Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Frischfleisch aus Österreich: Kröswang bietet Zustellung am nächsten Tag

Von Ulrike Rubasch, 22. Mai 2024, 19:00 Uhr

GRIESKIRCHEN. Der Lebensmittelgroßhändler investiert 30 Millionen Euro in Zentrallager und Lkw.

Wer im Gasthaus Schnitzel und Schweinsbraten konsumiert, hat in Zukunft bessere Chancen, frisches Fleisch von österreichischen Rindern, Schweinen und Puten auf dem Teller zu haben. Denn ab sofort können Gastronomen aus Österreich und Deutschland beim Familienunternehmen Kröswang (bis 12 Uhr) frisches Fleisch bestellen und haben eine Liefergarantie für den nächsten Tag.

Dahinter stecken ein ausgeklügeltes, voll digitalisiertes Logistiksystem und jahrelange Partnerschaften mit Fleischproduzenten wie Wech (Geflügel), Marcher Fleischwerke (beide Kärnten), Großfurtner (Utzenaich/OÖ), Schirnhofer und Sonnberg.

Am Mittwoch saßen etliche – sie repräsentierten rund eine Milliarde Euro Jahresumsatz mit Fleisch – bei Manfred Kröswang am Klaushof in Grieskirchen, um "das modernste Frischezentrallager der Branche mit 500 Artikeln, die wir das ganze Jahr über just in time liefern können" offiziell vorzustellen, wie Firmenchef Manfred Kröswang sagte.

Anreiz für Gastronomie

"24/7 Lieferungen frei Haus sind ein echter Trumpf, das muss man einmal schaffen", sagte Karl Feichtinger, Geschäftsführer der Wech Geflügel GmbH. "Das ist ein wesentlicher Puzzlestein für die Lieferkette", sagte Norbert Marcher, Geschäftsführer der Marcher Fleischwerke, die jährlich 140.000 Rinder sowie eine Million Schweine verarbeiten.

Mit der schnellen Logistik sinke das Risiko für Gastronomen. Wenn Frischfleisch am nächsten Tag geliefert wird, kann diese stark wetterabhängige Branche sicherer planen. Dadurch würden, so hoffen die Unternehmen, mehr Gastronomen heimisches Fleisch kaufen.

Der Trend geht in diese Richtung: Kröswang steigerte den Umsatz mit "Klaushof-Frischfleisch" aus Österreich kontinuierlich auf 29,6 Millionen Euro. Der Gesamtumsatz des Lebensmittelgroßhändlers mit mehr als 600 Beschäftigten kletterte 2023 um 50 Millionen Euro auf 372 Millionen Euro. Allein im vergangenen Geschäftsjahr investierte das Unternehmen mehr als 30 Millionen Euro, davon 20 Millionen ins Zentrallager Deutschland (Pfaffenhofen) und in 69 Frische-Lkw.

Noch keine Herkunftskennzeichnung

Der "wunde Punkt" sei nach wie vor die fehlende verpflichtende Herkunftskennzeichnung in der Gastronomie, kritisierte Josef Moosbrugger, Präsident der Landwirtschaftskammer Österreich, der die Regionalitätsoffensive der Grieskirchner lobte. "Irgendjemand musste das einfach in die Hand nehmen und der Wertschöpfungskette ,Frische und Qualität und Regionalität‘ zum Durchbruch verhelfen."

Auch deutsche Großküchen kaufen bei Kröswang viel Qualitätsfleisch und verkaufen ein Menü deshalb rund einen Euro teurer. "Das funktioniert auch für ein paar Tausend Menüs am Tag und ist wirtschaftlich."

mehr aus Wirtschaft

Pierer Mobility mit Umsatz- und Gewinnwarnung

China ermittelt gegen Schweinefleisch aus der EU

KI soll in Zukunft Bestellungen bei McDonald's annehmen

Pierer Mobility: Aktie sackt nach Gewinnwarnung ab

Autorin
Ulrike Rubasch
Redakteurin Wirtschaft
Ulrike Rubasch
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen