Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Der Handel hat den Tiefpunkt hinter sich gelassen"

Von Elisabeth Prechtl, 20. Februar 2024, 18:30 Uhr
A portrait of teenage girl with paper shopping bags on the street in winter.
Vergleichsweise gut lief es 2023 im Bekleidungs- und Schuhhandel: Das reale Umsatzminus belief sich auf 0,4 Prozent. Bild: colourbox

WIEN. Die Branche hofft auf hohe Lohnabschlüsse und bessere Stimmung – Handelsforscher Peter Voithofer sieht in der Volatilität die große Herausforderung und rechnet auch heuer mit einigen Insolvenzen.

Im Handel herrscht nach einem durch Insolvenzen und reale Umsatzrückgänge geprägten Jahr Aufbruchstimmung: "Unsere Befragungen zeigen eine Umkehr bei der Konsumentenstimmung. Diese befindet sich nach wie vor auf niedrigem Niveau, aber es wird besser", sagt Handelsforscher Peter Voithofer vom Institut für Österreichs Wirtschaft. Er hat heute mit Handelsobmann Rainer Trefelik und Spartengeschäftsführerin Iris Thalbauer Bilanz gezogen und einen Ausblick auf 2024 gegeben. Auch die Erwartungshaltung der Einzelhändler bessere sich. "Den Tiefpunkt hat die Branche hinter sich gelassen."

Dafür gibt es laut Voithofer mehrere Gründe: Einerseits werde sich die Inflation heuer auf einem niedrigeren Niveau einpendeln. Andererseits hätten die Konsumenten aufgrund der hohen Kollektivvertragsabschlüsse mehr Geld zur Verfügung: "Die Möglichkeit und die Bereitschaft, Geld auszugeben, sind gegeben." Der Handel sei stark stimmungsgetrieben und lebe von der Einschätzung auf die Zukunft, sagte Trefelik.

Wo Licht ist, ist aber auch Schatten: Denn die Konsumenten haben zwar mehr Geld zur Verfügung, die Handelsbetriebe müssen ihren Arbeitern und Angestellten aber auch deutlich höhere Löhne und Gehälter zahlen. Die Fixkosten (Miete, Versicherung etc.) sind hoch. "Die Umsatzrentabilität ist im Handel deutlich niedriger als in anderen Branchen. Kommt es hier zu keiner Verbesserung, wird es bei einigen zu Anpassungen beim Personal kommen müssen."

"Handel hat Tiefpunkt hinter sich gelassen"
Handelsforscher Peter Voithofer Bild: feelimage/Felicitas Matern

Real, also inflationsbereinigt, sind die Umsätze im Handel im Vorjahr um 3,4 Prozent zurückgegangen. Vor allem der Möbel- und Elektrohandel verzeichneten hohe Einbußen. Vergleichsweise gut lief es 2023 im Bekleidungshandel (plus 1,0 Prozent), ein Minus von 1,0 Prozent gab es im Lebensmitteleinzelhandel. Die Zahl der Insolvenzen ist um 14 Prozent auf 944 gestiegen: "Eine Insolvenz ist nicht die Konsequenz von ein paar schlechten Monaten, sondern von jahrelangen schwierigen Phasen", sagt Voithofer: Auch heuer werde es einige Insolvenzen geben, mit einer Welle rechne er nicht.

Viele "Junge" sperren zu

Rund 10.000 Unternehmen wurden 2023 geschlossen: Betroffen sind einerseits Unternehmen, die keinen Nachfolger finden, andererseits sehr kleine oder junge Betriebe. "Die Hälfte der Gründungen schließt binnen der ersten fünf Jahre wieder." Rund 90.000 Unternehmen (Einzel-, Groß- und Kfz-Handel) gibt es in Österreich.

Der Handel sei nicht jene Branche mit den höchsten Corona-Förderungen gewesen. "Eine kontinuierliche Geschäftsentwicklung, wie noch vor fünf bis zehn Jahren, gibt es aber nicht mehr." Er nennt als Beispiel den warmen Winter, der die Sportartikelbranche vor Probleme stelle, oder die hohe Nachfrage nach E-Bikes, die nun abgeflacht sei: "Mit größerer Volatilität steigt die Gefahr, sich beim Einkauf zu vertun." Das Verhalten der Konsumenten ändere sich, es sei Aufgabe der Händler, ihre Kosten zu senken und die Kunden in ihr Unternehmen zu bringen, "egal auf welchem Kanal". Ein Patenrezept gebe es hier aber nicht. 

mehr aus Wirtschaft

"Erodierung": Gemeinnützige bauen um ein Drittel weniger Wohnungen

Rekordumsatz für Wintersteiger zum Jubiläum

Milka-Mutter Mondelez droht Millionenstrafe

Handwerkerbonus kann nur online beantragt werden - Gültig bis 2025

Autorin
Elisabeth Prechtl
Redakteurin Wirtschaft
Elisabeth Prechtl
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Kukilein (254 Kommentare)
am 21.02.2024 17:18

Der Handel ist auch nicht so abhängig von dem hohen Energiepreisen und damit von der verfehlten schwarz-grünen Politik der letzen Jahre. Ich hoffe dass der Handel sich wirklich erholen kann und sich möglichst viele Firmen bis zur Wahl durchfretten können. Für die Industrie sieht es nicht so rosig aus.Entscheidungen in der Energiepolitik müssen sehr frühzeitig und vorausschauend getroffen werden. Hier wirde in den letzten Jahren geprägt von der schwarz grünen Politik sehr viel verbockt. Wer kann hier retten was noch zu retten ist? Wen kann man wählen?

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.172 Kommentare)
am 20.02.2024 20:44

Die Branche hofft auf hohe Lohnabschlüsse - außer bei den eigenen Mitarbeiter*innen.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen