Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Ende der Corona-Testpflicht: Lifebrain trennt sich von mehr als 300 Mitarbeitern

Von nachrichten.at/apa, 17. Februar 2023, 10:50 Uhr
Lifebrain
Bild: (APA/ROLAND SCHLAGER)

WIEN. 306 der verbliebenen 550 Mitarbeiter des Wiener Labors Lifebrain verlieren ihren Job und werden freigestellt, teilte das Unternehmen am Freitag mit.

Ein Sozialplan liegt bereits aus 2022 vor. Grund ist die Abschaffung der Testpflicht beim Besuch von Spitälern und Pflegeheimen mit 28. Februar und das Ende der Corona-Teststrategie des Bundes mit 30. Juni. Das Labor wird wegen der sinkenden Testzahlen in den nächsten Wochen auf "Normalbetrieb" zurückgebaut.

Nach rund drei Jahren Pandemie schafft die Bundesregierung in den nächsten Monaten endgültig alle Pandemiegesetze ab. Die bundesweite Teststrategie und damit auch das Wiener "Alles gurgelt!"-Programm werden mit 30. Juni 2023 eingestellt. Ab dann ist Corona offiziell keine meldepflichtige Infektionskrankheit mehr und Lifebrain müsse sich den neuen Gegebenheiten anpassen.

Aktuell fallen im Schnitt rund 25.000 PCR-Tests pro Tag an, zu Spitzenzeiten waren es rund 450.000. Mit dem Ende der Testprogramme seien sie wohl nur mehr in Ausnahmesituationen gefragt. Der Personalstand müsse entsprechend angepasst werden.

Das Labor wird deutlich verkleinert: Von den aktuell fünf betriebenen Pavillons auf der Baumgartner Höhe würden alle bis auf einen komplett zurückgebaut und dem Eigentümer Wiener Gesundheitsverbund zurückgegeben. "Uns war von allem Anfang an klar, dass die Pandemie zum Glück auch wieder zu einem Ende kommen wird", sagte Lifebrain-Geschäftsführer Michael Havel.

Mehr zum Thema
Video
Chronik

Das Geschäft mit den Coronatests: Was sie kosten und wer profitiert

WIEN. 2,6 Milliarden Euro hat der Bund seit 2020 für Corona-Tests ausgegeben, 340 Millionen Euro für Impfstoffbeschaffung.

mehr aus Wirtschaft

Wirtschaftspreis Pegasus: Gemeinsam nach vorne

Waldbesitzer fürchten ein "Bürokratiemonster"

Behörde: Strom und Gas sind oft noch zu teuer

Gläubigerschützer: „In der Sache Signa ist nichts normal“

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
maierei (1.116 Kommentare)
am 17.02.2023 11:07

So what… ist jetzt wohl nicht wirklich überraschend. Beim Fachkräftemangel kommen sie schnell woanders unter

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen