Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Handels-KV: Auch 5. Runde brachte keine Einigung - Demo am Freitag in Linz

Von nachrichten.at, 07. Dezember 2023, 21:33 Uhr
WARNSTREIKS IM HANDEL NACH UNTERBRECHUNG DER KV-VERHANDLUNGEN
Kommen jetzt Streiks im Weihnachtsgeschäft? Bild: GEORG HOCHMUTH (APA)

WIEN. Auch in der 5. Runde wurde keine Einigung bei den Verhandlungen über den Kollektivvertrag für den Handel erzielt. Was das für das Vorweihnachtsgeschäft heißt, ist momentan noch offen. Die Gewerkschaft hatte vorab mit Streik gedroht. Am Freitagvormittag wird in Linz demonstriert.

Auch in der fünften Runde der KV-Verhandlungen im Handel ist es am Donnerstagabend zu keiner Einigung gekommen. Auf das Angebot der Arbeitgeber für eine Erhöhung der Gehälter um 8 Prozent ohne soziale Staffelung habe man sich nicht einlassen wollen, erklärte die Gewerkschaft GPA gegenüber der APA. Die Gewerkschaft hat für Freitag Kundgebungen angekündigt.

Nach Angaben von WKÖ-Handelsobmann Rainer Treflik hatten Verhandler der Arbeitnehmerseite ihre Forderung zuletzt von 9,4 Prozent plus 15 Euro auf 9,4 Prozent herabgesetzt.

Video: Auch in der 5. Runde keine Einigung

Für Freitagvormittag um 10 Uhr hat die Gewerkschaft nun eine Kundgebung auf dem Wiener Reumannplatz angekündigt. Um 11 Uhr will man auf dem Schillerplatz in Linz demonstrieren. Bereits zuvor hatte die Gewerkschaft für den Fall des Scheiterns der 5. Verhandlungsrunde angekündigt, die Warnstreiks und Proteste auch am Marienfeiertag und am zweiten Weihnachtseinkaufssamstag fortzusetzen.

"Für einen Kompromiss braucht es immer zwei. Wir sind mehrmals einen Schritt auf die Gewerkschaft zugegangen, doch auf der anderen Seite gab es kaum Bewegung", sagte Trefelik laut einer Aussendung der Wirtschaftskammer Österreich. Der Handel sei von Insolvenzen stärker betroffen, als andere Branchen, ergänzte Der Handelsverband. "Es profitieren nur die großen Onlinehändler aus Drittstatten. Die zahlen aber hierzulande kaum Steuern, bilden keine Lehrlinge aus und finanzieren auch nicht unsere Sozialtöpfe. In Wahrheit ist das ein Schuss ins Knie der Gewerkschaft und der Arbeiterkammer", so Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will.

Video: Astrid Petermann (ORF) über die Verhandlungen

Seitens der Gewerkschaft bestätigte man zwar, dass die Arbeitgeber von der Einmalzahlung statt einer entsprechenden Erhöhung abgerückt seien. Allerdings habe sich auch die Gewerkschaft sehr wohl bewegt, sagte Helga Fichtinger, stellvertretende Leiterin der Abteilung Interessenvertretung - Branchen- und Kollektivvertragspolitik in der GPA. Die Vorschläge der Gewerkschaft, niedrigere Gehälter stärker anzuheben oder die KV-Erhöhung über Zeit abzugelten, seien nicht angenommen worden.

Lesen Sie auch: Metaller einig über Wettbewerbsklausel, Lkw-Lenker bekommen 9,6 Prozent mehr

Beim Handels-KV geht es um die Gehälter von 430.000 Angestellten und Lehrlingen. Es ist der zweitgrößte Kollektivvertrag in Österreich. In vier Runden schafften die Sozialpartner bisher keinen Gehaltsabschluss für 2024. Die Gewerkschaft pocht auf ein Plus von zumindest der Höhe der Jahresinflation. Das wären 9,2 Prozent. Die Arbeitgeber boten zuletzt 6 Prozent sowie eine einmalige Prämie von 1.000 Euro.

mehr aus Wirtschaft

Oberbank erhöht die Dividende

Ziviltechniker gegen Neubauten

Ein Preis für Unternehmen, die hoch fliegen

Porr-Chef warnt vor extremer Wohnungsnot

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

28  Kommentare
28  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
HumpDump (4.572 Kommentare)
am 08.12.2023 13:19

Unsere Amazon-Pakete wurden heute zugestellt.

lädt ...
melden
antworten
analysis (3.402 Kommentare)
am 08.12.2023 16:09

HUMODU=ALFRED_E_NEU.....,
danke für Ihren WKO-Beitrag, bitte Nick ändern und Statement des Heinrich-Gleißner-Haus anbringen!
Die Inflation wurde von Industrie, Spekulanten, Zweige, welche mit eine Suezkanal-Blockade Mangelwirtschaft suggerierten, initiiert und alle Branchen (Auto bis Ziegel) haben kräftig zugelangt
Handwerker haben nicht nur die höheren Einstandspreise verrechnet, sondern den Gesamtpreis angehoben.
Die Vorgangsweise der AG ist offensichtlich auf Beleidigung, Streik oder Kuschen,... angelegt.
Mahrer will's anscheinend wissen, wie weit er und die seinen die Republik gängeln können!
Die Geldhaie sollen sich nicht wundern, wenn härtere Zeiten und soziale Unruhen kommen.
Bleibt nur zu hoffen, dass nicht wie vor 90 Jahren wieder die Rechtsradikalen, als Handlanger der Kapitalisten, an's Ruder kommen!

lädt ...
melden
antworten
Peter2012 (5.922 Kommentare)
am 08.12.2023 10:28

Die Einkommensschere wird immer größer. Das ist diskriminierend!!!
JEDEN trifft die Teuerung gleichermaßen.
Warum verdienen dann Nationalratsabgeordnete im Jahr 2024 um circa 7.000 € mehr???

lädt ...
melden
antworten
Uther (1.767 Kommentare)
am 08.12.2023 11:04

Weil Sie den Blick der Realität zum Volk verloren haben!
Wie die Blaublütigen zur Zeit der Französischen Revolution?

lädt ...
melden
antworten
HumpDump (4.572 Kommentare)
am 08.12.2023 11:30

Ein 10-Jähriger wird nach 10 Jahren doppelt so alt,
dagegen wird im selben Zeitraum ein 100-Jähriger nur um 10% älter.

Ist das ungerecht und diskriminierend?
Oder einfach nur Mathematik?

lädt ...
melden
antworten
GunterKoeberl-Marthyn (17.900 Kommentare)
am 08.12.2023 09:38

Die tüchtigen Verkäuferinnen und Kassiererinnen haben in der Corona Zeit sich einen Helden Staus erworben und jetzt gönnt man nicht einmal die Abgeltung der Inflationsrate, so wie bei den Pensionen. Der Chef der Arbeitgeber hat zuerst überhaupt kein Angebot auf den Tisch gelegt, also wie soll man dann eine Verhandlung führen, wenn es keine Ausgangspunkte gibt! Gebt den Helden und Heldinnen jetzt den gerechten Lohn, das darf doch nicht wahr sein! Schöne Weihnachten für ALLE!

lädt ...
melden
antworten
observer (22.072 Kommentare)
am 08.12.2023 09:56

Den Vergleich mit den Pensionen hättest du dir sparen können. Schau dir mal an, was in den letzten Jahren an diversen Gehaltsabschlüssen erfolgte und wie der sogenannte Inflationsausgleich der Pensionen ausfiel. Die Berchnungsmethode der Angleichung ist schon so konstruiert, dass sie fast immer zum Nachteil der PensionistInnen ist, diese Jahr war mal eine Ausnahme. Lass also gefälligst die PensionistInnen in Ruhe, für die du dich in der Vergangenheit bei umgekehrten Vorzeichen nie engagiert hast.

lädt ...
melden
antworten
GunterKoeberl-Marthyn (17.900 Kommentare)
am 08.12.2023 14:19

Lieber Observer, du musst mich verwechseln, in dieser Zeit habe ich die vielen Balkone zur Bühne gemacht und für die Senioren gesungen und ich habe nur in diesem Jahr 23 die Vergütung der Inflationsrate gemeint, also 9,5 % muss für den Handel möglich werden, zahlen wir eben 0,5 Cent mehr pro Artikel! Der Chefverhandler ist Verkäufer und sollte sich eine sympathischer Haltung auch gegenüber seines Personals aufbringen, denn diese 460 000 Mitmenschen kaufen auch die Waren beim Arbeitgeber ein! Da würde ich als Chefverhandler einmal ansetzen, das gehört auch in der Berechnung berücksichtigt! Eine Verbesserung der Kaufkraft bringt auch etwas für den Handel! Eine schöne Weihnachtszeit! Dein Balkonsänger Gunter

lädt ...
melden
antworten
HumpDump (4.572 Kommentare)
am 08.12.2023 11:31

Der Corona-Schmäh zieht schon lange nicht mehr.
Viele andere arbeiteten auch, bekamen aber keine Prämien und keinen Applaus.

lädt ...
melden
antworten
observer (22.072 Kommentare)
am 08.12.2023 09:23

Übernehmt den Metallerabschluss und basta. Diese Spielchen, die sich jedes Jahr für die Galerie abspielen, die sind mehr als öd. Und zwar auf beiden Seiten. Soziale Staffelung ist übrigens zweischneidig, weil damit Unfrieden in die ArbeitnehmerInnen kommt. Ausserdem ist es eine Frage, wo die einsetzt. Wenn dann eine Verkaufskraft fast schon so viel verdient, wie eine Filialleitung, dann fragt sich schon, wer sich das mit dem verbundenen Ärger noch antun soll.

lädt ...
melden
antworten
Uther (1.767 Kommentare)
am 08.12.2023 09:10

Bei den Bereichsgeschützten ging das Ruckzuck!
9,2 ISTLOHN plus!
Und bei allen anderen wird herumgeeiert!
Privatwirtschaft ist auch nicht so anstrengend anscheinend???????

lädt ...
melden
antworten
honkey (13.541 Kommentare)
am 08.12.2023 09:15

Und? Was willst du uns damit mitteilen?

lädt ...
melden
antworten
Uther (1.767 Kommentare)
am 08.12.2023 09:19

Schwer verständlich für dich gel?

lädt ...
melden
antworten
HumpDump (4.572 Kommentare)
am 08.12.2023 13:24

Die Beamten und Öffentlich-Bediensteten

1. gestehen sich die Lohnerhöhungen untereinander sozusagen selbst zu.

2. sorgen sich traditionell nicht über Wettbewerb oder ähnliches, denn Budgetprobleme tragen am Ende alle Abgaben- und Steuerzahler, solidarisch nennt man das.

3. kennen die Privatwirtschaft meist nicht aus eigenen Erfahrungen und sind auf Erzählungen und Gerüchte aus eigenen Reihen angewiesen.

3. lachen oft über Arbeitslose aus der Privatwirtschaft. Berufswahl und Parteibüchl sind halt eine Angelegenheit der Intelligenz, wird argumentiert.

lädt ...
melden
antworten
kulesfak (2.694 Kommentare)
am 08.12.2023 09:58

Ein Tipp an unseren immer noch impfbeleidigten Honkey: Hat diemsal nichts mit Corona zu tun.

lädt ...
melden
antworten
hasta (2.810 Kommentare)
am 08.12.2023 09:00

Die Handelsangestellten haben sich eine Erhöhung von 9,0 % + auf jeden Fall mehr verdient als alle anderen Sparten.

lädt ...
melden
antworten
kamayr (122 Kommentare)
am 08.12.2023 21:56

Begründung?

lädt ...
melden
antworten
DeaLi86 (1.696 Kommentare)
am 09.12.2023 09:40

Ist etwas so ähnlich wie in der Pflege, sie müssen sich oft mit dummen Kommentaren und auch vielen Anpöblern, Besserwissern herumschlagen = nicht nur körperliche und Hirnzellenarbeit, sondern psychische Arbeit.

lädt ...
melden
antworten
Libertine (5.304 Kommentare)
am 08.12.2023 08:36

Im Gegensatz zu den Metallern, kann ich diese Streiks gutheißen, denn deren Grundlöhne haben es nötig ordentlich angepasst zu werden.

lädt ...
melden
antworten
Uther (1.767 Kommentare)
am 08.12.2023 09:41

Kannst ja gerne im Drei Schicht Betrieb auf einem manuellen Bohrwerk mal arbeiten du und dein Unwissen!

lädt ...
melden
antworten
kulesfak (2.694 Kommentare)
am 08.12.2023 09:59

Geht nicht, dann hätte er (sie) keine Zeit mehr, hier zu gscheitwastln und zu sudern.

lädt ...
melden
antworten
kirchham (2.065 Kommentare)
am 08.12.2023 08:29

Bin voll bei euch sperrt mal zu die Geschäfte dann werdens schon sehen wenn kein Umsatz reinkommt.

lädt ...
melden
antworten
opettajatar (157 Kommentare)
am 08.12.2023 09:38

Das Problem ist, dass dann alle (außer bei Lebensmittel) online kaufen.

lädt ...
melden
antworten
BamBam1987 (4.093 Kommentare)
am 08.12.2023 08:00

Verdienen eh alle so schlecht - beharrt auf die knapp 10 %

lädt ...
melden
antworten
kpader (11.506 Kommentare)
am 08.12.2023 06:36

Gebt auch ein wenig nach, dann findet ihr zusammen.

lädt ...
melden
antworten
2good4U (17.140 Kommentare)
am 08.12.2023 08:27

Naja, die Arbeitgeber konnten leicht nachgeben, da sie ja völlig realitätsfern angeboten haben.
Ich finde es gut dass der Handel einmal standhaft bleibt.

Da sie aber nicht mehr weit auseinander liegen scheint eine Einigung bald möglich.
Wenn es am Ende um die 9% werden ist es ok.

lädt ...
melden
antworten
kulesfak (2.694 Kommentare)
am 08.12.2023 06:21

Und immer wieder das Argument mit dem Onlinehandel.
Ein mehr als schmutziger Versuch, den Rest der Bevölkerung gegen die Handelsangestellten aufzuwiegeln.
Aber leider hat sich ja schon oft gezeigt, daß Hetzen und Spalten funktioniert.

lädt ...
melden
antworten
DeaLi86 (1.696 Kommentare)
am 09.12.2023 09:47

Sie wissen aber schon, dass die kaum Steuern zahlen?

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen