Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Großer Ärger um die Firmen-Software SAP

Von Ulrike Rubasch, 06. Februar 2020, 00:04 Uhr
Großer Ärger um die Firmen-Software SAP
SAP-Zentrale im deutschen Walldorf: Ohne Berater kein Umstieg auf die neue Version. Aber an denen mangelt es. Bild: APA

LINZ/WALLDORF. Für die Umstellung auf die neue Version fehlen die nötigen Berater. SAP verlängerte jetzt die Frist, bis wohin die Software gewartet wird, von 2025 auf 2027.

Der weltgrößte Konzern für Firmensoftware, die deutsche SAP, hat ein Problem. Und mit ihr auch Tausende Unternehmen in Österreich: Es fehlen SAP-Berater, die den Firmen den notwendigen Umstieg auf eine neue Software ermöglichen.

SAP-Programme sind für viele Unternehmen das Herzstück ihrer Informationstechnologie. Ohne die Programme für Produktion, Lagerhaltung, Vertrieb und Buchhaltung geht gar nichts mehr in einem modernen Betrieb. Die Hiobsbotschaft für viele Unternehmen ist, dass die Wartung der alten Systeme durch den Hersteller eingestellt wird. Das ist besonders für gesetzlich vorgeschriebene Datenaufzeichnungen problematisch. Deshalb müssen SAP-Kunden auf neue cloudbasierten SAP-Programme umsteigen. Bisher hieß das Datum Ende 2025, auf Grund der Rückmeldungen von den Unternehmen heißt es seit dieser Woche: Verlängerung der Wartung bis 2027, gegen Aufpreis bis Ende 2030. 

"SAP ist es wichtig, dass ihre Kunden erfolgreich sind und im Hinblick auf die von uns angebotenen Lösungen freie Wahl haben. Mit diesen Wartungszeiträumen sorgen wir weiterhin für Transparenz und Vertrauen", sagte Thomas Saueressig, Mitglied des Vorstands der SAP SE und verantwortlich für SAP Product Engineering in einer Mitteilung.

Windows-Kunden kennen das von Betriebssystem-Versionen, die in die Jahre gekommen sind. Zuletzt war das der Fall bei Windows 7. Der Unterschied ist nur, dass Unternehmen die Migration in die neue SAP-Welt nicht alleine bewältigen können. Es handle sich bei der Software mit dem kryptischen Namen S4/Hana als Nachfolger von ERP 6.0 um "eine völlig neue Technologie", sagt der IT-Leiter eines oberösterreichischen Unternehmens, der nicht genannt werden will. "Wir Kunden sind ziemlich verärgert", fasst er die Stimmung im Kreis der SAP-Anwender zusammen. Denn die Unterstützung von SAP-geschulten IT-Fachkräften fehle an allen Ecken und Enden.

Von SAP Österreich heißt es, die Einführung der neuen Software stelle ein "durchaus ernstzunehmendes Projekt" dar. Man unterstütze Kunden aber bereits seit 2018 beim Umstieg.

"Prekär und angespannt"

Als "prekär" und "sehr, sehr angespannt" bezeichnet Karl-Heinz Täubel die Situation. Er ist der Geschäftsführer des größten SAP-Systemhauses in Oberösterreich, unitIT, und er sucht sehr häufig vergeblich Berater, die sich in beiden SAP-Welten auskennen.

"Wir würden allein in Linz sofort 20 SAP-Berater einstellen", sagt er. Der Mangel an geeigneten IT-Spezialisten sei ein "echter Wachstumskiller", sowohl für IT- als auch andere Firmen, die mit SAP arbeiten, schildert ein Rechenzentrumsleiter in Oberösterreich. Um die Dramatik der Lage zu untermauern, fügt Täubel hinzu: "Der Arbeitsmarkt hat sich in den vergangenen Monaten total umgekehrt, das habe ich noch nicht erlebt: Mittlerweile bewerbe ich mich bei den Bewerbern, nicht umgekehrt." Dabei gebe es eine "Riesenlawine" an Umstellungsprojekten mit SAP-Systemen.

SAP hat weltweit 437.000 Kunden und ist Marktführer für Geschäftssoftware. 77 Prozent der weltweiten Transaktionserlöse durchlaufen SAP-Systeme. 100.000 Mitarbeiter und 18.000 SAP-Partner betreuen die Kunden. Derzeit seien die Auftragsbücher übervoll, die Kunden stellen sich bei den SAP-Systemhäusern an, "die sind über Monate ausgebucht", weiß ein Kenner der Lage.

UnitIT versucht, direkt von Unis oder FHs Computerinteressierte zu gewinnen, und setzt sie als Assistenten in Projekten ein. Mit diesem "training on the job" versucht das IT-Systemhaus, die schwierige Situation zu entschärfen. Der Beratermangel "ist unsere einzige limitierende Größe".

mehr aus Wirtschaft

Florian Gschwandtner: „Österreich hat viel Potenzial liegen lassen“

Wie geht es mit den Zinsen in der Eurozone weiter?

Heftige Turbulenzen in Oberösterreichs Industrie

Wie sich Engel für die digitale Welt fit macht

Autorin
Ulrike Rubasch
Redakteurin Wirtschaft
Ulrike Rubasch

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

59  Kommentare
59  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
felixh (4.976 Kommentare)
am 13.02.2020 12:05

Selber Schuld. Ich kenne einige wenige Unternehmen die sich die SAP Berater intern ausbilden bzw trainees eingestellt. Somit sind sie für Hanna 4 gewappnet. Der Rest....? nur jammern und nichts bezahlen wollen. Jammern aber selber keine Mitarbeiter ausbilden wollen.

lädt ...
melden
antworten
christiantf (492 Kommentare)
am 07.02.2020 09:34

Wenn ein Software-Hersteller seine Updates so schreibt, dass sie zumindest halbwegs updatefähig sind, brauche ich für ein Update-Projekt Consulting auch nicht über Monate oder gar Jahre.
Und wenn ich „cloudbasiert“ lese, weiß ich auch schon, warum der Umstieg so schleppend geht - weil das keiner will oder keiner braucht.

lädt ...
melden
antworten
chri_1980 (14 Kommentare)
am 07.02.2020 11:13

Ja es ist halt ein Nachrichten Artikel da darf man nicht alles für bare Münze nehmen.

Ja SAP bietet in den letzten Jahren sehr viel Cloud Lösungen an und hat eine Cloud-First Strategie ausgegeben. D.h. alle neuen Features kommen zuerst in der Cloud.

Das Ändert aber nichts daran dass es nach wie vor S/4 auch als reine on-premise Lösung gibt. Wobei das ja wieder relativ ist weil vermutlich die meisten Firmen ohnehin keine eigenen Datenzentren betreiben.

Der Knackpunkt bei den Cloud Lösungen ob SAP Public oder Private Cloud ist mehr, dass man weniger Anpassungsmöglichkeite hat bzw. SAP sich die Wartung von Kundenanpassungen wohl auch zahlen lässt.
Das ganze gibts dann auch noch als Hybrid. Z.B. große Entitäten auf der On-Premise Installation und kleinere Entitäten oder Frenchise Nehmer etc. in einer angebundenen Cloud Instanz

Insofern ist Cloud keine Entschuldigung sich nicht mit dem Umstieg beschäftigen zu wollen.

lädt ...
melden
antworten
koarl (292 Kommentare)
am 06.02.2020 20:00

Man merkt noch deutlich dass die neuen fiori apps irgendwie ein Fremdkörper in der SAP Architektur sind. Die fiori library ist auch nicht das gelbe vom Ei und für einen releasewechsel braucht man viel länger wenn man mehrere echte fioris im Einsatz hat. Deshalb wurde bei uns nun wieder vermehrt auf die alten Transaktionen gesetzt die man "fiorisieren" !kann. Vor allem haben wir viele z-transaktionen die wir sonst neu entwickeln müssten.
Demnächst kommt auch noch seitens sap ein pendant zur spau / spdd damit hoffentlich der nächste releasewechsel zügiger von statten geht

lädt ...
melden
antworten
neptun (4.158 Kommentare)
am 06.02.2020 21:20

... das kapiert niemand. Lass es sein.

lädt ...
melden
antworten
MySigma (2.479 Kommentare)
am 06.02.2020 22:40

Wenn sie den Nippel durch die Lasche ziehen, dann klappt das sicher. Davon bin ich überzeugt!!

lädt ...
melden
antworten
chri_1980 (14 Kommentare)
am 06.02.2020 19:49

Naja ganz so dramatisch ist es auch wieder nicht
1) die Unit IT hat im SAP Bereich derzeit 1 (EINE) Stelle ausgeschrieben
2) die Unternehmen warten derzeit immer noch alle zu und lassen möglicherweise tatsächlich zu viel Zeit verstreichen sich damit auseinander zu setzen
3) ist S/4 keine völlig neue Technologie, große Teile sind fast ident mit dem EHP und auch HANA als DB gibts schon länger
4) ja es gibt zu wenige S/4 Berater in Österreich aber es gibt auch noch nicht all zu viele Projekte in denen diese Erfahrungen sammeln hätten können - das ist ein gewissen Henne-Ei-Problem

Ich sehe da persönlich keinen Grund zur Panik aber die Unternehmen sollten das Thema langsam ernsthaft angehen und Strategien entwickeln um frühzeitig ihre Systeme auf die Umstellung vorzubereiten. Da gäbe es genug das man auch mit den Beratern ohne S/4 Projekterfahrung machen sollte.

lädt ...
melden
antworten
HerrVOLVO (2.330 Kommentare)
am 06.02.2020 14:42

Ein Paradebeispiel von Inkompetenz auf allen Ebenen.

Alle haben das Bedürfnis von ihren Produkten soviel wie möglich zu verkaufen. - Ist ja legitim
Alle wollen soviel wie möglich einsparen. - Ist auch legitim
Alle wollen das bestausgebildetste Personal. - Ist auch legitim
Alle drücken sich vor Ausbildungskosten. - Ist auch legitim

Und alle wundern sich in Momenten wie diesem, dass dieses System nicht funktioniert.

"Wir suchen direkt an Unis und FH ..." - da wird man sicher die gesuchte Anzahl an kompetenten Mitarbeitern finden. Einen unerfahrenen, präpotenten Bengel bekommen sie ja, aber ob dieser die an ihn gestellten Anforderungen erfüllt, darf der leidgeprüfte User wohl bezweifeln.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 06.02.2020 14:51

Wozu schauen, ob es eventuell ein paar arbeitslose Entwickler etc. > 50 gibt, die kein allzu grosses Problem hätten, sich in die Materie einzustrebern (ja, die gibt es!).
Aber um die soll sich lieber das AMS kümmern ...

SO funktioniert Wirtschaft.

lädt ...
melden
antworten
HerrVOLVO (2.330 Kommentare)
am 06.02.2020 20:35

Wie bist denn du drauf?
Stell dir vor, es würden wirklich Maßnahmen in diese Richtung getroffen. Dann hätte doch die große Regierungspartei aber einen Riesenärger mit ihren Finanziers.
Und der Erklärungsnotstand erst: Für eine Regierung genügen die ahnungslosen, präpotenten Lausbuben und Mäderln....

lädt ...
melden
antworten
kech61 (330 Kommentare)
am 07.02.2020 13:46

Ich (>50), von der Pike auf erfahren in Produktion, Kalkulation, Controlling, EDV (gut, nicht SAP nur ERPs sind nicht sooo verschieden) auf Abteilungsleiter Ebene wollte, angesichts des angeblichen Bedarfs, auf SAP umlernen.
Versuche in dieser Richtung werden einfach ignoriert, nicht mal negiert - ignoriert.

lädt ...
melden
antworten
HerrVOLVO (2.330 Kommentare)
am 10.02.2020 09:45

Aber du bist kein Bsc oder Msc in BLABLABLA.

lädt ...
melden
antworten
felixh (4.976 Kommentare)
am 13.02.2020 12:06

Ja, das kenne ich.

lädt ...
melden
antworten
allesistmOOEglich (5.646 Kommentare)
am 06.02.2020 12:31

Warum der Aufschrei? Das ist Kapitalismus, und im Kapitalismus stirbt der nicht lebensfähige Mitbewerber.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 06.02.2020 14:53

Sie scheinen "Kapitalismus" mit der schlimmsten Susprägung von Sozialdarwinismus zu verwechseln.

lädt ...
melden
antworten
clarazet (6.212 Kommentare)
am 06.02.2020 21:11

Einen nichtsozialdarwinistischen Kapitalismus gibt es nicht.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 07.02.2020 10:18

Der nicht lebensfähige Mitarbeiter stirbt in jedem System! 😉

lädt ...
melden
antworten
Zahnschleiferl (2.727 Kommentare)
am 06.02.2020 12:25

Ich empfehle einen Streik der SAP-Arbeitnehmer für höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 07.02.2020 10:17

Das ist die linke Philosophie: Wir streiken und alles ist gut.

Daher kann man nur hoffen, das die SPÖ lange weg ist von einer Regierungsverantwortung.

lädt ...
melden
antworten
Auskenner (5.366 Kommentare)
am 07.02.2020 12:29

Der Engel der Ironie scheint an dir auch spurlos vorübergegangen zu sein.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 06.02.2020 12:13

Es ist ein Fehler zu glauben, dass es bei ERP-Software nur SAP gibt. Es stimmt, SAP ist am besten eingeführt im Markt. Doch was über den Standard geht, was eigens angepasst werden muss, das geht dann ins Geld. Für den Mittelstand sind heute schon viele, meist Cloud-Lösungen um einiges günstiger dran. Bei Großkonzernen kommt man nicht um SAP umhin, nur haben hier die meist eine eigene Softwareabteilung.
Sage X3 ist für Mittelständler mit 100 bis 500 Mitarbeitern mehr zu empfehlen, als SAP.
Microsoft Dynamics 365 in der Public Cloud ist genau so für diese Betriebsgröße empfehlenswert.
Es ist halt so, wie man früher unbedingt nur eine IBM-Anlage im Betrieb haben musst, von der Schreibmaschine über die Rechenmaschine, bis später hin zum Computer, glaubt jeder, dass für seinen Betrieb nur SAP die richtige Entscheidung ist.
Nein, es gibt sehr viele, kleine. Scopevisio ist eine Branchenübergreifende Softwarelösung. Es gibt auch viele, ganz spezielle Branchenlösungen.
Es muss nicht SAP sein.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 06.02.2020 14:57

Bin ich froh, dass ich im Bereich Network and Security (bei einem Finanzdienstleister) gross geworden sind, sonst wäre ich möglicherweise FORTUNA auch noch begegnet!

lädt ...
melden
antworten
xerMandi (2.161 Kommentare)
am 06.02.2020 16:05

https://www.linux-magazin.de/ausgaben/2011/04/fibu-und-erp/

lädt ...
melden
antworten
ElimGarak (10.760 Kommentare)
am 06.02.2020 11:08

Die SAP Strategie bezüglich SAP Hana ist aber nicht erst seit kurzem bekannt. Nur haben es viele Unternehmen auf die leichte Schulter genommen, monate, Jahre versteichen lassen usnd gesagt: na schaun ma mal, ob sich das ändert und zugewartet. Jetzt wo die First näher und näher rückt wird die Nervosität / der Bedarf / die Kosten größer.

lädt ...
melden
antworten
netmitmir (12.413 Kommentare)
am 06.02.2020 10:03

Ich mag SAP. Meine SAP bestückten Kunden zahlen automatisch 5% Aufschlag für das Theater das man mit ihnen und ihrer software hat.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 06.02.2020 15:00

Früher einmal bekamen COBOL-Programmierer statt einem Gehalt Schmerzensgeld.
Heute hat man mit SAP das Analogon.

lädt ...
melden
antworten
Tailtwister (503 Kommentare)
am 06.02.2020 09:51

SAP gibt es schon recht lange. Die haben auch richtig Geld und bilden in Deutschland an Unis Leute aus.

OÖ mit seinen Bildungs- & Innovationsmilliarden hat keine Uni oder FH wo Computerinteressierte an SAP herangeführt würden. Eine Uni ist ja auch keine Vorfeld Organisation von SAP.

Jeder Wirtschafts- und jeder Informatikstudent weiß, dass SAP eine Rolle beim Start ins Berufsleben spielen könnte. Trotzdem findet in Ö kein Student eine erschwingliche Möglichkeit, die passenden Kenntnisse zu erwerben.

Programmierer ist inzwischen ein Lehrberuf, aber auch da findet sich kein SAP in der Ausbildung, obwohl klar ist, dass ein junger Mensch sicher damit zu tun haben wird.

Bildungsmilliarde + SAP Marketing MILLARDEN könnten die Sache ändern für die kommende Generation. Notfalls muss man eine neue Ausbildungsart finden, die eine gemeinsame, nicht mehr Herstellerneutrale gesponserte Bildung mit raschem Berufseinstieg und guten Gehältern sicherstellt.

N I A 4 OÖ - Nützliche Idioten Akademie

lädt ...
melden
antworten
Lufti1985 (39 Kommentare)
am 06.02.2020 10:20

Das ist nicht ganz korrekt. Die FH Hagenberg bietet im Bachelorstudiengang Software Engineering zwei Semester SAP (Anwendung und Programmierung) - allerdings nur in der Business-Vertiefung, für die sich wenige Studenten entschieden.

lädt ...
melden
antworten
Detektiv (106 Kommentare)
am 06.02.2020 10:40

Das ist eine gute Nachricht. Auf nach Hagenberg ihr Lieben !

SAP Leute sind gefragt. Harter Job, aber gutes Geld. Es ist die Mühe wert.

lädt ...
melden
antworten
observer (22.325 Kommentare)
am 06.02.2020 09:38

Das alles erinnert einen doch sehr an Kleinweich ...

lädt ...
melden
antworten
franz.rohrauer (1.123 Kommentare)
am 06.02.2020 09:15

Abgesehen davon, dass ich es für unternehmenspolitisch nicht klug halte, sich einem quasi-Monopolisten auszuliefern: ich erlebte die SAP-Kundenbetreuer ausschließlich als hochnäsige Schnösel. Glücklicherweise hat sich damals im Unternehmen eine IT-Gruppe gefunden, die eine sehr gut an unsere Bedürfnisse angepasste Web-Schnittstelle geschaffen hat, die einen beim Arbeiten das große Drumherum kaum merken ließ.

Dann gab's eine Firmenfusion und wir erlebten neuerlich, wie benutzer(un)freundlich SAP - einschließlich der Kundenbetreuung - auch sein kann...

Schade, dass diese Firma so gut wie keine Mitbewerber hat...

lädt ...
melden
antworten
goldfinger1707 (5.658 Kommentare)
am 06.02.2020 09:46

Es hat mal geheißen, dass die beste Abteilung bei SAP die Marketing Abteilung sei...

Denn die schafft es immer wieder, ihr Produkt potentiellen Kunden schmackhaft zu machen...

Daran scheint sich seit unserer SAP Einführung 2006 - 2008 nichts geändert zu haben.

lädt ...
melden
antworten
Auskenner (5.366 Kommentare)
am 06.02.2020 09:10

Was erwartet man, wenn man Software Aus Pakistan kauft?

lädt ...
melden
antworten
LiBerta1 (3.293 Kommentare)
am 06.02.2020 10:01

Ich wusste gar nicht, dass Walldorf in Pakistan liegt.

lädt ...
melden
antworten
LiBerta1 (3.293 Kommentare)
am 06.02.2020 10:02

Aha, jetzt verstehe ich erst: "P" steht für Pakistan.

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.922 Kommentare)
am 06.02.2020 08:35

Gehe davon aus dass SAP bei der Mitarbeitersuche genau so arrogant und abgehoben agiert wie im Umgang mit den Kunden.

Infolgedessen wundert mich der Misserfolg bei der Personalakquise garnicht.

lädt ...
melden
antworten
Berni-Pelizzari (968 Kommentare)
am 06.02.2020 07:53

Habe mich selber jahrelang mit SAP abgeärgert, für mich stehen diese drei Buchstaben für:
Sanduhr Anzeige Programm
Oder
Software aus Pakistan

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.922 Kommentare)
am 06.02.2020 07:51

Eh klar... der Facharbeitermangel ist schuld.

Gute Ausrede für das eigene Versagen

lädt ...
melden
antworten
Kuvick (247 Kommentare)
am 06.02.2020 09:55

Wow, ein Paradebeispiel für eine unqualifizierte Aussage!

An IT-Fachpersonal besteht schon seit Jahren ein Mangel, welcher immer größer wird und der Sektor SAP-Berater mag zwar sehr gut bezahlt sein, aber das hat auch seinen Grund. Denn sich hauptberuflich mit SAP und Kunden abärgern benötigt schon eine spezielle masochistische Ader, die nicht jeder hat. Natürlich neben den erforderlichen beruflichen Qualifikationen im SAP-Umfeld .

Wo ist da das "eigene Versagen" der Firmen?

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.922 Kommentare)
am 06.02.2020 11:02

Kuvik, Sie haben wohl den Artikel nicht verstanden.

Der Umstieg auf das neue SAP Produkt ist lt. Eigenauskunft sehr beratungsintensiv. Verantwortlich für die Produktentwicklung: SAP.

Nur sehr gut auf SAP ausgebildete Menschen können diese Beratung durchführen.
Wer ist für eine Ausbildung dafür zuständig: SAP

Ganz offensichtlich ist SAP in beiden Bereichen säumig.

Wo liegt die Verantwortung?
Bei SAP.

Was hat das mit dem vielzitierten Facharbeitermangel zu tun?
Nichts.

lädt ...
melden
antworten
Kuvick (247 Kommentare)
am 06.02.2020 11:20

SAP ist eine Softwarebude, sie entwickeln das Produkt und vertreiben es mithilfe eines Partnernetzwerkes. Die Einführung/Aktualisierung/Anpassung derartiger ERP-Systeme übernehmen die Partner in Projekten mit den jeweiligen Kunden, was je nach Unternehmensgröße Monate bis Jahre dauern und auch scheitern kann (siehe Lidl).

Daher müssen die Partnerfirmen über fähige Berater verfügen. Wer muss die Berater ausbilden? Die Partnerfirmen, NICHT SAP selbst.
Ergo ist es der deutschen Firma SAP recht egal, dass die Partnerfirmen unter dem Fachkräftemangel leiden. Es ist nicht deren Aufgabe, Berater bereitzustellen.

Verstanden habe ich den Artikel sehr wohl, so nebenbei: ich arbeite an einer Software, welche eng mit SAP kommuniziert und meine Firma möchte demnächst auch auf S4/HANA upgraden.

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.922 Kommentare)
am 06.02.2020 12:10

Kuvik, wenn SAP die Ausbildung auf Parter auslagert ist das nicht unüblich. Aber trot5dem bleibt der Ausbildungspart auf Seiten des Lieferanten SAP (und Partnerunternehmen). Die Entscheidung, gewisse Bereiche aus Kostengründen auszulagern hat SAP zu verantworten. Die Folgen dafür auch.

Sich auf Facharbeitermangel auszureden ist mir zu billig.
Ich sehe da schon deutlich mehr SAP in der Pflicht.

lädt ...
melden
antworten
Kuvick (247 Kommentare)
am 06.02.2020 12:33

SAP hat das nicht ausgelagert, sie haben es nie angeboten! Man kann deren Produkte nicht wie MS Office irgendwo kaufen, sondern nur über Consulting-Firmen, welche von SAP zertifiziert sind.

Diese Consulting-Firmen sind wie jede andere (Consulting-) Firma selbst für deren Mitarbeiter-Stamm und deren Qualifikationen verantwortlich. Dieses Personal kann zur Aus/Fortbildung an duzenden Kurse/Schulungen etc teilnehmen, welche von zig Firmen (darunter SAP selbst) angeboten werden.

Wenn nun diese Firmen keine Berater rekrutieren können, dann ist das nicht die Schuld von SAP! Und nochmal: in der IT/EDV-Brache ist der Fachkräftemangel Realität, schon seit Jahren.
Firmen stellen sich schon bei potenziellen Bewerbern vor, nicht umgekehrt!

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.922 Kommentare)
am 06.02.2020 13:20

Kuvik, es geht mir keineswegs um eine Schuldzuweisung.

Fakt ist: Wenn SAP ihre Produkte verkaufen will brauchts eine funktionsfähige Kette bis zum Kunden.

Ob diese Kette vollständig, in Teilen oder garnicht von SAP durchgeführt wird ist eine Frage der SAP Strategie. Das muss SAP selber wissen.

Jetzt ist es zu einem Problem in dieser Kette gekommen.
Bestehende Kunden können nicht mehr zufrieden gestellt werden.

Dann ist es auch in der Pflicht von SAP das Problem zu lösen.
Ob sie das selber machen oder Externe - das darf gerne SAP entscheiden.

So einfach ist das.

Immer nur die schuld auf andere abwälzen ist modern aber billig. Zu billig.

lädt ...
melden
antworten
Kuvick (247 Kommentare)
am 06.02.2020 14:32

Zitat:
"Eh klar... der Facharbeitermangel ist schuld.
Gute Ausrede für das eigene Versagen"

Wo ist das keine Schuldzuweisung?
SAP hat vor allem in Europa eine extreme Marktdominanz. Mit den derzeitigen Änderungen im Lizenzierungsmodell werden viele Kunden (sprich Firmen) zum Upgrade gezwungen. Dass es nicht genug Berater gibt, um den Bedarf zu decken ist nicht deren Schuld. Das SAP ERP Produkt hat ein eigenes Ökosystem innerhalb dessen allgemeine Spielregeln gelten (Angebot und Nachfrage).

Der Vergleich mit klassischen Produkten geht einfach nicht.
Wäre Microsoft Schuld an einem Mangel an Windows Systemadministratoren? Wäre Apple Schuld an einem Mangel an Verkäufern in Apple Stores?

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (27.104 Kommentare)
am 06.02.2020 18:16

Dann muss SAP mittels (Re-)Zertifizierung seiner Partner sicherstellen, dass genügend Weiterbildung stattfindet.

lädt ...
melden
antworten
goldfinger1707 (5.658 Kommentare)
am 06.02.2020 07:29

SAP ist nicht so groß geworden, weil die Software so gut ist... sondern weil die "Marktbegleiter" immer noch schlafen... Vom Preis-Leistungsverhältnis ganz zu schweigen...

Selbst so ein Gigant wie Microsoft bringt mit ihrer Linie Dynamics (NAV, AX usw..) kaum zufrieden stellende Lösungen zustande...

lädt ...
melden
antworten
gaietano (321 Kommentare)
am 06.02.2020 06:52

Der arme Herr Täubel muss sich bei den pot. Arbeitnehmern bewerben. Er hat nicht verstanden, dass das - wenigstens implizit - immer schon so war. Runter vom hohen Ross und bessere Angebote machen - das ist mein Rat ...

lädt ...
melden
antworten
Mgaeckler (481 Kommentare)
am 06.02.2020 00:50

Wenn das Softwarehaus SAP zu dumm ist, eine vernünftige Migration zu entwickeln, sollte man sich andere Anbieter suchen. SAP hat bei mir eigentlich immer mit Unfähigkeit geglänzt.

lädt ...
melden
antworten
venetius (1.249 Kommentare)
am 06.02.2020 01:00

Die Migration klappt eigentlich gut. Problem dabei: es sind lebenswichtige Prozesse in SAP integriert - und das in allen Konzernniederlassungen für viele Anwender. Das ist nun einmal komplex und zeitaufwändig!
Der technologische und innovative Rückstand im alten SAP ist einfach zu groß - moderne Unternehmen müssen da mitziehen um am Markt zu bleiben,
Weiters wurden die Fristen verlängert: 2027 und in Ausnahmefällen 2030.

lädt ...
melden
antworten
Weitere Kommentare ansehen
Aktuelle Meldungen