Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Forderung nach "Hitzefrei am Bau": "Sonst werden wir Baustellen blockieren"

Von nachrichten.at/apa, 09. Oktober 2023, 09:56 Uhr
Hitzefrei für jeden vierten Bauarbeiter
Freiwillig frei ab 32,5 Grad (Weihbold) Bild: VOLKER WEIHBOLD

WIEN. Rund 400.000 Personen haben in Österreich heuer den Klimawandel deutlich zu spüren bekommen: Sie arbeiten vorwiegend im Freien und sind dem Wetter oft schutzlos ausgeliefert.

Neben der höheren Arbeitsbelastung, Kreislaufproblemen, Hitzeschlägen und Kollaps seien sie auch Langzeitfolgen wie hellem Hautkrebs ausgesetzt, machte eine Allianz aus Arbeiterkammer (AK), Gewerkschaft Bau-Holz (GBH), Fridays for Future und System Change not Climate Change auf das Problem aufmerksam.

Wenn der Gesetzgeber nicht rasch darauf reagiere, werde die Allianz mit entsprechenden Maßnahmen Druck machen. Denn laut dem Erdbeobachtungsprogramm Copernicus der Europäischen Union war der Sommer 2023 der heißeste seit Beginn der Aufzeichnungen. Daher brauche es eine gesetzliche Anpassung an die neuen Bedingungen, sagte AK-Präsidentin Renate Anderl laut Presseunterlagen.

Bauarbeiter am stärksten betroffen

Von den Hitzetagen am Härtestesten betroffen seien die Bauarbeiter. Auf Dächern oder in Baugruben steige die Temperatur in der Sonne auf bis zu 50 Grad Celsius. Dies führe nicht nur zu gesundheitlichen Folgen, auch die Gefahr für Arbeitsunfälle steige dadurch, so die Allianz. Erst ab 32,5 Grad im Schatten bestehe die Möglichkeit, die Arbeit niederzulegen - es gebe jedoch keinen Rechtsanspruch.

Gewähren Arbeitgeber Hitzefrei, erhalten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine Lohnfortzahlung von 60 Prozent, die von der Bauarbeiter-Urlaubs- und Abfertigungskasse übernommen wird. Allerdings kamen im Sommer mit 23.875 Arbeitnehmern aus 1.158 Betrieben nur ein Viertel der Bauarbeiter in den Genuss dieser Regelung, teilte die Allianz mit.

"Werden Baustellen blockieren"

"Während in Wien den Fiakerpferden zu Recht Hitzefrei gewährt wird, müssen Bauarbeiter:innen auch bei 35 Grad weiterarbeiten, wenn die Firma darauf besteht. Wie lange will die Politik sich das noch anschauen?", fragte Josef Muchitsch, Bundesvorsitzender der Gewerkschaft Bau-Holz. Da die Freiwilligkeit bei der Hitzeregelung nicht funktioniere, sehe man sich zum Handeln gezwungen: "Wenn bis zum nächsten Sommer weiter nichts für die Bauarbeiter:innen getan wird und die Bundesregierung kein klimafittes Arbeitsrecht auf den Boden bekommt, werden wir als Gewerkschaft zusammen mit den Aktivist:innen der Klimabewegung jene Baustellen blockieren, die trotz gefährlicher Hitze weiter schuften lassen", drohte Muchitsch.

Daher forderte die Allianz eine Reform des Arbeitsrechtes, die Prävention von hellem Hautkrebs und dessen Anerkennung als Berufskrankheit. Ab 25 Grad sollten Arbeitgeber verpflichtet sein, Maßnahmen gegen einen weiteren Temperaturanstieg zu setzen. Ab 30 Grad Hitzefrei oder einen Zuschlag für Außenarbeiten sowie Investitionen in eine klimafreundliche Infrastruktur.

Darüber hinaus forderte die Allianz entsprechende Klimaschutzmaßnahmen wie etwa die thermische Sanierung öffentlicher Bauten. "Dieser Sommer hat erneut gezeigt, dass viele Bauherren ihre Projekte ohne Rücksicht auf Verluste vorantreiben", merkte Fabian Hattendorf von System Change not Climate Change an. "Dass die Beschäftigten in der Gluthitze körperliche Schwerstarbeit leisten, kümmert viele Unternehmen ebenso wenig wie die Klimakrise, die sie mit ihren Bauvorhaben oftmals anheizen".

"Allein in Wien wird ein Drittel der Emissionen im Gebäudesektor verursacht", sagte Teresa Tausch von Fridays for Future Austria, "Um die Klimaziele einhalten zu können, muss die öffentliche Hand deshalb dringend die thermische Sanierung von öffentlichen Gebäuden angehen". Alleine in die Gebäude müssten laut einer AK-Studie bis 2030 rund 29,3 Milliarden Euro investiert werden.

mehr aus Wirtschaft

Hödlmayr: Logistiker aus Schwertberg erstmals mit 400 Millionen Euro Umsatz

Verwirrung: Wird bei der AUA momentan überhaupt verhandelt?

Immobilienpreise: "Billiger wird es nicht, aber auch nicht exorbitant teurer"

Inflation in Österreich beträgt 4,1 Prozent

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

17  Kommentare
17  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Maxi-milian (667 Kommentare)
am 10.10.2023 09:51

1 Tag hitzefrei und am nächsten Tag das doppelte Pensum um Termine zu halten?
Machen wir es doch einfach so, wie es die Südeuropäer schon lange machen. Dann wird es schon passen. Und gegen Hautkrebs sind lange Hosen, langärmelige Hemden und eine Kopfbedeckung nicht die schlechteste Lösung. Auch das können wir von den Menschen in wärmeren Ländern lernen.
Der Hautkrebs lauert übrigens nicht nur auf den Baustellen, sondern überall, auch an Seen und besonders am Meer. Wissen das AK & Co. schon?

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 09.10.2023 17:55

Forderung nach Hitzefrei ?

Kommt genau zur richtigen Jahreszeit!

lädt ...
melden
aigi1812 (91 Kommentare)
am 09.10.2023 15:47

Der rote Chef verlangt die 32 Stunden Woche, die Gewerkschaft HITZEFREI im Sommer, und im Winter ist es zum STEMPELN , da bleibt nimmer viel Zeit übrig zum Arbeiten.

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.182 Kommentare)
am 09.10.2023 16:01

Stempeln gehen ist asozial gegenüber ganzjährig Tätigen.

lädt ...
melden
amha (11.322 Kommentare)
am 09.10.2023 17:12

Bereits im letzten Winter hieß es seitens des AMS, dass das teure Winterstempeln nur bei Vorliegen einer Wiedereinstellungszusage gewährt wird, ohne dass die Leute vermittelt werden. Da etliche Bauunternehmen diese Zusagen nicht einhielten erwarte ich für diesen Winter, dass man die arbeitslosen Bauarbeiter flugs an jene Industriebetriebe vermittelt, welche nach wie vor händeringend Mitarbeiter suchen.

lädt ...
melden
metschertom (8.052 Kommentare)
am 09.10.2023 10:43

Ich habe heuer meinem Sohn auf der Baustelle geholfen. Die Temperaturen waren wirklich enorm und das in Verbindung mit einer schweren Arbeit haben mir ordentlich Substanz gekostet. Und jeder etwas anderes schreibt soll sich erst mal selbst am Bau bei dieser Hitze versuchen.

lädt ...
melden
HumpDump (4.882 Kommentare)
am 09.10.2023 11:02

So pauschal kann man das nicht sagen. Es gibt auch Tätigkeiten beispielsweise im Innenausbau, Tunnelbau etc., die nicht so stark betroffen sind.

Interessanterweise machen AK und ÖGB hier bei diesem Thema viel Druck, obwohl es bei den Dienstnehmern gar nicht so drückt. Nicht alle wollen frei, weil sie lieber ihre Arbeitszeiten besser planbar haben, um beispielsweise den regelmäßigen Heimaturlaub (wo es noch viel heißer sein kann) antreten zu können.

lädt ...
melden
il-capone (10.369 Kommentare)
am 09.10.2023 11:04

Beim Urlaub kannst dir die Örtlichkeit aussuchen, wo man grad hin will.
Beim Hackeln geht das sicher nicht.

lädt ...
melden
Zeitungstudierer (5.615 Kommentare)
am 09.10.2023 10:18

Auch die Bauern sollten Hitzefrei bekommen!

lädt ...
melden
glingo (4.970 Kommentare)
am 09.10.2023 12:04

welcher Bauer arbeitet noch am Feld?

im Klimatisierten Traktor

lädt ...
melden
Zeitungstudierer (5.615 Kommentare)
am 09.10.2023 13:00

Genau, weil die ganzen Bergbauern überall mit ihren klimatisieren Traktoren hinfahren können!
Die müssen oft an den Berghängen das Gras händisch mähen, Rechen und abtransportieren!

lädt ...
melden
Uther (2.222 Kommentare)
am 09.10.2023 14:57

Im Klimatisierten Traktor?
Oder vielleicht eine Hitze Förderung die fehlt noch für die Landgrafen?

lädt ...
melden
betterthantherest (33.917 Kommentare)
am 09.10.2023 10:10

Damit Bauen noch teurer wird ...

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.182 Kommentare)
am 09.10.2023 10:16

Ist das Ihre einzige Sorge?

lädt ...
melden
Wolf73 (275 Kommentare)
am 09.10.2023 10:45

Wenn sie ein so sonniges Gemüt haben, können sie ja gerne am Bau anheuern!

lädt ...
melden
HumpDump (4.882 Kommentare)
am 09.10.2023 11:03

Und dann jammern, dass Wohnen nicht mehr leistbar ist.

lädt ...
melden
Uther (2.222 Kommentare)
am 09.10.2023 14:59

Der Münchhausen ist ein Lercherlschass???

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen