Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Betriebe sollten "ihre Chance in China nutzen"

Von OÖN, 23. April 2024, 07:00 Uhr
Shanghai ist ein globaler Finanzplatz und zudem die größte Stadt Chinas. Bild: Land OÖ/Grilnberger

SHANGHAI. Miba, starlim sterner, Stiwa: Warum es heimische Leitbetriebe in das Yangtze-Fluss-Delta zieht

258.000 Quadratkilometer und damit viermal so groß wie Österreich ist das Yangtze-Fluss-Delta mit der chinesischen Metropole Shanghai und den Provinzen Jiangsu, Zhejiang und Anhui. Obwohl dort mit 225 Millionen Einwohnern nur etwa 16 Prozent der Bevölkerung Chinas beheimatet sind, erwirtschaftet die Region fast ein Viertel des chinesischen Bruttoinlandsprodukts und zeichnet für rund 37 Prozent des Außenhandels verantwortlich.

Shanghai ist nicht nur Chinas Finanzzentrum, sondern auch international ausgerichtet: 290 österreichische Unternehmen haben im Yangtze-Fluss-Delta ihre Niederlassungen, auch oberösterreichische Unternehmen haben den Zukunftsmarkt China für sich entdeckt. Von Chancen und Leistungen hat sich eine oberösterreichische Delegation, angeführt von Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner, ein Bild gemacht.

Intensiver Lehrlingsaustausch

25 Millionen Euro investiert der Marchtrenker Spritzgussspezialist starlim sterner in ein Werk in Nantong, das sich gerade in Fertigstellung befindet. 70 Mitarbeiter sind beschäftigt, 120 sind das Ziel: Sie sollen rund zwei Milliarden Silikonteile jährlich produzieren, die etwa in der Industrie und im wachsenden Automobilsektor gebraucht werden. "Unsere Kunden aus Asien wurden bisher von Österreich aus beliefert. Nun können wir den Bedarf an regionalen Silikonteilen in China produzieren", sagt Geschäftsführer Thomas Bründl, der auch die Einsparung von Logistikkosten und kürzere Beschaffungszeiten als Vorteile nennt.

Miba aus Laakirchen produziert seit 2007 in der Nähe von Shanghai Sinterformteile, Reibbeläge und Beschichtungen. Im Werk in Suzhou werden monatlich 100 Gleitlager etwa für Windräder hergestellt – die Windkraft wird in China immens vorangetrieben: Die Windräder für die Windparks an der Küste sollen rund 500 Meter hoch sein.

Maschinenbauer Engel bildet in China Lehrlinge aus, die besten dürfen nach Oberösterreich reisen. Bild: Land OÖ/Grilnberger

Am Stiwa-Standort in Nantong setzen 165 Mitarbeiter rund 20 Millionen Euro jährlich um: Sie produzieren Automationstechnik sowie Komponenten für die Automobilindustrie. Sowohl Stiwa als auch der Maschinenbauer Engel bilden Lehrlinge nach dem österreichischen Modell aus. Die besten Auszubildenden dürfen im Stammwerk in Oberösterreich mitarbeiten – und auch oberösterreichische Lehrlinge sind regelmäßig in China präsent. In der Region mit Werken vertreten sind auch Industrieautomationsspezialist B&R, Lecapell aus Waizenkirchen und Ebner Industrieofenbau. Achleitner, der eine Kooperation mit dem Su-Tong-Ökopark, der Unternehmen bei der Ansiedelung unterstützt, unterzeichnete, bezeichnete Shanghai als "Europas Tor nach China". Für Oberösterreich als führendes Wirtschaftsbundesland sei China ein Zukunftsmarkt. Auch wenn nicht alles Gold sei, was glänze, sollten Betriebe die Chance nutzen: Seien Mut und ein gutes Konzept vorhanden, sei eine Ansiedelung nicht schwer. Auch Bründl empfiehlt den Schritt "lieber einen Tag zu früh als zu spät". Diversifizierung sei die beste Möglichkeit, sich abzusichern. Die Möglichkeiten, das Geschäft auszubauen, seien gut.

Zu Besuch bei Miba: Thomas Bründl, Anthony Wang (Miba-Standortleiter), Markus Achleitner (v.l.) Bild: Land OÖ/Grilnberger
mehr aus Wirtschaft

Podcast: Gibt es noch leistbaren Wohnraum, Herr Oberleitner?

Weniger Miete wegen eines Mangels: Brisante Entscheidung des OGH

Keine Spur von Flaute am Bau bei Wiehag aus Altheim

Was tun gegen teure Autoreparaturen?

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

5  Kommentare
5  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
einsteuerzahler (730 Kommentare)
am 24.04.2024 07:16

Der große Vorteil von China gegenüber Europa ist, dass es dort noch arbeits- und leistungswillige Menschen gibt.
Zudem Politiker die etwas von Wirtschaft verstehen und Industrie bzw. Arbeitsgeber mit hoher Bürokratie das Leben schwer machen.
Die europäische Politik tut alles, dass Betriebe frustriert abwandern.

Ciao Wohlstand!

lädt ...
melden
einsteuerzahler (730 Kommentare)
am 24.04.2024 07:19

Sollte heißen "Zudem Politiker die etwas von Wirtschaft verstehen und Industrie bzw. Arbeitsgeber mit hoher Bürokratie das Leben NICHT schwer machen.

lädt ...
melden
tituspullo (1.536 Kommentare)
am 23.04.2024 10:22

Gibt es keine Arbeitslose mehr in Österreich ? Oder sind nur depperte im Umlauf ? Eh klar, lieber äußerst günstige Arbeitskräfte, die nur einen Bruchteil kosten. Dafür noch zusätzlich
,, ferngesteuerte,, .Denn kaum macht jemand sein Mund auf, wird dieser ganz schnell zubetoniert. China ist wie die drei Affen-die eine sieht nichts, die andere hört nichts und die dritte hat den Mund zugenäht. Ideale Voraussetzungen für ,, Investoren,, .Zusätzlich da gibt es keine Debatte um die wöchentliche Arbeitszeit- die hackeln solange es verlangt wird, ohne zu murksen. Na dann, was soll man sich mehr wünschen ? 😎😎😎

lädt ...
melden
Maxi-milian (688 Kommentare)
am 23.04.2024 09:30

Chancen nutzen hört sich gut an. Geht das, ohne die Abhängigkeit von China zu erhöhen? Rechtssicherheit gibt es jedenfalls keine. Und was sich möglicherweise morgen oder übermorgen ändert, entscheidet allein die chinesische Regierung.

lädt ...
melden
Zonne1 (3.674 Kommentare)
am 23.04.2024 08:25

unendliche Anzahl von billigen Hacklern, gesteuerte "Demokratie", ... das gefällt den Wirtschaftslenkern.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen