Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Wettbewerbsbehörde stellt Ermittlungen gegen Pelletbranche ein

Von nachrichten.at/apa, 15. November 2023, 10:58 Uhr
Pelletsheizung ist eine Möglichkeit für Haushalte, die jetzt noch Gas oder Öl verheizen.
Der Verdacht auf kartellwidrige Verhaltensweisen habe sich im Ergebnis nicht gerichtsfest erhärtet.

WIEN. Die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) hat die Ermittlungen gegen die Pelletbranche eingestellt.

"Der Verdacht auf kartellwidrige Verhaltensweisen hat sich im Ergebnis nicht gerichtsfest erhärtet", teilte die BWB am Mittwoch mit. Wegen Verdachts auf Preisabsprachen, Kundenaufteilungen und Absprachen über den Absatz von Pellets hatte es im Oktober 2022 bereits mehrere Hausdurchsuchungen in der Branche gegeben. Die BWB hatte nach eigenen Angaben seit Februar 2022 insgesamt 94 Beschwerden erhalten, in denen vor allem massive Preissteigerungen bei Pellets, aber auch Schwierigkeiten bei der Beschaffung beklagt wurden. Pelletshändler würden Pellets vor allem an Stammkunden und nur in Ausnahmen an andere Kunden verkaufen. Weiters seien unter dem Vorwand von Liefer-, Kapazitäts- und Lagerengpässen die Lieferzeiten sehr lang. "Es wurden vielfach dahinterliegende Vereinbarungen zwischen Unternehmen vermutet," schreibt die BWB.

Bei Hausdurchsuchungen Daten im Terabyte-Umfang sichergestellt

Aufgrund dieser Verdachtsmomente habe die BWB im Zuge der Hausdurchsuchungen Daten im Terabyte-Umfang sichergestellt, 11.000 als relevant identifizierte Datensätze sowie neun Datenkopien von Mobiltelefonen seien geprüft worden. Auch die Whistleblower-Hinweise und Eingaben von Beschwerdeführern seien geprüft worden. Zudem seien Einzelpersonen einvernommen worden.

Erhärten konnte sich der Anfangsverdacht auf kartellwidriges Verhalten der Branche aber nicht. "Eine damit verbundene (Preis-)Koordinierung, etwa durch den Verband selbst oder die Unternehmen untereinander, konnte nicht festgestellt werden. Ebenso wurde der Verdacht auf kartellrechtswidrigen Austausch von wettbewerbssensiblen Informationen nicht erhärtet", schreibt die Behörde.

Dementsprechend seien die Ermittlungen gegen die Unternehmen und den Verband proPellets eingestellt worden. Um einen funktionierenden Wettbewerb zu sichern, habe der Verband in Kooperation mit der BWB eine Selbstverpflichtungserklärung abgegeben, mit dem Ziel die Einhaltung des Kartellrechts zu stärken.

Kartellrechtsschulung für Verbandsmitglieder

Im Rahmen der Erklärung verpflichtet sich proPellets, eine Kartellrechtsschulung für Verbandsmitglieder anzuhalten, einen Compliance-Leitfaden zu der Thematik zu erstellen, einen Compliance-Beauftragten einzurichten, die Generalversammlung durch einen Kartellrechtsexperten begleiten zu lassen und bis 2026 jährlich an die BWB über die umgesetzten und beabsichtigten Compliance-Maßnahmen zu berichten.

proPellets selbst sieht durch die Einstellung des Verfahrens "das Vertrauen in den heimischen Energieträger wieder hergestellt." Die Turbulenzen auf dem Energiemarkt aufgrund des Urkaine-Kriegs hätten die Preissteigerungen ausgelöst und nicht Preisabsprachen, so der Verband. "Wir sind froh, dass die Vorwürfe nun vom Tisch sind", sagte Christian Rakos, Geschäftsführer von proPellets Austria.

mehr aus Wirtschaft

Image der Landwirtschaft: "Bauern haben nichts mit Heimatfilmen zu tun"

Moderna gewinnt Patentstreit gegen Biontech und Pfizer

Österreichs Hotels sind gut gefüllt, aber die Urlauber sparsamer

Achterbahnfahrt und Innviertler Weltneuheit bei Wienerberger

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

7  Kommentare
7  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
betterthantherest (34.312 Kommentare)
am 15.11.2023 13:25

Die Wettbewerbsbehörde ist dem Wirtschaftsministerium unterstellt.

Natürlich völlig frei und ungebunden ....
eh klar.

lädt ...
melden
antworten
Juni2013 (10.008 Kommentare)
am 15.11.2023 16:44

"Natürlich völlig frei und ungebunden ....."
BETTERTHANTHEREST endlich liegen Sie einmal RICHTIG:

" ....Die Bundeswettbewerbsbehörde ist organisatorisch beim Bundesministerium für Arbeit und Wirtschaft angesiedelt, jedoch NICHT WEISUNGSGEBUNDEN."
"Die Bundeswettbewerbsbehörde nimmt ihre Aufgaben AUFGRUND VON GESETZLICHEN VORGABEN war. Diese finden sich in den angeführten Gesetzestexten wieder...."

lädt ...
melden
antworten
franzf (286 Kommentare)
am 15.11.2023 12:56

Aktuell Rohöl Preis ca. 80,--€, an der Tankstelle ca. 1,70 bis 2,--€. Vor 3-4 Jahren gleicher Ölpreis an der Tanke ca. 1,20-1,40 -ist auch kein Thema für die Wettbewerbsbehörde!

lädt ...
melden
antworten
franzf (286 Kommentare)
am 15.11.2023 12:46

Merrit Order war das Zauberwort!

lädt ...
melden
antworten
azways (5.860 Kommentare)
am 15.11.2023 12:28

Die ÖVP-Wirtschaftskammer hat gesagt "das passt so" und aus.

Die depperten Arbeiter sollen zahlen, wenn sie es warm haben wollen.

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.312 Kommentare)
am 15.11.2023 11:30

Also alles paletti in Österreich.

Die Preissteigerung von 200 Euro pro Tonne auf 700 Euro pro Tonne war richtig und wichtig....

lädt ...
melden
antworten
2020Hallo (4.350 Kommentare)
am 15.11.2023 11:07

Die Preissteigerungen waren also - verstehe ich richtig ? wegen der Strompreise? 🤷‍♂️

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen