der österreichischen Sägeindustrie, führte den massiven Produktionsrückgang auf fehlende Aufträge aus der Bauwirtschaft zurück. Die rückgängige Bauaktivität gab auch Franz Mühlbauer, Vorsitzender des österreichischen Holzhandels, als Ursache für die negative Entwicklung an. Schwierig sei auch die Situation im Ausland - insbesondere die für Österreich wichtigsten Märkte Italien und Deutschland würden weniger bestellen. So seien die Exporte von Nadelschnittholz heuer um 13 Prozent zurückgegangen.

Apelle an die Politik

Die Vertreter von Sägeindustrie und Holzhandel appellierten an die Politik und forderten Investitionen in energieeffizienten und bezahlbaren Wohnungsbau mit Neubau, Sanierung und Nachverdichtung. Die jährliche Sanierungsrate würde in Österreich bei 1,5 Prozent stagnieren und das politische Ziel von drei Prozent würde seit Jahren nicht erreicht. Schmölzer forderte Maßnahmen wie angepasste Förderungen, einen erleichterten Zugang zu Baufinanzierungen oder verständliche Beratungsangebote für Hauseigentümer. Er verwies auch darauf, dass Holz ein klimafreundlicher Baustoff sei. "Bauen mit Holz hilft auch gegen die Bodenversiegelung, denn Holz ist leicht und somit kann auf bestehenden Gebäuden noch aufgestockt werden", so Schmölzer.

Mühlbauer forderte zusätzlich den Abbau und die Vermeidung von Bürokratie. Im Konkreten verwies er auf die seit Kurzem geltende EU-Entwaldungsverordnung - kurz EUDR. "Mit den neuen Regeln aus Brüssel steht ein richtiges Bürokratiemonster vor unseren Werkstoren und Büros", sagte Mühlbauer. "Wenn Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen 25 Prozent Bürokratieabbau verspricht, wie sie das im April getan hat, dann kommt sie ihrem Ziel sehr nah, wenn die EUDR gleich gestoppt wird", ergänzte er. Und: "Gerade in der Krise müssen sich Unternehmer auf ihr Kerngeschäft konzentrieren und sich nicht mit Bürokratie herumschlagen müssen!"

Hohe Bedeutung für Volkswirtschaft

Von einer hohen Bedeutung der Holzindustrie für die österreichische Volkswirtschaft sprach Christoph Schneider, Geschäftsführer des Economica-Instituts für Wirtschaftsforschung: "Wenn man alle Effekte der Wertschöpfungskette Forst- und Holzwirtschaft zusammenrechnet, ergibt das elf Mrd. Euro an Bruttowertschöpfung", so Schneider. Jeder 13. Euro Wertschöpfung würde in der Forst- und Holzwirtschaft erarbeitet. "Hinzu kommen circa 320.000 Arbeitsplätze entlang der gesamten Wertschöpfungskette und ein generiertes Steueraufkommen von circa zwölf Mrd. Euro jährlich", betont Schneider.

Schmölzer verwies abschließend auf die "langfristige Erfolgsgeschichte" des Holzes. Diese sei nach wie vor intakt, erfordere jedoch dringend Maßnahmen von der Politik. "Holz ist ein nachwachsender Rohstoff, der auch in Zukunft große Bedeutung haben wird. Nun ist es an der Politik die richtigen Maßnahmen zu setzen, damit das Wertschöpfungswerk Holz keinen Schaden nimmt und der Wirtschaftsstandort Österreich langfristig gestärkt wird."

mehr aus Wirtschaft

AUA-Warnstreik und -Betriebsversammlung ließ 138 Flüge ausfallen

Aktienbesitz: Vorarlberg Erster vor Oberösterreich

Jung, erfinderisch, oberösterreichisch: Wie fünf Gründer den Krisen trotzen

Neue ästhetische Positionen, innovative technische Lösungen

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
franz.rohrauer (1.013 Kommentare)
am 16.09.2023 11:08

Die Holzindustrie hat mit viel Talent den eigenen Markt ruiniert. Ein mir sehr gut bekannter Zimmerei-Besitzer schilderte mir die Lage so:

- jede Menge Holz auf Lager und in den Wäldern abholbereit
- Holz künstlich am Markt verknappt und Preis hochgetrieben
- bei den Waldbesitzern wird (wie üblich) kaum etwas vom höheren Preis angekommen sein

"Aber", so meinte er, "Du kannst Dich drauf verlassen: der Markt schlägt zurück"!

Er scheint richtig zu vermuten...

Jetzt nach Hilfe durch die Öffentliche Hand zu schreien, weil vorher die Gier nicht groß genug sein konnte, spricht Bände!

lädt ...
melden
antworten
mue4tla (95 Kommentare)
am 16.09.2023 06:53

Jammern ist der Gruß des Kaufmannes.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen