Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Handel mit Haiprodukten in Österreich nun weitgehend verboten

Von nachrichten.at/apa, 22. April 2024, 11:02 Uhr
Sharks being sold at Muncar traditional port
Nicht nur Import und Verarbeitung von Haifisch-Fleisch, auch die Einfuhr von Haigebissen und ähnlichen "Souvenirs" ist nun strafbar. Bild: FULLY HANDOKO (EPA)

WIEN. Einfuhr, Handel und Verarbeitung von Haien und Haiprodukten sind in Österreich nur noch in Ausnahmefällen erlaubt. Darauf machte die Artenschutzorganisation Sharkproject Austria am Montag aufmerksam.

Mit dem Inkrafttreten einer Verordnung des Umweltministeriums sei das Aus "für fragwürdige Kosmetika, Potenzmittel, Haifischflossensuppe und Hai-Steaks" hierzulande besiegelt. Projektleiterin Gabriela Futterknecht hofft, "dass andere europäische Länder dies als Beispiel nehmen". "Nur durch internationale Maßnahmen können die Haie vor der Ausrottung geschützt werden", mahnte Futterknecht. "Neben Fischereibeschränkungen sind Handelseinschränkungen auch in Binnenländern ein wichtiger Schritt dazu." Mehr als drei Viertel aller Haiarten seien durch Überfischung und Bejagung "akut gefährdet und vom Aussterben bedroht". In den vergangenen 50 Jahren sei der weltweite Bestand um mehr als 70 Prozent zurückgegangen.

Auch in Österreich seien "Haiprodukte wie Schillerlocke, Hai-Steaks, Haifischflossen-Suppe im Lebensmittelhandel und in der Gastronomie weiterhin verbreitet. Österreich rangiert beim Import von Haifischfleisch sogar an fünfter Stelle in Europa", berichteten die Artenschützer. 2022 wandten sie sich an die Parlamentsparteien. Im Dezember folgte ein von Abgeordneten aller Parteien eingebrachter Entschließungsantrag, der nun in die Artenhandelsergänzungsverordnung (BGBl. II Nr. 107/2024) mit Handels- und Importbeschränkungen mündete.

Nicht nur Import und Verarbeitung von Haifisch-Fleisch, auch die Einfuhr von Haigebissen und ähnlichen "Souvenirs" ist nun strafbar. Verstöße können mit Geldstrafen bis zu 40.000 Euro und Freiheitsstrafen bis zu zwei Jahren geahndet werden.

Zu den in der Verordnung explizit erwähnten Arten zählen Requiemhaie, dazu gehören Riff- , Blau- und Bullenhaie. Auch der Makohai ist nun besonders geschützt. Ebenso dürfen keine Produkte von Walhaien oder Weißen Haien eingeführt oder verarbeitet werden. Ausnahmen in Sonderfällen bedürfen individueller behördlicher Einfuhrgenehmigungen.

mehr aus Wirtschaft

Häuslbauer-Förderung: 1,5 Prozent Verzinsung gilt für 20 Jahre

Buwog: Hoffnungsschimmer für Starzer, Dämpfer für Grasser

Teuerung belastet Familien enorm: Essen teils nicht mehr leistbar

Signa: Galeria-Verwalter empfiehlt Annahme des Insolvenzplans

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

5  Kommentare
5  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
manfred-mair (1 Kommentare)
am 22.04.2024 13:18

da bin ich voll Ihrer Meinung

lädt ...
melden
antworten
faun (635 Kommentare)
am 22.04.2024 12:00

Immerhin! Aber warum weiterhin in Ausnahmefällen erlaubt? Wieder einmal eine typisch österr. Lösung...

lädt ...
melden
antworten
MaxXI (819 Kommentare)
am 22.04.2024 11:48

Weitgehend verboten, ist nicht ganz verboten!

lädt ...
melden
antworten
nichtschonwieder (8.872 Kommentare)
am 22.04.2024 11:48

Leider nur ein Tropfen auf den heißen Stein.
Die Asiaten müssten endlich überzeugt werden.

lädt ...
melden
antworten
diwe (2.398 Kommentare)
am 22.04.2024 11:27

Ein guter Schritt. Aber das Hauptproblem mit der Haijagd liegt in Asien, speziell in China. Da werden Tonnen von Haifischflossen getrocknet, um für Suppen und als Inhaltsstoffe für die traditionelle chinesische Medizin Verwendung zu finden. Den Haien werden dabei lebendig die Flossen abgeschnitten, um sie dann wieder ins Meer zu werfen. Gleiches gilt auch für Manta-Rochen. Da werden die Kiemen zerpulvert und als Mittel gegen Atemnot verwendet. Manchmal glaub ich, dass noch viele Menschen in der Denkweise des Mittelalters verhaftet sind.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen