Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Equal Pay Day fällt heuer auf den Valentinstag

Von nachrichten.at/apa, 11. Februar 2024, 07:46 Uhr
Equal Pay Day

WIEN. Der Valentinstag ist heuer gleichzeitig "Equal Pay Day". Von Jahresbeginn bis 14. Februar und damit zwei Tage kürzer als im Vorjahr müssen Frauen symbolisch gratis arbeiten, wenn man ihr Jahresgehalt mit dem der Männer vergleicht.

Durchschnittlich beträgt der "Gender Pay Gap" in Österreich laut dem Frauennetzwerk "Business and Professional Women" 12,4 Prozent - eine Verbesserung gegenüber den 13 Prozent von 2023. Wien hat die kleinste Einkommensschere, Vorarlberg die größte.

Weibliche Angestellte verdienen 29,5 Prozent, Arbeiterinnen 26 Prozent und weibliche Vertragsbedienstete 5,1 Prozent weniger als ihre männlichen Pendants. Bei den Beamtinnen und Beamten verdienen Frauen mittlerweile sogar 5,8 Prozent mehr. Die Daten für die Berechnung des Gender Pay Gaps stammen aus dem Einkommensbericht der Statistik Austria von 2022 und beziehen sich auf ganzjährig Vollzeitbeschäftigte. Dass Frauen häufiger in Teilzeit arbeiten, spielt hier also keine Rolle.

Unterschiedlich gestaltet sich die Einkommensschere je nach Bundesland: In Wien fand der Equal Pay Day schon am 12. Jänner statt, in Vorarlberg fällt er auf den 17. März. Dazwischen liegen Niederösterreich (12. Februar), das Burgenland (14. Februar), Kärnten (18. Februar), Salzburg (24. Februar), die Steiermark (27. Februar), Tirol (1. März) und Oberösterreich (5. März).

mehr aus Wirtschaft

Wien ist unterlegen: EU-Anti-Geldwäschebehörde AMLA bekommt Sitz in Frankfurt

Börsespiel: Vierte Wochensiegerin gekürt

Wirtschafts-Kommentar: Was zieht?

Versäumnisse bei Geldwäscheprävention? Aufsicht untersucht RBI

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

13  Kommentare
13  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
sergio_eristoff (842 Kommentare)
am 12.02.2024 07:37

Mal wieder ein populistischer Tag, der von der Twitter-Woke-Bubble hochgejubelt wird....
Der bereinigte Wert würde nämlich kaum Unterschiede aufzeigen.

Alleine schon das man Angestellte und Arbeiter vergleicht ohne Berufssparten einzubeziehen und sonstige entscheidende Dinge, muss man sagen ist das Qualitätsjournalismus?
Stimmt ist wieder der APA Schmutz aber das schreibt man trotzdem rein?

Jedem ist denk ich klar das man als Angestellter im Handel weniger verdient als ein Angestellter in der Industrie?

lädt ...
melden
antworten
MaxXI (398 Kommentare)
am 11.02.2024 17:09

Wo sind die Kommentarergüsse von good4u, es geht um Frauen!!!

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (25.543 Kommentare)
am 11.02.2024 14:19

Nicht ganz so dramatisch wie der "Fat-Cat-Day".

lädt ...
melden
antworten
Maxi-milian (629 Kommentare)
am 11.02.2024 11:34

Der "Equal Pay Day" ist überflüssig und nichtssagend. Wenn Frauen im gleichen Beruf gleich viel wie Männer leisten und weniger verdienen ist das nicht in Ordnung.
Aber es wird doch hoffentlich niemand auf die Idee kommen für Maurer, Zimmerer, Verkäufer, Friseure, Fernfahrer …… die gleiche Bezahlung zu fordern. Allein schon der gravierend unterschiedliche Anteil von Frauen und Männern in manchen Berufen führt zu unterschiedlichen Einkommen. Mit einer Benachteiligung von Frauen oder Männern hat das aber nichts zu tun.

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (45.456 Kommentare)
am 11.02.2024 11:02

Gleichberechtigung, Gleichheit, Gleichstellung sind total verschiedene Paar Schuhe!
Nicht umsonst gibts "Gleichstellungsbeauftragte"!

Das Frauen und Männer gleichgestellt werden müssen, wenn sie es noch nicht sind,
das bestreiten nur jene, die dumpfe Angst vor Machtverlust haben!

lädt ...
melden
antworten
Utopia (2.281 Kommentare)
am 11.02.2024 10:50

Mit einer einzigen Aktion kann die unfaire Situation nicht behoben werden. Aber viele kleine Veränderungen würden etwas bringen. Ich habe zwei Vorschläge:
1. Alle Familien bekommen pro Kind ein Betreuungsgeld und können selbst entscheiden, ob sie damit die Fremdbetreuung finanzieren oder ob ein Elternteil ganz, bzw. beide halbe/halbe die Betreuung übernehmen und das Betreuungsgeld als Gehalt versteuern und versichern, einschließlich Anspruch auf Alterspension. Da überwiegend die Frauen für Kinderbetreuung zuständig sind, wird es das durchschnittliche Einkommen der Frauen erhöhen.
2. Mangelberufe bekommen einen Lohnsteuerrabatt (aber nur solange es tatsächlich an Arbeitnehmern mangelt). Mangelberufe sind meist die schlecht bezahlten Berufe. Ich denke z.B. an die Pflege. Im Verhältnis zum Anspruch dieser Tätikeit sind die Gehälter zu niedrig und diese Tätigkeit wird zum überwiegenden Teil von Frauen übernommen.

lädt ...
melden
antworten
azways (5.769 Kommentare)
am 11.02.2024 10:35

Für ALLE, die es nicht begreifen wollen:
Es gibt keine Gleichheit zwischen Menschen !

George Orwell / Farm der Tiere / 1945:
In dieser Allegorie kritisieren und erforschen anthropomorphisierte Tiere die Natur der politischen Macht und Korruption.

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (45.456 Kommentare)
am 11.02.2024 09:26

Gleichstellung führt zum Untergang der Gesellschaft.
Dafür sind Frauen verantwortlich, NICHT die Männer.
Männer sind immer die Opfer.

lädt ...
melden
antworten
MySigma (2.462 Kommentare)
am 11.02.2024 09:40

/Sarkasmus

lädt ...
melden
antworten
azways (5.769 Kommentare)
am 11.02.2024 08:32

"Equal-pay-day" ist der blödeste Aktionismus den es gibt.
Er hat nichts anderes als Neid, Hass, Spaltung und Individualisierung der Gesellschaft zum Ziel.

Das muss unweigerlich zum Untergang unseres Gesellschaftssystems führen.

lädt ...
melden
antworten
MySigma (2.462 Kommentare)
am 11.02.2024 09:44

Und wenn Frauen einfach gleich viel verdienen wie Männer in gleicher Position, dann bräuchten wir den Scheiss nicht und müssten über sowas erst gar nicht diskutieren.

lädt ...
melden
antworten
alex4490 (105 Kommentare)
am 12.02.2024 07:18

Am Equal Pay Day werden aber nicht gleiche Leistungen in gleichen Positionen verglichen, vielmehr fließen unterschiedliche Positionen, unterschiedliche Arbeitszeiten (nicht nur, wieviel sondern auch wann - Stichwort Nachtschicht) oder unterschiedliches Pensionsalter mit ein.
Und trotz der sachlich gerechtfertigt Einkommensunterschiede wird dann immer behauptet, bis heute (oder dann noch einmal gegen Ende des Jahres "ab heute") würden Frauen gratis arbeiten. Sachlich betrachtet eine glatte Lüge, eben wegen der sachlich gerechtfertigt Unterschiede.
Warum wird den dieser Tag nicht einmal dorthin gelegt, wo wirklich Gehalt bei gleicher Leistung verglichen wird? Könnte es sein, dass das Ergebnis dann nicht so dramatisch wie gewünscht ausfällt?

lädt ...
melden
antworten
EasyPeasy (118 Kommentare)
am 12.02.2024 09:40

Frauen arbeiten sehr viel gratis. Zumeist in ihrer Freizeit. Das wäre eine Rechnung...

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen